Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
26.05.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

01. November

Seliger Rupert Mayer

Lebensdaten:

Geboren am 23. Januar 1876 in Stuttgart, gestorben am 1. November 1945 in München.

Vita:

Nach seinem Studium der Theologie und Philosophie in München, Freiburg und Tübingen wurde der gebürtige Stuttgarter Rupert Mayer am 2. Mai 1899 in Rottenburg zum Priester geweiht. Etwa anderthalb Jahre später, am 1. Oktober 1900, trat er im österreichischen Feldkirch dem Jesuitenorden bei. Ab 1906 zog er als Volksmissionar durch Deutschland, wurde dann jedoch 1912 nach München versetzt.

Im Ersten Weltkrieg diente Rupert Mayer als Seelsorger an der Front. Er verlor ein Bein und wurde später als erster Feldgeistlicher mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. Nach dem Krieg wurde er in München Präses der Marianischen Männerkongregation. Als Männerseelsorger und mitreißender Prediger war er allseits anerkannt.

Scharf kritisierte er von Anfang an die Bedrohung des deutschen Staates durch die Nationalsozialisten. Diese Haltung bescherte ihm die ständige Überwachung durch das totalitäre Regime und eine erste Bewährungsstrafe im Jahr 1937. Da Mayer nicht im Traum daran dachte, seine Haltung aufzugeben, musste er seine sechsmonatige Strafe schließlich doch im Gefängnis von Landsberg absitzen. Doch auch diese Tatsache hielt ihn nicht davon ab, weiterhin unerschrocken gegen die Nazis zu predigen.

Erneut wurde er inhaftiert. Diesmal brachte man ihn in das KZ Sachsenhausen und sperrte ihn dort in Isolationshaft ein. Körperlich völlig ausgezehrt drohte der Geistliche nach sieben Monaten zu sterben, bevor man ihn wieder auf freien Fuß setzte. Gleichzeitig erteilte man dem Jesuiten jedoch Predigtverbot, was für Mayer einer erneuten Verurteilung gleichkam. Er musste sich ins Benediktinerkloster Ettal zurückziehen und verbrachte dort die folgenden fünf Jahre.

Nach Kriegsende kehrte er, körperlich von den langen Jahren der Abgeschiedenheit geschwächt, zurück nach München. Dort starb er am 1. November 1945 während einer Predigt in der Michaelskirche. Der Leichnam Mayers wurde später in der Bürgersaalkirche in München beigesetzt, wo das Grab bis zum heutigen Tag eine Stätte inniger Verehrung ist.

Auch Papst Johannes Paul II. besuchte die Grabkapelle und sprach im Münchner Olympiastadion den Streiter gegen den Nationalsozialismus am 3. Mai 1987 selig. 

Namensbedeutung:

"Rupert" ist althochdeutsch und heißt "der Hochberühmte".

Namensableitungen:

Ruppert, Ruprecht, Rupprecht, Ruodpert.

Text: Thomas Mollen
November 2005

Geistlicher Impuls

Geistliche Musik: Ave Maria – Gegrüßet seist du, Maria.

Heiligenlexikon

30. Mai: Heilige Reinhild von Westerkappeln.

Glaubens-ABC

Beten: Sein vor Gott.

Kirche von A bis Z

Wallfahrt: Gott besonders nahe.

Durch das Jahr

Maiandachten zum Herunterladen.

Mit der Bibel leben

Der Glaube Marias.

Dossier: Maria - Mutter Jesu

Dieses kirchensite.de-Dossier stellt Informationen über die Muttergottes zusammen.

Beratung – Hilfe - Unterstützung

Die Kirche hält eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote bereit, Menschen in individueller Notsituation zu unterstützen und ihnen zu helfen.

VIDEO-Tipp ...

kirchensite.de-Serie begleitet Neupriester.

Fronleichnam

"Demo" des Glaubens und typisch katholisch.

Abschied vom "Breul"

Das Bistum Münster plant den Bau eines neuen Wohnheims für 200 Studierende in Münster.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Der Leib Christi

Gedanken zum Empfang der Eucharistie.

Moderne Sklaverei

Papst Franziskus hat Lohndumping und Schwarzarbeit als "Todsünden" verurteilt.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand