Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Impulse
30.06.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Von ehrenamtlichen Helfern hört man häufig den Satz: "Ich bekomme so viel zurück!"

Von ehrenamtlichen Helfern hört man häufig den Satz: "Ich bekomme so viel zurück!"

Michaela Bans bei "Kirche in WDR 2"

Gönn dir!

"Das mit der Nächstenliebe, das ist eine glatte Überforderung!" Die Frau, die mir diesen Satz entgegenschleudert, ist sichtlich verärgert. Darüber, dass da etwas von ihr verlangt wird, was sie gar nicht leisten kann. Von Kindesbeinen an sei ihr das eingebläut worden: niemals Nein sagen und alles geben! Aber damit sei jetzt Schluss.

Ich gäbe ihr Recht, wenn das wichtigste Gebot der Christen lauten würde: Liebe Deinen Nächsten! Das ist aber weniger als die halbe Wahrheit. Als Jesus gefragt wird, welches das wichtigste Gebot ist, sagt er zuerst, dass wir Gott mit ganzer Kraft und ganzer Seele lieben sollen und dann heißt es: Und deinen Nächsten, wie dich selbst. Drei Ebenen, die zusammengehören. Das eine geht nicht ohne das andere.

Und ich glaube: Das eine gibt Kraft für das andere. Das habe ich auch der Frau gesagt. Doch sie war nicht überzeugt. Waren die Jünger damals auch nicht. Deshalb hat Jesus immer wieder Gleichnisse benutzt, um zu verdeutlichen, was er meint. Zum Beispiel das vom barmherzigen Samariter. Da geht es um einen Mann, der auf Reisen ist und unterwegs Einem begegnet, der Hilfe braucht. Der Hilfsbedürftige ist ein Fremder, keiner, um den er sich dem geltenden Gesetz nach kümmern müsste.

Aber der Samariter will sich kümmern. Freiwillig, da fängt die Liebe an. Er nimmt ihn also ein Stück mit, bringt ihn in ein Gasthaus, lässt Geld für die Versorgung da und verspricht, auf dem Rückweg noch einmal vorbeizuschauen. Er tut, was er kann. Aber er setzt auch seine Reise fort. Liebe Deinen Nächsten – wie dich selbst. Das bedeutet eben gerade nicht, sich vollkommen zu verausgaben. Im Gegenteil: Das Maß der Nächstenliebe ist die Selbstliebe. Liebe den anderen, wie Dich selbst. Nicht mehr, nicht weniger. Und keiner wird zu kurz kommen.

Ich kann den barmherzigen Samariter nicht mehr befragen, wie es ihm nach seiner Hilfsaktion ergangen ist. Aber von ehrenamtlichen Helfern unserer Tage hört man immer wieder den Satz: Ich bekomme so viel zurück! Einem anderen etwas Gutes zu tun, gibt mir selbst etwas.

Und umgekehrt gilt: Wenn ich gut für mich sorge, hat der andere auch was davon. Ein Mensch, der sich gern hat, der betrachtet auch seine Mitmenschen mit mehr Liebe und Nachsicht. Und deshalb macht es Sinn, auch immer wieder bei sich selbst anzufangen mit der Liebe.

Kurz gesagt: "Gönn Dir". Das sagt Matthias, der bei uns in der Studentengemeinde einen Freiwilligendienst leistet. Er sagt es immer dann, wenn jemand überlegt, ob er heutenicht mal früher Feierabend für was Schönes mache könnte, ob man eine nervige Aufgabe nicht auch mal schieben kann, ob man nicht heute mal Nein sagen kann zu etwas, dass einem viel abverlangt. Matthias sagt dann "Gönn Dir!" Und das passt! Wer sich selbst was gönnen kann, der setzt Kräfte frei. Für sich und meist auch für andere.

Die Autorin:

Michaela Bans ist Pastoralreferentin in der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde Münster.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeistliche Impulse von Michaela Bans

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem FensterDer Beitrag zum Nachhören...

Text: Michaela Bans | Foto: Michael Bönte
Mit freundlicher Genehmigung des Öffnet externen Link in neuem FensterKatholischen Rundfunkreferats beim WDR
27.01.2016

Impulse verschiedener Autoren

In die Tiefe gehen: Übersicht mit verschiedenen geistlichen Impulsen und Texten unterschiedlicher Autoren.

Impulse von Dr. Silberberg

Einhaken: Geistliche Impulse von Dr. Hermann-Josef Silberberg.

Gebete und Bibeltexte

Die Übersicht über Gebete und Bibelstellen lädt ein, die Seele atmen zu lassen.

Impulse zum Kirchenjahr

Die Geistlichen Impulse, die Sie in dieser Übersicht finden, führen Sie durch das Kirchenjahr.

Impulse von Reinhard Lettmann

Christliche Gestaltung des Alltags.

Geistlicher Impuls

Familiengebet: Familien-Alltag.

Durch das Jahr

Aus dem Saulus wurde kein Paulus...

Kirche von A bis Z

Unfehlbarkeit: Im Glauben nicht irren.

Mit der Bibel leben

Petrus und Paulus.

Heiligenlexikon

30. Juni: Heiliger Otto von Bamberg.

Glaubens-ABC

Gedanken zur Ehe: Der Dritte im Bunde.

Reisesegen

Kein Segen für Blech.

Psalm 121

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Caritas Jubiläum

Welche Gründe zum Feiern die Caritas sieht, das erläutern Josef Leenders als Vorsitzender und Heinz-Josef Kessmann als Direktor des Caritasverbandes für die Diözese Münster.

Kinder- und Jugendseelsorge

Rückenwind für Ideen.

Dossier: Heiliger Paulus

Der heilige Paulus ist Patron des Bistums Münster und des münsterschen Domes.

EU-Austritt

Ex-Präsident des EU-Parlaments Pöttering: EU muss sich nach "Brexit" auf Werte besinnen.

Telefonseelsorge

Anonyme Hilfe rund um die Uhr.

Glaubenswissen

Scheidung: Nur durch den Tod.

VIDEO-Tipp ...

Freiwilligendienst im Ausland: "Besser als rumreisen"

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand