Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
30.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv
 

17. März

Heiliger Patrick

Lebensdaten:

Geboren um 385 in England, gestorben um 461 in Irland

Vita:

Patrick kam als Sohn eines Unteroffiziers und Diakons im Westen Englands zur Welt. Noch als Knabe wurde er von irischen Piraten entführt und nach Irland verschleppt, wo er sechs Jahre lang als Sklave arbeiten musste, bevor ihm die Flucht gelang.

Durch mystische Erfahrungen und Träume beseelt, reifte in ihm der Gedanke, als Missionar ins damals noch heidnische Irland zurückkehren zu müssen. Patrick ging zunächst auf das europäische Festland und lebte einige Jahre als Mönch auf den Lérins-Inseln in der Nähe Nizzas und in Auxerre. Seine kirchlichen Vorgesetzten jedoch wollten zunächst nicht, dass Patrick nach Irland ging. Immer wieder wurde ihm seine schlechte Bildung vorgeworfen. Gegen alle Widerstände machte er sich um das Jahr 432 dennoch auf den Weg und wurde schließlich zum Nachfolger des ersten Bischofs der Iren, Palladius, berufen.

Seine Missionsgebiete lagen vor allem im Norden und Westen der Insel. Um das Jahr 444 richtete er in Armagh seinen Bischofssitz ein. Viele Priester und Missionare folgten seinem Weg, so dass Irland schon bald christianisiert war. Man spricht noch heute von der "Insel der Heiligen". Trotz dieses Erfolgs musste sich Patrick nach wie vor gegen Widersacher behaupten. Neben den keltischen Druiden, die ihm aufgrund seiner Missionstätigkeit nach dem Leben trachteten, waren dies auch innerkirchliche Kritiker. Für sie schrieb er am Ende seines Lebens die berühmt gewordene "Confessio" ("Bekenntnis"), einen Tätigkeitsbericht, in dem er sich auf den Taufbefehl Christi beruft.

Brauchtum:

Der "Saint Patrick’s Day" ist einer der höchsten Feiertage im katholischen Irland. Er wird aber auch über die Grenzen der Insel hinaus gefeiert, zum Beispiel in Australien oder den Vereinigten Staaten. Autos, Häuser, sogar ganze Straßenzüge werden in den irischen Nationalfarben grün-weiß-orange geschmückt. Traditionell trägt man an diesem Tag grüne Kleidung und befestigt dreiblättrige Kleeblätter, das Nationalsymbol Irlands, an seinen Gewändern. Mithilfe von Kleeblättern hatte Patrick der Legende nach versucht, den heidnischen Iren das Geheimnis der göttlichen Dreifaltigkeit zu erklären.

Namensbedeutung:

"Patrick" entstammt dem lateinischen Nehmen "Patricius" und bedeutet "Adliger".

Darstellung:

Patrick wird meist in bischöflichen Gewändern gezeigt, mit einer Schlange zu seinen Füßen (der Legende nach vertrieb er mit seinem Bischofsstab die Schlangen aus Irland), oft ein Kleeblatt haltend, mit Feuer und Vieh.

Patron:

Patrick ist Nationalheiliger Irlands. Darüber hinaus ist er Patron der Bergleute, Schmiede, Böttcher, Friseure und des Viehs.

Text: Thomas Mollen, März 2004

Zur Übersicht: Heiligenkalender…

Lesen Sie außerdem in "kirchensite":
- Kirche von A bis Z: Heilige
- Literatur zu Seligen und Heiligen

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand