Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
03.12.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv

25. März

Margaretha Flesch (Mutter Rosa)

Lebensdaten:

Geboren am 24. Februar 1826 in Vallendar-Schönstatt (Rheinland-Pfalz), gestorben am 25. März 1906 in Waldbreitbach.

Vita:

Die älteste Tochter eines Ölmüllers aus Schönstatt musste sich als Jugendliche alleine um ihre Geschwister kümmern: Als sie sechs Jahre alt war, war bereits ihre Mutter gestorben, der Tod ihres Vaters machte Margaretha Flesch mit 16 Jahren zur Vollwaisin. Obwohl sie als Tagelöhnerin schwer arbeiten musste, kümmerte sich Margaretha in ihrer spärlichen Freizeit unentgeltlich um die Kranken an ihrem Wohnort in Niederbreitbach an der Wied.

Einige Zeit später zog sie mit ihrer epilepsiekranken Schwester Marianne in eine ärmliche Klause in Waldbreitbach. Hier nahm sie später auch Waisenkinder bei sich auf, für deren Unterhalt die Ortsgemeinden nicht mehr sorgen konnten oder wollten. Margaretha wollte diesen Kindern ihr eigenes, schweres Schicksal ersparen.

Ab 1856 gesellten sich andere Frauen zu ihr. Gemeinsam mit zwei weiteren Gefährtinnen legte Margaretha Flesch am 13. März 1863 die Gelübde des neu ins Leben gerufenen Ordens der "Waldbreitbacher Franziskanerinnen" ab, und wurde bald "Mutter Rosa" gerufen. Obschon sie als Ordensgründerin das Privileg hatte, auf Lebenszeit Generaloberin der prosperierenden Gemeinschaft zu sein, wählte das Generalkapitel sie 1878 ab.

Fortan lebte sie bescheiden, für die jüngeren Schwestern fast unerkannt, als Gartenschwester im St. Marienhaus in Waldbreitbach, während ihre Nachfolgerin und der Geistliche Rektor des Ordens versuchten, ihr Andenken zu zerstören. Leidend, aber von der Sorge um ihre Gemeinschaft erfüllt, ertrug Mutter Rosa bis zu ihrem Tod 1906 diese Demütigungen. Bei der als schlicht geplanten Beisetzung auf einem Reihengrab des Klosterfriedhofs erwies ihr die Bevölkerung in großer Zahl die letzte Ehre.

Es sollte aber noch Jahre dauern, bis das Andenken Mutter Rosa rehabilitiert war. Im Bistum Trier läuft seit 1957 ein Seligsprechungsverfahren.

Namensbedeutung:

"Margaretha" ist griechisch und heißt "die Perle".
"Rosa" ist lateinisch und steht für "die Rose".

Namensableitungen:

Von Margaretha: Marga, Maret, Marit, Margret, Margrit, Margit, Margot, Margitta, Marika, Maggie.


Link:

Homepage der Franziskanerinnen von Waldbreitbach
www.waldbreitbacher-franziskanerinnen.de

Text: Thomas Mollen, März 2005

Zur Übersicht: Heiligenkalender...

Lesen Sie außerdem in "kirchensite":
- Kirche von A bis Z: Heilige
- Literatur zu Seligen und Heiligen

 

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand