Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
05.12.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Martin von Tours

Als Reitersoldat zu Pferd, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt, wird Martin von Tours dargestellt.

11. November

Heiliger Martin von Tours

Lebensdaten:

Geboren um 316 in Sabaria (Ungarn), gestorben am 8. November 397 in der Nähe von Tours (Frankreich).

Vita:

Martin wurde als Sohn eines römischen Soldaten in Pannonien, dem heutigen Ungarn geboren. Schon früh reifte in ihm der Wunsch später in der Einsamkeit des Einsiedlertums zu leben. Die christliche Gemeinde nahm den Jungen zwar schon im Alter von zehn Jahren als Taufbewerber an, doch bis zum Empfang dieses Sakraments sollten noch einige Jahre ins Land ziehen.

Zunächst wurde der Jüngling im Alter von 15 Jahren dem Willen seines Vaters folgend Soldat. Er gehörte der gallischen Armee an und erfüllte dort tüchtig und treu seine Pflicht, ohne jedoch innerlich großen Gefallen am Soldatenleben zu finden. Durch seine Tapferkeit und seine Zuverlässigkeit wurde er jedoch schon bald zum Offizier ernannt.

Als Martin eines Wintertages ein Truppenlager in der Nähe von Amiens aufsuchen wollte, sprach ihn am Stadttor ein alter Bettler um Almosen an. Martin jedoch konnte ihm nicht helfen, da er weder Nahrung noch Geld mit sich führte. Da kam ihm die Idee, seinen Soldatenmantel mit dem Schwert in zwei Hälften zu schneiden und dem frierenden armen Mann eine Hälfte zu überlassen. Der Legende nach erschien Martin in der folgenden Nacht Jesus im Traum, gewandet in der verschenkten Mantelhälfte.

Diese Erscheinung brachte den Offizier endgültig dazu, seine militärische Karriere aufzugeben und sich taufen zu lassen. Er begab sich nach Poitiers, wo er ein aufmerksamer Schüler des Gelehrten Hilarius wurde. Nachdem er dessen Lehren in sich aufgesogen hatte, war er von dem Gedanken ergriffen, in seiner Heimat zu missionieren und die Irrlehren der Arianer zu bekämpfen. Er ging zurück nach Pannonien, wo er zwar seine Mutter bekehren, aber keine weiteren nennenswerten Erfolge erzielen konnte. Über Martins Missionstätigkeit erzürnt, ließen ihn die arianischen Bischöfe aus seiner Heimat vertreiben. Er zog sich daraufhin zunächst auf eine verlassene Insel an der italienischen Riviera zurück, wo er, wie er es sich schon als Kind gewünscht hatte, in Einsamkeit leben konnte.

Um 360 rief Hilarius, der inzwischen Bischof von Poitiers geworden war, seinen einstigen Schüler dorthin zurück. Martin ließ sich in einer Zelle im nahe gelegenen Ligugé nieder und begründete damit das erste Kloster Galliens. Rund zehn Jahre später wurde er zum Bischof von Tours ernannt. Anstatt im bischöflichen Haus zu leben, zog er jedoch weiterhin seinen Lebensstil als Eremit vor und ließ sich mit ein paar Getreuen in kleinen Hütten vor den Toren der Stadt nieder. Diese bescheidene Haltung und gleichzeitig sein kompromissloses Eintreten für den rechten Glauben machten ihn im Volk überaus beliebt. Gleichzeitig brachte ihm diese Haltung die Gegnerschaft einiger anderer Kirchenfürsten ein.

Martin starb auf einer Seelsorgereise im November 397. Über seinem Grab im heutigen Candes-Saint Martin ließ sein Schüler und Nachfolger Briktius eine prächtige Basilika errichten. Die Reliquien des Heiligen sind im Mittelalter weitgehend zerstört worden. Die übrig gebliebenen Gebeine werden bis heute in der Martinsbasilika in Tours aufbewahrt.

Brauchtum:

Die traditionellen Martinszüge mit dem Reitersoldaten und den Laternen finden bis heute Zulauf bei Jung und Alt. Früher war die fette Martinsgans das letzte reichhaltige Mahl vor der adventlichen Fastenzeit. Ebenfalls als Kraftspender für den langen Winter diente das besonders fetthaltige Martinsgebäck, dessen moderne Nachfolger, Stutenkerl und Weckmann, bei keinem Martinsumzug fehlen dürfen.

Namensbedeutung:

"Martin" ist lateinisch und bedeutet "der dem Mars Geweihte".

Darstellung:

Als Reitersoldat zu Pferd, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt; als Bischof, umgeben von armen Menschen.

Patron:

Der Bistümer Mainz und Rottenburg-Stuttgart, des Burgenlandes, der Reisenden, Armen, Bettler, Gefangenen, Hirten, Soldaten, Reiter, Gerber, Weber, Groß-, Leder- und Tuchhändler, Schneider, Müller, Bürstenbinder, Böttcher, Wirte, Hutmacher, Ausrufer, Abstinenzler, der Haustiere, Pferde, Gänse, gegen Blähungen, Ausschlag, Blattern, Schlangenbisse, für die Fruchtbarkeit der Felder.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDurch das Jahr: St. Martin - Gänse, Pacht, Lichter und Prinz Karneval
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDurch das Jahr: Am Martinstag die Gänse verlieren ihren Kopf

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.martin-von-tours.de/

Text: Thomas Mollen/Bild: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH
November 2004

    1. Starke Tradition schafft Atmosphäre

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand