Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
04.12.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv
 

16. Februar

Heilige Julianavon Nikomedien

Lebensdaten

geboren um 285 in Nikomedien (heute Izmid, Türkei)
gestorben um 304 in Nikomedien

Vita

Juliana von Nikomedien erlitt im 4. Jahrhundert als Christin unter Kaiser Maximinus Daja das Martyrium. Um 285 wurde Juliana in Nikomedien als Tochter ungläubiger Eltern geboren. Schon früh entdeckt das junge Mädchen die christlichen Versammlungen, die sie immer wieder besucht.

Legenden erzählen von Julianas außergewöhnlicher Klugheit und Schönheit. Bereits im Alter von neun Jahren, wird sie einem heidnischen Jungen namens Eleusius als Braut versprochen. Als die Zeit der Hochzeit kommt, erklärt Juliana: "Solange Eleusius sich nicht zum Christentum bekehrt, kann ich ihn nicht heiraten!".

Gegen die Bitten ihrer Eltern bleibt die bekennende Christin Juliana bei ihrer Entscheidung. Daraufhin entflammt ihr Vater vor Wut und zeigt seine eigene Tochter bei den Christenverfolgern an. Eleusius ist inzwischen Stadtpräfekt geworden: so ordnet er an, Juliana zu foltern.

Es wird erzählt, dass sich Juliana jedoch durch keine noch so schlimme Misshandelung davon abbringen ließ, laut ihren Glauben an Jesus Christus zu bekennen. Letztendlich befiehlt Eleusius, Juliana hinzurichten. Die junge Frau wird mit Blei übergossen und mit dem Schwert enthauptet. Julianas Gebeine befanden sich seit dem 6. Jahrhundert in Cumae, 1207 wurden sie nach Neapel überführt.

Namensbedeutung

Juliana ist eine Weiterbildung von 'Julius' und bedeutet "aus dem Geschlecht der Julier stammend" (lateinisch).

Namensableitungen

Von 'Juliana' lassen sich folgende Namen ableiten: Juliane, Iliane, Liane, Liana, Giuliana, Gillian, Julienne.

Darstellung

Juliana von Nikomedien wird oft mit dem Teufel dargestellt, der sie verlocken will, den sie jedoch an der Kette hält, weil sie ihn bezwungen hat. Des Weiteren wird sie an den Haaren aufgehängt oder in einem Kessel über dem Feuer abgebildet. Meist wird sie mit Märtyrerkrone und Palme dargestellt.

Text: Heike Harbecke, Februar 2004

Zur Übersicht: Heiligenkalender...

Lesen Sie außerdem in "kirchensite":
- Kirche von A bis Z: Heilige
- Literatur zu Seligen und Heiligen

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand