Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben
24.03.2017
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Prophet Maleachi

Malachias − Altardarstellung von 1308-1311

Bibelarbeit zu Mal 3,23f.

Seht, da sende ich zu euch den Propheten

1. Einführung

Prophetie hat etwas mit Zukunft zu tun, aber einer, die im Unterschied zu vielen anderen Heilsversprechungen auf die Liebe, Güte und Zuwendung Gottes setzt, und den Menschen in seiner Eigenverantwortlichkeit im Umgang mit anderen Menschen, aber auch mit Gott in den Fokus rückt. Das heißt auch, dass der Mensch seinem Schicksal nicht willkürlich ausgeliefert ist, sondern sein Leben in der re-ligio (Rückbezug auf Gott) gestalten kann.

Die Prophetie ist keine Wahrsagerei, sondern eine kritische Gegenwartsanalyse, die mit Weitblick in die Zukunft schaut und letztlich weder Gericht noch Strafe noch Skandal noch Vernichtung will, sondern stets das umfassende Heil aller Menschen, das sie in einer gelungenen Gottesbeziehung sieht, die sich in ihrem Leben in Denken und Handeln widerspiegelt. Ein Blick auf die alttestamentliche Prophetie des Propheten Maleachi macht das deutlich und vermag die Bedeutung der Prophetie in die Gegenwart zu holen.

2. Der Bibeltext: (Mal 3)

1 Seht, ich sende meinen Boten, und er wird den Weg frei räumen vor mir. Und unversehens kommt der Herr, den ihr sucht, zu seinem Tempel. Und der Bote des Bundes, an dem ihr Gefallen habt, seht, er kommt!, spricht der HERR der Heerscharen. 2 Wer aber könnte den Tag ertragen, da er kommt? Und wer könnte bestehen bei seinem Erscheinen? Denn er ist wie das Feuer eines Schmelzers und wie das Laugensalz der Walker. 3 Und er wird sich niedersetzen und schmelzen und das Silber rein machen, und er wird die Leviten rein machen und sie läutern wie das Gold und wie das Silber. Und sie werden dem HERRN Gaben darbringen in Gerechtigkeit. 4 Und die Gabe Judas und Jerusalems wird dem HERRN gefallen, wie in alten Tagen und wie in weit zurückliegenden Jahren. 5 Und ich werde mich euch nähern zum Gericht und werde ein schneller Zeuge sein gegen Zauberer und gegen Ehebrecher und gegen jene, die schwören und dabei lügen, und gegen jene, die den Tagelöhner um seinen Lohn bringen, Witwe und Waise unterdrücken und den Fremden wegdrängen und mich nicht fürchten!, spricht der HERR der Heerscharen.6 Ich, der HERR, habe mich nicht verändert! Und ihr, ihr Nachkommen Jakobs, habt damit nicht aufgehört: 7 Seit den Tagen eurer Vorfahren seid ihr abgewichen von meinen Satzungen, und ihr habt sie nicht gehalten. Kehrt zurück zu mir, dann will ich zu euch zurückkehren!, spricht der HERR der Heerscharen. Ihr aber werdet sagen: Wovon sollen wir zurückkehren? 8 Darf ein Mensch Gott betrügen? Ihr betrügt mich! Ihr aber werdet sagen: Womit haben wir dich betrogen? - Mit dem Zehnten und der Abgabe! 9 Ihr seid verflucht mit dem Fluch, und da betrügt ihr mich - ihr, die ganze Nation. 10 Bringt den ganzen Zehnten ins Schatzhaus, damit Nahrung in meinem Haus ist! Und so prüft mich doch, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffne und für euch Segen ausschütte bis zum Überfluss. 11 Und ich werde für euch den Fresser zurechtweisen, und er wird euch nicht die Frucht des Ackerbodens verderben. Und der Weinstock auf dem Feld wird nicht ohne Frucht bleiben für euch!, spricht der HERR der Heerscharen. 12 Und alle Nationen werden euch glücklich preisen, denn ihr werdet ein Land des Wohlgefallens sein!, spricht der HERR der Heerscharen. 13 Heftig waren eure Worte gegen mich!, spricht der HERR. Ihr aber werdet sagen: Was haben wir gegen dich geredet? 14 Ihr habt gesagt: Es ist vergeblich, Gott zu dienen! Und was bringt es, dass wir den Dienst für ihn verrichten und dass wir mit Trauermiene umherlaufen vor dem HERRN der Heerscharen? 15 Und nun preisen wir die Vermessenen glücklich! Jene, die Unrecht begehen, sind nicht nur aufgebaut worden; mehr noch: Sie haben Gott auf die Probe gestellt und wurden gerettet. 16 Damals redeten die miteinander, die den HERRN fürchteten, ein jeder mit seinem Nächsten. Und der HERR achtete darauf und hörte es, und es wurde aufgeschrieben in einem Buch als Erinnerung vor ihm an jene, die den HERRN fürchten und die seinen Namen achten. 17 Und sie werden zu mir gehören als Eigentum, spricht der HERR der Heerscharen, an dem Tag, da ich handle. Und ich werde sie verschonen wie einer sein Kind verschont, das ihm dient. 18 Dann werdet ihr wieder den Unterschied sehen zwischen einem Gerechten und einem Ungerechten, zwischen einem, der Gott dient, und einem, der ihm nicht dient. 19 Denn seht, der Tag kommt, er brennt wie ein Ofen. Und alle Vermessenen und jeder, der Unrecht begeht - sie werden Strohstoppeln sein. Und der Tag, der kommt, wird sie verbrennen!, spricht der HERR der Heerscharen. Weder Wurzel noch Zweig lässt er an ihnen zurück. 20 Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und in ihren Flügeln ist Heilung. Und ihr werdet hinausgehen und umher springen wie Mastkälber. 21 Und ihr werdet die Ungerechten zertreten, ja sie werden Staub sein unter euren Fußsohlen an dem Tag, da ich handle!, spricht der HERR der Heerscharen. 22 Denkt an die Weisung des Mose, meines Dieners, die ich ihm am Choreb geboten habe für ganz Israel: Satzungen und Rechte! 23 Seht, ich sende euch Elija, den Propheten, bevor der Tag des HERRN kommt, der große und furchtbare. 24 Und er wird das Herz der Vorfahren wieder zu den Nachkommen bringen und das Herz der Nachkommen zu den Vorfahren, damit ich nicht komme und das Land schlage mit der Weihe der Vernichtung.
(Zürcher Übersetzung 2007)

3. Was macht eigentlich einen Propheten aus?

Vermeintlich scheint klar zu sein, was ein Prophet ist: einer, der prophezeit, der die Zukunft voraussagt, der weissagt. Mit einer solchen Definition von Prophetie  geraten die Propheten jedoch schnell in den Verdacht der Scharlatanerei und Zauberei, generell des Unseriösen. Diesem Vorwurf lässt sich am besten begegnen, indem das Phänomen des Prophetischen in der Bibel von seinem Wortsinn und von seiner Ausprägung her erfasst wird.

Unser Wort "Prophet" geht nicht direkt auf das Hebräische zurück, sondern stellt eine Übersetzung des hebräischen Wortes für Prophet ins Griechische dar: "prophetes" lautet es dort. Wie Übersetzungen immer eine gewisse Schwierigkeit darstellen und nicht eins zu eins übersetzt werden können, so ist es auch in diesem Fall. "Prophetes" leitet sich von dem Verb "prophemi" her. "Pro" bedeutet dabei soviel wie "anstelle von jemandem", "phemi" bedeutet "sprechen". Somit ist der Prophet jemand, der an der Stelle eines anderen spricht.

Im Hebräischen ist der Prophet der "nabi". Hier leitet sich der Begriff her von "nabah". Das bedeutet: "leise rauschen, reden, rufen", sowohl in passivem Sinn: "ein Gerufener", also auch in aktivem Sinn: "ein Rufer". Die Bezeichnung für Prophet im Hebräischen ist also wesentlich akzentuierter als im Griechischen. Er setzt eine konkrete Botschaft, einen Absender und den Moment der Berufung voraus. Zudem gab es bei dem griechischen Begriff "prophetes" keine klare Unterscheidung zwischen den biblischen und den griechischen Propheten, die die Orakel deuteten. Auch Platon erhielt als Schüler und Vermittler der Lehre seines Lehrers Sokrates den Titel "Prophet". Der hebräische Wortsinn "be(ge)rufener Rufer" dürfte die größte Annäherung an die biblischen Propheten schaffen.

Heute sind diese Nuancen jedoch nicht mehr von Bedeutung, da der Begriff "Prophet" in unserer von der Bibel geprägten Kultur mit den biblischen Propheten nahezu gleichgesetzt ist.

Neben dem hebr. "nabi" gibt es jedoch auch noch andere Bezeichnungen für den Propheten. So begegnet "roeh", der Seher, "hozeh", der Schauende, und "ish elohim", der Gottesmann. Ein gleichzeitiger Gebrauch dieser Bezeichnungen für ein- und dieselbe Person ist nicht selten, wobei speziell die Bezeichnung "Gottesmann" in besonderer Weise mit Wunderkraft, Fähigkeit zur Heilung und einer Neigung zur Mantik in Verbindung gebracht wird. Als Seher ausdrücklich genannt werden Samuel, Bileam und Gad. Als "Schauender" wird bezeichnet, wer regelmäßig göttliche Worte empfängt, d.h. prophetisch hört.

Wie ist jedoch das Prophetieverständnis der Hebräischen Bibel?

Das prophetische Wirken erstreckte sich in Israel über viele Jahrhunderte und erlebte ganz unterschiedliche Ausprägungen. Aus diesem Grund ist es unmöglich, das Phänomen des Prophetischen zu definieren oder einen bestimmten prophetischen Zug auszumachen. Sprechen wir von alttestamentlicher Prophetie, so ist es zunächst wichtig sich bewusst zu machen, dass das Alte Testament in Form des christlichen Alten Testaments und in Form der Hebräischen Bibel vorliegt. Im Umfang entspricht die Hebräische Bibel nahezu dem christlichen Alten Testament. Bei letzterem sind im Zuge der Übersetzung des Alten Testaments ins Griechische, die sog. Septuaginta (LXX), einige Bücher hinzugekommen, die dementsprechend nur in Griechisch vorliegen.

Entscheidender dürfte im Vergleich der beiden Testamente jedoch die Anordnung der Bücher sein. In beiden Fällen sind sie nicht in chronologischer Reihenfolge etwa der Entstehung der einzelnen Bücher angeordnet, sondern markieren in der gegebenen Reihenfolge vielmehr eine je unterschiedliche inhaltliche, damit genuin theologische Akzentsetzung.

Hebräische Bibel und christliches Altes Testament sind ganz unterschiedlich aufgebaut. Identisch sind lediglich die Tora bzw. die 5 Bücher Mose. Entscheidende Unterschiede gibt es jedoch im Verständnis der Prophetie. Dies zeigt die Aufteilung der Bücher der Prophetie in Vordere und Hintere Prophetie in der Hebräischen Bibel und die Einordnung der Bücher unmittelbar hinter der Tora. Dem christlichen Prophetieverständnis nach stehen die prophetischen Bücher am Schluss, d.h. unmittelbar vor Beginn des Neuen Testaments. Hierin zeigt sich das christliche Prophetieverständnis: Erfüllt ist im Neuen Testament, was im Alten verheißen ist. Das gilt jedoch nur aus neutestamentlich-christlicher Perspektive und ist nicht zuletzt aufgrund problematischer Interpretationen in der Kirchen-und Theologieschichte stets mit Vorsicht zu betrachten.

Nicht ohne Grund aber steht das Buch Maleachi am Ende des christlichen Alten Testaments: Seht, ich sende euch einen Propehten…(Mal 3). Durch die Voranstellung vor das Neue Testament wird ein direkter Zusammenhang beider Testamente vermittelt. Die Blickrichtung geht jedoch nach vorne, zu den Evangelien hin, nicht zurück zur Tora. Dies zeigt, wie stark die neutestamentlichen Autoren insbesondere in der prophetischen Tradition lebten. Zitate und Anspielungen aus den Psalmen und den Propheten machen den größten Teil alttestamentlicher Zitate im Neuen Testament aus. Interessant zu sehen ist, wie Matthäus seine literarische Jesusfigur ganz in der prophetischen Nachfolge des Mose zeichnet. Als solcher hebt er das Gesetz nicht auf, sondern legt es prophetisch aus.

Besonders deutlich wird das prophetische Auftreten Jesu in der Verklärungsszene, in der Jesus mit Mose und dem einzigen nicht verstorbenen Propheten Elija zusammentrifft. Jesu Reden und Wirken stehen im Horizont dieser beiden prophetischen Gestalten. Mit der Bergpredigt wird die Auslegung der Tora wohl an einem Berg situiert, der an den Offenbarungsberg des Sinai erinnern soll. So steht das prophetische Wirken des Mose im Zentrum der jesuanischen Predigt. Brotvermehrung und Totenerweckung sind den Hörern und Lesern des Evangeliums aus den Erzählungen des Propheten Elija bekannt. Jesus wird so in der prophetischen Tradition Israels verortet.

In diesem Zusammenhang ist ein theologischer Terminus wichtig, der für die Prophetie maßgeblich ist und darüber hinaus zur Deutekategorie in der Verhältnisbestimmung von Altem und Neuem Testament wurde. Es handelt sich um den Begriff der Verheißung. Verheißungen sind die zentralen Inhalte prophetischer Rede. Wahre Prophetie misst sich an dem Eintreffen prophetischer Verheißungen, an ihrer Erfüllung. Wurde das Schema Verheißung-Erfüllung von den ersten Christen zur Legitimation ihres Glaubens verstanden, ist es im Laufe der Kirchengeschichte, meist mit antijüdischer Absicht, umgedreht und missdeutet worden. Die Schriften Israels wurden im Zuge dessen als Altes Testament gelesen, dessen Aussagekraft primär darin bestand, auf Jesus hinzuweisen, ihn sogar vorauszuverkündigen.

Problematisch wurde die Radikalität und Ausschließlichkeit dieser Deutemöglichkeit. Die Schriften Israel wurden damit um ihre Offenbarungsfunktion gebracht, zumal wenn die "wahre" Bedeutung prophetischer Worte erst 500 Jahre später erfahrbar wurde. Prophetische Rede hat sich weitgehend an ihrer Erfüllung gemessen. Dies setzt jedoch eine klare, unmissverständliche und objektive Erkenntnis voraus. Im Unterschied zu dieser Engführung dürfte die biblische Prophetie mehrdimensional sei. Heute heißt es die theologische Hoffnung der Verheißung neu zu definieren und mehr zu denken als nur eine mögliche Deutekategorie erfüllter Verheißung. Auch das Neue Testament kennt eine Verheißung, die sich noch nicht erfüllt hat. Beide Testamente aber kennen auch die erfüllte Verheißung und die Hoffnung auf Vollendung.

Wer galt in Israel als Prophet und woran erkannte man ihn?

Am besten fragen wir auch hier die Hebräische Bibel selbst.  Welches Verständnis von Prophetie hat sie und welche Rolle spielt dabei die Tora? Im Buch Dtn wird genau festgelegt, was Prophetie ist und was sie nicht ist. Dieses Verständnis wird dann in den dem Dtn folgenden Büchern der sog. Vorderen Propheten (Jos-2 Kön) in den Erzählungen über die Geschichte Israels im Land der Verheißung entwickelt. Die sog. Hinteren Propheten, die wir als Schriftpropheten kennen, sind im Anschluss daran eine Sammlung von Worten, auf die in den Geschichtsdarstellungen immer wieder Bezug genommen wurde.

Das sog.  "Ämtergesetz" (Dtn 18,9-22) regelt als letztes der Ämter das der Prophetie. Interessant ist dabei zu erfahren, dass die Prophetie neben dem König- und Priestertum als Amt galt. Im Blick auf die Prophetie standen Israel wie auch später das Neue Testament vor dem Problem ganz unterschiedlicher Dimensionen prophetischen Auftretens und Redens. Dabei galt es zwischen wahrer und falscher Prophetie zu unterscheiden. Hier setzt das "Ämtergesetz" geltende Maßstäbe. Als falscher Prophet wurde entlarvt, wer ohne göttlichen Auftrag auftrat und prophezeite (Ez 13), wer im Namen anderer Gottheiten prophezeite (vgl. Num 22-24) oder "aus eigenem Herzen" (vgl. Jer 28). Verpönt war auch, wer Praktiken aus der Mantik (Wahrsagerei) oder Nekromantik (Totenbeschwörung) und der magischen Zukunftsvorhersage (Zaubertechniken) nutzte. Diese Praktiken unterlagen dem Verdacht der Beeinflussung der Gottheit, um ggfs. die erwünschte Antwort zu erzwingen. Vor der Beschreibung dessen, was Prophetie sein soll, wird also zunächst Falschprophetie definiert. Falschprophetie muss jedoch nicht in jedem Fall in die Irre führen. Anerkannt wird jedoch nur die Deckungsgleichheit von wahrer und falscher Prophetie. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Erzählung von der Totenbeschwörerin von En Dor (1 Sam 28). Die Falschprophetie wird hier als nutzlos deklariert, da sie keinerlei zusätzlichen Erkenntnisgewinn bringt.

Das Ämtergesetz erklärt in einem weiteren Teil, woran wahre Prophetie zu erkennen ist. Sie gilt als von Gott selber am Sinai gestiftet und stellt eine Form der Kommunikation zwischen Jahwe und dem Volk dar. Der Prophet erfüllt damit eine Mittlerfunktion. Dies mag aus zweierlei Sicht betrachtet werden: Das Volk steht einerseits nicht mehr in der Gefahr, die die göttliche Nähe mit sich bringen kann, andererseits ist aber auch die Gottunmittelbarkeit an eine Mittlerfigur abgegeben. Erst zu einem späten Zeitpunkt soll diese im Zusammenhang mit der Demokratisierung der Prophetie v. a. beim Propheten Joel wieder gewonnen werden.  Der Prophet ist für diese Mittlerfunktion nicht von weltlichen Instanzen gewählt oder eingesetzt worden, sondern allein von Jahwe. Besonders charakteristisch ist für Israels Prophetie, dass keinerlei Techniken erforderlich sind, die Geheimwissen voraussetzen. Im Mittelpunkt steht das direkt von Gott in den Mund gelegte Wort. Eine eindrucksvolle Erzählung zu dieser theologischen Vorstellung findet sich in Ez 2,1-3,3, wonach der Prophet Ezechiel im Zusammenhang mit seiner Berufung die mit Unheilsworten beschriebene Buchrolle in den Mund nehmen und essen soll – ein wortwörtliches Verständnis des In-den-Mund-Legens der göttlichen Worte. Dies macht den Empfang der göttlichen Worte aus heutiger Sicht nicht verständlicher. Es zeigt aber, dass Empfang und Weitergabe der göttlichen Botschaft durch intellektuelle Leistung allein nicht möglich gewesen zu sein scheinen (Jer 23,29).

Wahre Prophetie zeichnet sich darüber hinaus dadurch aus, dass sie kein vorrangiges Interesse an Stabilisierung der Heilsgewissheit zeigt, sondern im Gegenteil kritische, oft provozierende Rede ist. Wahre Propheten suchen keine Selbstbestätigung in selbstsicherem Auftreten. Sie müssen vielmehr mit Ablehnung umgehen, die sich bis hin zu Todesdrohungen steigern kann. Viele Propheten sind geplagt von inneren Kämpfen und Selbstzweifeln. Die Confessiones des Jeremia geben ein eindrucksvolles Zeugnis darüber. Nicht selten drohen die Propheten am prophetischen Auftrag zu scheitern. Sie kennen Leiden und Enttäuschung über Gott. Ihr Leiden kann zur Bestätigung ihrer Verkündigung werden. Wahre Propheten sind des Weiteren daran zu erkennen, dass sie nicht von ihrer Prophetie leben und deshalb unabhängig und frei sind. Ihre Botschaft zeigt sich auch in ihrer Lebensweise, und diese spiegelt sich in der Botschaft. Ein maßgebliches Kriterium für wahre Prophetie scheint jedoch zu sein, dass der wahre Prophet seine Tätigkeit nicht sucht, sondern berufener Rufer ist. Der Prophet bewegt sich zwischen Gegenwartskritik und Zukunftsansage. Eine kritische Gegenwartsanalyse und –kritik gilt als Eigenleistung des Propheten und als Begründung für die Wahrheit des Wortes. Ein wahrer Prophet ist Visionär und Kritiker. Die Sozialkritik der Propheten nimmt unmenschliche Verhältnisse in den Fokus. Sie geht gegen Ausbeutung vor und gegen ungerechte Verhältnisse. Dem entgegengehalten wird das göttliche Recht, der Ordnung, die Gott seinem Volk zur Garantie einer menschenwürdigen Existenz und zur Wahrung der Freiheit und Gleichheit aller gegeben hat. Eng verbunden mit der Sozialkritik ist die prophetische Kultkritik. Dabei wird nicht der Kult als solcher abgelehnt, sondern vielmehr bestimmte Praktiken des Kultes, die eine große Nähe zum Magischen aufwiesen. Im Zentrum der Kritik stand insbesondere die Scheinfrömmigkeit (Am 5,21-24).

Damit macht prophetisches Reden nicht nur politisches und soziales, sondern auch theologisches Neudenken notwendig. Die traditionelle Theologie wird kritisch hinterfragt. Biblische Prophetie ist meist theologische Neuorientierung. Prophetenworte werden als Gottesworte erfahren und als solche verkündet. Ihre Botschaft war im Kern meist nichts vollkommen Neues oder Fremdes. Vielmehr sprachen sie unmittelbar in die Lebensbereiche der Menschen hinein, die um die Maßstäbe wissen, die für die Gesellschaft gelten. Allein daran erinnern die Propheten, indem sie als Begründung die alten Jahweüberlieferungen anführen. Dies setzt eine genaue Kenntnis über kultische und soziale Fragen voraus, ebenso über die geschichtlichen und religiösen Traditionen Israels.

Zu den am häufigsten in der biblischen Prophetie aufgenommenen Traditionen zählen die Erzelternerzählungen, der Exodus, die Wüstenwanderung und die Landnahme. Diese Kenntnis wird vielfach auch bei den Hörern vorausgesetzt. Dies zeigt, dass die Propheten keinesfalls neue Themen einführen wollen, sondern dass sie zutiefst von der Gültigkeit der grundlegenden Traditionen Israels überzeugt sind und sie als Orientierungspunkt für die gesellschaftliche Realität ihrer Gegenwart nehmen. Dies betreiben sie oft in einer Radikalität, die von der Bevölkerung nur schwer zu ertragen ist. Dennoch sind die Propheten keine Außenseiter, da sie eben gerade nicht von außen Kritik üben, sondern von innen, vielmehr aus dem Zentrum des Glaubens heraus. Sie führen keine neuen Themen ein, geben aber den bestehenden Traditionen oftmals einen neuen Akzent.

So wird die Prophetie ein eigenständiger Bestandteil der religiösen Überlieferung Israels. Ein Prophet ist niemals eigennützig und auch kein Querulant, sondern er ist Überbringer konkreter Gottesworte. Seine einzige Legitimation ist die Gottunmittelbarkeit. Ein Prophet hat immer nur eine begrenzte Autorität: Wer ihm kein Gehör schenkt, wird von Gott, nicht von den Menschen zur Rechenschaft gezogen (Dtn 18,19). In diesen ihm zugeschriebenen Aufgaben und Funktionen bildet das Prophetenamt eine notwendige Gegeninstanz zum öffentlichen Amt mit Herrschaftsanspruch und zur Institution. Dies ist in erster Linie der König, im Laufe der Geschichte unterliegen jedoch auch andere Kreise der prophetischen Kritik: Priester, Beamte, Richter, Propheten, Großgrundbesitzer, ja sogar das ganze Volk.

Elemente prophetischer Rede

Das Grundelement prophetischer Rede wird in den Prophetenbüchern selbst genannt: "Der Herr redet" (Jes 1,2). Zu den literarischen Kennzeichen der Prophetenbücher zählen primär Reden. Erzählende Texte kommen nur ganz vereinzelt vor. Ein Großteil der Reden ist als Rede Gottes gestaltet. Dabei kann Gott selbst sprechen oder der Prophet im Auftrag Gottes. Dies gehört zu seinem Selbstverständnis. Ein  Prophet ist Gerufener und Berufener. Er steht in der Verkündigung der Sache Gottes. Gottes Wort ist ihm in den Mund gelegt (Dtn 18,18). In der Verkündigung gebrauchen die Propheten ganz bestimmte Formen und Formeln. Die meisten werden nicht neu gebildet, sondern sind gebräuchlich und stammen aus einem anerkannten Bereich, der Diplomatensprache. Die Vertrautheit mit der Sprachgattung unter der Bevölkerung erleichterte es den Propheten z.T. sich Gehör zu verschaffen. Üblich ist die Botenformel: "So spricht der Herr", die sich schon bei Mose findet (Ex 4,22). Dieser Formel folgt der Botenspruch, in dem nicht der Gesandte selbst spricht, sondern in Ich-Form derjenige, der ihn sendet. Dies geschieht analog auch in der prophetischen Rede.

Eine große Ähnlichkeit zwischen politischer und prophetischer Botenrolle wird auch in den prophetischen Berufungsberichten deutlich. Sie erzählen, wie die Berufenen zum Gesandten bestellt und zum Gebrauch der  Botenformel ermächtigt werden. Diese Legitimation macht sie zu Bevollmächtigten und Repräsentanten des Göttlichen vor ihren Hörern. Diese erreichen sie vorwiegend an Orten, an denen viele Mensche vorbeikommen: am Stadttor, auf Marktplätzen und im Tempel. Ihre Reden sind rhetorisch eindrucksvoll und ansprechend gestaltet. Sie sind geprägt durch metaphernreiche Sprache, Poesie und Hymnen spielen eine große Rolle. Zuweilen führen sie sogar eine Art Straßentheater auf, wobei insbesondere symbolische Handlungen zum Einsatz kommen: So tritt Jeremia mit einem Joch um den Hals auf ( Jer 27,1-22). Jesaja tritt nackt im Lendenschurz eines Kriegsgefangenen (Jes 20, 1-4). Ahia von Schilo zerreißt seinen Mantel und kündigt damit die Teilung des davidischen Reiches an (1 Kön 11,29ff). Hosea heiratet eine Kultdirne und zeigt so Israel in Jahwes Sicht als abtrünnige Ehefrau (Hos 1;3).

Zwei weitere Formeln kennzeichnen prophetisches Sprechen, zum einen die sog. Wortereignisformel: "Da erging das Wort des Herrn an..." (Ez 6,1; Jer 1,4 u.a.), zum anderen die oft am Ende einer thematischen Einheit begegnende Formel "Spruch des Herrn" (Jes 1,24; Jer 1,19 u.a.).

Diese Formeln kommen in den Prophetenbüchern sehr unterschiedlich vor. Manchmal fehlen sie auch ganz. Dies dürfte vor allem mit der Art der Sammlung und Redaktion der prophetischen Worte zusammenhängen. Ursprünglich sind die Worte der Propheten gesprochene Worte. Überliefert sind sie uns aber in geschriebener Form. Dies ist ein deutliches Zeichen dafür, dass es den Propheten selbst oder denen, die ihre Worte aufschrieben, ein wichtiges Anliegen war, die Worte über den Moment und die aktuelle Situation hinaus zu bewahren und weiterzugeben. Jes 8, 16-18 berichtet davon, wie der Prophet selbst den ersten Anstoß zur Verschriftlichung seiner Worte gab. Prophetische Rede hatte und hat über die gegenwärtige Situation hinaus Gültigkeit und Wirkung. Die Aufzeichnung, Sammlung und weiterführende Auslegung der Prophetenworte war ein langer Prozess, der schließlich jedoch zu größeren Prophetenbüchern und Prophetenschriften geführt hat. In ihnen wird deutlich, wie stark die überlieferten Traditionen Israels im Laufe der interpretierenden Weitergabe der Prophetenworte weiter durchdacht und immer wieder neu interpretiert wurden. Eine entscheidende Rolle spielten dabei die sich wandelnden Zeitumstände mit ihren oft dramatischen Veränderungen. Den tiefsten Einschnitt und die massivste Erschütterung für Israel als Volk und als Glaubensgemeinschaft stellte sicher das Babylonische Exil dar. Die Prophetenworte wurden stets darin hinterfragt, ob und wie sie sich in diesen Ereignissen bestätigen. Die Geschichte Gottes mit seinem Volk sollte in ihnen jedoch kein Ende finden.

Gericht und Heil sind die beiden großen Eckpunkte prophetischer Verkündigung. Sie erscheinen oft als Alternativen. Es gibt jedoch in den überlieferten Prophetenbüchern keine reinen Unheilspropheten, wenn auch bei manchen Propheten die Gerichtsverkündigung stärker im Vordergrund steht als bei anderen (z.B. Amos). Gerichtsverkündigung ist vor allem in der Zeit vor dem Babylonischen Exil stark zu erkennen. Was als Strafe Gottes erscheint, ist letztlich jedoch die Konsequenz aus menschlichem Versagen und die Verstrickung in gesellschaftlich-politische Schuld. Der prophetische Rückblick und die prophetische Kritik dienen damit der Bewusstwerdung des eigenen Denkens und Handelns. Ihr Blick in die Zukunft zeigt Handlungsimpulse auf, gibt Richtungen an, die aus gegenwärtigen Sackgassen herausführen können.

Während des Exils und vor allem in der Zeit danach ist die Mitte prophetischer Verkündigung die Begeisterung für die Vision des Utopischen. Prophetische Rede spricht jetzt gegen alle Depression, Resignation, Verzweiflung und Abstumpfung an, die durch die Katastrophe des Exils ausgelöst worden war: Jeremia erwartet einen neuen Bund (Jes 31), Ezechiel spricht von einem neuen Herzen (Ez 36,26), Deutero-Jesaja kündigt die Vergebung der Schuld an (Jes 40,2). Jes 9 preist das Ende der Kriege, vom universalen Frieden ist die Rede, der die ganze Schöpfung umfasst (Jes 11). Die maßgebliche Perspektive ist die des Heils.

Prophetie außerhalb Israels

"Fürchte dich nicht; denn ich werde dir beistehen und werde dich erretten". Dieser Heilsspruch ließe sich gut in den Mund eines biblischen Propheten legen. Er stammt jedoch nicht aus der Bibel, sondern ist der prophetisch vermittelte Zuspruch des Gottes Ba´alschamin an den aramäischen König Zakkur von Hamat. Prophetische Rede galt lange Zeit als Spezifikum der Religion Israels. Erst in letzter Zeit erkannte man, dass es sich um ein Phänomen handelt, das in den Nachbarvölkern Israels und im gesamten Alten Orient weit verbreitet war. Zu dieser Erkenntnis hat besonders das Keilschriftarchiv von Mari am Euphrat beigetragen. Die Entzifferung wichtiger Keilschrifttexte zeigte, wie sehr die Prophetie als Institution in den altorientalischen Kulturen verankert war. Die häufige hebräische Bezeichnung für Prophet, nabi, geht auf einen älteren Begriff, nabium, aus dem Akkadischen zurück. Dieser bedeutet soviel wie "von einer Gottheit Berufener". Propheten werden so als Menschen bezeichnet, die in unmittelbarem Kontakt mit einer Gottheit stehen. Propheten und Prophetinnen waren als selbstverständliche Mitglieder der altorientalischen Gesellschaft integriert. Neben den Priestern galten sie als hochrangige religiöse Mittler zwischen Gottheit und Menschen, vor allem als Übermittler göttlicher Botschaften. Wie die biblischen Propheten sahen sich auch die altorientalischen Propheten als Vermittler göttlicher Rede und Botschaft, die sich primär an den König richtete. Ihre Aufgabe war es drohendes Unheil anzukündigen bzw. durch ihren Appell zu verhindern und in Krisenzeiten dem Volk den Beistand der Gottheit zuzusprechen.

Zahlreiche Texte aus dem 1. und 2. Jahrtausend v. Chr. zeigen große Ähnlichkeiten mit alttestamentlicher Prophetie: Die Offenbarung einer Gottheit wird in einer Vision, Audition oder im Traum erlebt. Die Propheten wissen sich durch die Gottheit beauftragt, das Offenbarte sprachlich oder symbolisch weiterzugeben. Anders als in der biblischen Prophetie gibt es im altorientalischen Raum jedoch auch sog. vaticinia ex eventu, d.h. nachträgliche Prophezeiungen, es gibt Ekstatiker und Beantworter aus dem Volk, Laien ohne prophetischen Auftrag. Es gibt Rufer und Ruferinnen im Dienst einer bestimmten Gottheit und Propheten im Dienst des Königs.

Beliebt war die Prophetie mit Hilfsmitteln: die Vogelbeobachtung, die Gestirns- und Wetterdeutung, die Körperinterpretation und Fehlgeburtenschau, die Opfer- und Eingeweideschau, Traumdeutungen und Totenbeschwörungen, Rauch-, Mehl- und Ölorakel.

Die am weitesten entwickelte Form der Gegenwartskritik und – deutung ist jedoch im altorientalischen wie im biblischen Raum die Prophetie ohne Hilfsmittel, d.h. die Offenbarung des göttlichen Wortes allein durch Menschen.

4. Auslegung

Suchen wir nach historischen Anhaltspunkten aus dem Leben des Propheten Maleachi, werden wir nicht fündig werden. Der einzige Bericht, der uns über seine Botschaft Auskunft gibt, ist der biblische Text selbst. Und der ist sparsam mit Angaben zur Person des Propheten. Ein paar Hinweise ergeben sich zur Zeit seines Auftretens und Wirkens. So wird in Mal 1,8 der Statthalter erwähnt, der nach dem Untergang Jerusalems und der Dynastie des Hauses David über Juda regierte. In Mal 1,10; 3,1.10 ist die Rede vom Tempel. Gemeint ist der Zweite Tempel, der 515 v. Chr. wieder aufgebaut wurde. Nehmen wir noch thematische Aspekte wie die Ehefrage (Mal 2,10ff.) und die Abgabe des Zehnten (Mal 3,8ff.) hinzu, kommen wir schnell in die Zeit Esra und Nehemias (4. Jh. v. Chr. – eine Zeit, die eher von Enttäuschungen als von Hoffnungen geprägt war. Einige Verheißungen, die von Haggai und Sacharja im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau des Tempels gemacht worden waren, hatten sich nicht erfüllt. Religiöse Gleichgültigkeit war die Folge.

In diese Zeit hinein spricht ein Bote Jahwes, über den wir historisch wenig wissen, dessen Name aber Programm ist: "Mein Bote", vielleicht ist es die Kurzform von Malachijjah (= mein Engel ist Jahwe). Das wäre eine Vorstellung von Gott als Schutz- und Führungsengel. Fasst man den Namen Maleachi nicht als Eigennamen, sondern als Ehrennamen auf, dann ist Maleachi der Bote Jahwes. Die Botschaft dieses Boten ist die Unverbrüchlichkeit und Treue der Liebe Jahwes. Das ist der Zuspruch. Worin aber liegt der Anspruch? Welche Antwort gibt das Volk auf die zuvorkommende Liebe Jahwes? In Zeiten politischer und wirtschaftlicher Bedrückung ist es kleinmütig geworden. Die Pflichten gegenüber Gott, aber auch gegenüber den Menschen (Einsatz für die Armen und sozial Schwachen) sind in den Hintergrund getreten. Kritisiert werden auch Ehen mit ausländischen Frauen (Mal 2,10-16). Diese sind gefährlich, weil sie zum Dienst des "fremden Gottes" verleiten und so die Gefahr des Abfalls von Jahwe groß ist. Z.T. führen diese Ehen auch zur Treulosigkeit gegenüber der "Frau der Jugend"; gemeint ist dann die oft früh geheiratete israelitische erste Frau. Religiöse und ethische Aspekte greifen hier ineinander. Problematisch sind die sog. Mischehen auch deshalb, weil die jüdische Religion über die Mutter weitergegeben wird und so einem ohnehin kleinen Volk der Verlust der religiösen Identität droht. Ein weiterer Punkt, den Maleachi kritisch im Auge hat, ist Kleinmut und Skepsis unter den Frommen (Mal 2,17;3,14f.). Hervorgerufen wird diese Skepsis v. a. durch das Glück der Gottlosen, eine massive Infragestellung des sog. Tun-Ergehen-Zusammenhangs, der besagt, dass es dem Gerechten gut, dem Ungerechten schlecht ergehen wird. Hiob ist sicher das bekannteste Gegenbeispiel. Die Krise des Tun-Ergehen-Zusammenhangs stellt zur Zeit des Propheten Maleachi eine zentrale Bedrohung des Glaubens dar: Warum soll man sich noch an Jahwe halten, wenn sich die Treue zu ihm und die Erfüllung seiner Gebote nicht mehr auszahlen?

An dieser Stelle greift die prophetische Gegenwartskritik, die scharf ist, weil sie Umkehr bewirken will und auf Heil und Hoffnung für das Volk setzt. Dies setzt aber eine Rückkehr zum ursprünglichen Gottesverhältnis voraus. Im Mittelpunkt der Verkündigung des Maleachi steht das Gericht Gottes – eines, das den Gottesfürchtigen Rettung und Heil, den Gottesfernen aber den Untergang bringen wird. Da nimmt der Prophet kein Blatt vor den Mund. Es ist nicht egal, wie sich der Mensch entscheidet. Und die Entscheidung zieht ein Handeln und eine Umkehr im Denken nach sich. Es gilt, das Kommen Jahwes vorzubereiten – in Erfüllung kultischer und ethischer Pflichten. Hierin zeigt sich ein Rückbezug zur Tora, ja, ein Leben aus der Tora.  Ein besonderes Gewicht legt Maleachi auf Opfervorschriften (Mal 1,6-14) und die für den Tempel bestimmten Abgaben (Mal 3,8-10). Im Vordergrund aller prophetischer Kritik des Maleachi aber steht die Treue und Liebe Jahwes zu seinem Volk – sein Ja zu dem Ja, das er den Menschen im Bundesschluss am Sinai, nach der Sintflut, mit Mose und Abraham gegeben hat, ein Ja, das niemals in Frage gestellt wird, das aber ein Ja des Bündnispartners voraussetzt und immer wieder einfordert. Wird dieses Ja verletzt, ist biblisch vom Zorn Jahwes die Rede, der sich aber in Barmherzigkeit wandelt, die letztlich zum Heil führt – dem letzten großen Ziel Jahwes mit Israel und der Menschheit (Mal 1,2; 3,7b.10-12).

Die Botschaft von Mal 3

Der Ankündigung eines Botens in Mal 3,1 geht ein Disputationswort in Mal 2,17 voraus. Es ist ein Vorwurf des Propheten an seine Hörer: sie ermüden Jahwe durch ihr ständiges Gerede. Die Hörer reagieren mit Irritation und Unverständnis, woraufhin Maleachi die Unzufriedenheit der Menschen mit den Verhältnissen zitiert. Die alte Ordnung des Tun-Ergehen-Zusammenhangs geht nicht mehr auf. Wenn es den Frommen nicht mehr gut geht und die Gottlosen nicht mehr bestraft werden, gerät der bisherige Gottesglaube ins Wanken. Ratlosigkeit und Klage machen sich breit. Sieht Gott die Dinge genau umgekehrt, wie von ihm zu erwarten war? "Wo ist dein Gott?" – eine Frage der Gottlosen an die Frommen Israels. Keine Frage bezweifelt die Macht Gottes stärker.

Der Prophet spricht in diese angespannte Situation hinein mit einem Jahwewort: Die baldige Ankunft seines Botens, der ihm selbst als Wegbereiter dient.  Wer aber ist dieser Bote? Der Prophet selbst dürfte nicht gemeint sein. Eine Parallele gibt es zu Ex 23,20-22. Sie weist auf den himmlischen Repräsentanten Jahwes hin, der sein Kommen vorbereitet. Primär geht es um den kultischen Einzug Jahwes in sein Heiligtum. Dafür muss die Prozessionsstraße vorbereitet werden. Sein Kommen aber wird plötzlich und unerwartet sein. Der "Engel des Bundes" (Mal 3,1) ist Jahwe selbst.  Mit dem Kommen des Herrn verbindet Maleachi den Tag Jahwes, den keiner bestehen kann. Die Vergleiche mit dem Feuer des Einschmelzens kostbarer Metalle und der scharfen Lauge der Wäscher lassen das Gericht als Läuterungsgericht verstehen. In Mal 3,3 werden dann die Adressaten des Läuterungsgerichts genannt, die Priester, die für ihren Dienst wieder geeignet gemacht werden sollen, um dann den Namen "Söhne Levis" wieder mit Recht tragen zu können. Diejenigen, die das Gericht treffen wird, sind in einer Liste aufgezählt. Typische Vergehen werden genannt: Zauberei, Ehebruch und Meineid. Zu den klassischen Schutzbedürftigen Witwe, Waise und Fremdling kommt noch der Tagelöhner. Sie zu bedrücken oder ihnen den Lohn vorzuenthalten gilt als Zeichen fehlender Gottesfurcht. Maleachi zeigt sich hier als ein Prophet, der die Tradition kennt, aufnimmt und sie doch aktualisiert. Das Gericht erscheint ihm unausweichlich, weil das Gottesverhältnis der Menschen nachhaltig gestört ist und der Grund dafür in der Haltung der Menschen zu sehen ist. Durch das Gericht aber hindurch verkündet Maleachi eine heilvolle Zukunft für Israel. Die Läuterung der Priesterschaft wird einen erneuerten Gottesdienst und die Bestrafung der Schuldigen eine erneuerte Gemeinde bringen.

Im zweiten Teil des 3. Kapitels (Mal 3,6-12) liegt der Akzent auf der Aufforderung zur Umkehr des Volkes zu Jahwe und der Zusage, dass auch er zum Volk umkehren wird. Von besonderem Interesse ist der Tempel und die ihm zustehenden Abgaben. Wegen nicht korrekter Entrichtung stehen die Hörer unter einem Fluch, der sich in Dürre, Heuschreckenplage und Unfruchtbarkeit zeigt. Die Entrichtung der Abgaben nach den Vorschriften wird bei Jahwe bewirken, die Himmelsfenster zu öffnen und segenbringenden Regen zu schicken. Die Abwehr der Fraßheuschrecken verspricht eine reiche Ernte. Auf den Segen Israels werden dann auch die Völker mit Seligpreisungen reagieren.

Im dritten Abschnitt von Mal 3 (V.13-21) geht es noch mal um den aufgebrochenen Tun-Ergehen-Zusammenhang. Doch das Eingreifen Jahwes wird die weisheitliche Ordnung wiederherstellen, die am Gegensatz zwischen Gerechtem und Gottlosem festhält.  Letztlich ist damit die Botschaft des Maleachi ein Zuspruch an die Frommen und das ihnen verheißene Heil, das durch Gotteszweifel und unverständliche Situationen hindurchführt.

Die Schlussverse des 3. Kapitels haben vor allem christlich-neutestamentlich eine reiche Wirkungsgeschichte erlebt. Die Sendung des Elija ist messianisch bedeutsam, da von Elija angenommen wird, er sei nicht gestorben und komme als Vorläufer des Messias wieder (2 Kön 2,11). Bis in die Kreuzesworte hinein wird Jesus immer wieder mit Elias in Verbindung gebracht (Mk 9,2-13 u.a.).

In dem Boten aus Mal 3,1 sieht die neutestamentliche Tradition Johannes den Täufer. Das Verheißungswort "Sonne der Gerechtigkeit" (Mal 3,20) wurde in der frühen Kirche messianisch auf Christus bezogen. Das Buch des Propheten Maleachi öffne so – aus neutestamentlicher Sicht – den Blick auf das Neue Testament. Unmittelbar nach Maleachi steht das Matthäusevangelium mit dem Stammbaum Jesu am Anfang.

In Prophetie und Verheißung, Heil und Gericht in letztlich eschatologischer Perspektive umschließen sich Altes und Neues Testament – immer aus der Sicht des Neuen Testaments.

5. Bibelarbeit

Die Heilige Schrift lesen
Mal 3,1-24

Über den Bibeltext sprechen
Wer war eigentlich ein Prophet in Israel? Welche Propheten kennen wir, und welche Botschaft hatten sie? Jesus gilt als ein Prophet. Wie unterscheidet er sich von den anderen Propheten? Was verbindet ihn aber auch mit ihnen? Und der Maleachi? Sein Name ist Programm. Welches Programm verfolgt er? Was ist seine besondere Gottesbotschaft? Wie versucht er, Gott den Menschen wieder näher zu bringen?

Den Bibeltext ins eigene Leben übersetzen:
Gemeinhin gelten Propheten als Gestalten aus ferner Zeit. In der Bibel haben sie ihren Platz. Gibt es Propheten nicht aber auch in unserer Zeit? Um Propheten zu erkennen, muss man sich erstmal klar machen, welche Aufgaben ein Prophet hatte und wie sich ein Prophet als wahrer Prophet erwies. Und die Frage geht noch weiter. Nicht nur, ob es heute noch Propheten gibt, ist interessant, sondern auch, welche Botschaft sie hatten. Meist geht es um ein Missverhältnis zwischen Gott und den Menschen. Es gilt, die Gottesbeziehung der Menschen zu erneuern. Das Anliegen ist nicht nur ein biblisches, sondern ein sehr brisant aktuelles. Manch einen Impuls können wir aus den Zukunftsvisionen der biblischen Propheten bekommen. Eine Aktualisierung lohnt sich.

Buchhinweise:

Koch, K., Die Profeten I. Assyrische Zeit, Stuttgart 1988

Koch, K., Die Profeten II. Babylonisch-persische Zeit, Stuttgart 1995

Nissinen, M., Prophets and Prophecy in the Ancient Near East, Atlanta 2003

Henning Graf Reventlow, Die Propheten Haggai, Sacharja und Maleachi, ATD 25,2, Göttingen 1993

Ina Willi-Plein, Haggai, Sacharja, Maleachi, Zürcher Bibelkommentare AT 24.4, Zürich 2007

Zum Herunterladen:

  1. Leitet Herunterladen der Datei einBibelarbeit zu Mal 3,23f: Seht, da sende ich zu euch den Propheten

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kirchensite.de/bibelarbeiten

Text: Dr. Esther Brünenberg-Bußwolder, Katholisches Bibelwerk im Bistum Münster (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.bibelwerk.de) in Kooperation mit kirchensite.de – online mit dem Bistum Münster (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kirchensite.de) | Foto: Archiv, Juni 2011

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand