Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
11.02.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

04. April

Heiliger Isidor von Sevilla

Lebensdaten:

Geboren um 560 in Cartagena (Südostspanien), gestorben am 4. April 636 in Sevilla.

Vita:

Von großer Berühmtheit sind Isidors theologische Schriften, weswegen er auch der "letzte abendländische Kirchenvater" genannt wird. Von einigen Historikern wird er sogar als "Lehrmeister Spaniens" gefeiert.

Den Grundstein hierfür legte seine schulische Ausbildung. Da Isidors Eltern, die einem vornehmen Adelsgeschlecht entstammten, früh gestorben waren, trug sein Bruder Leander, Erzbischof von Sevilla, die Verantwortung für Isidors Erziehung und weihte ihn später zum Priester. Nach Leanders Tod im Jahr 600 übernahm Isidor die Leitung der Erzdiözese. Dabei lag ihm insbesondere die wissenschaftliche und asketische Ausbildung des Klerus am Herzen. Isidor ließ Schulen, Bibliotheken und Schreibstuben bauen. Die von ihm einberufenen und geleiteten Synoden von Sevilla 619 und Toledo 633 gingen in die Kirchengeschichte ein.

636 starb Isidor in Sevilla und wurde in seiner Kathedrale bestattet. König Ferdinand I. ließ die Gebeine des Heiligen 1063 in die Isidorkirche im nordspanischen Leon überführen, in der er selbst fünf Tage später starb.

Brauchtum:

Isidor von Sevilla genießt in Spanien höchste Verehrung und ist dort Nationalheiliger.

Namensbedeutung:

Aus dem Griechischen kommt der Name "Isidor" und bedeutet "Gottes Geschenk".

Darstellung:

Isidor wird dargestellt als Bischof mit Buch und/oder Feder.

Text: Thomas Mollen
April 2004

Kirche von A bis Z

Beichte: Sakrament der Versöhnung.

Geistlicher Impuls

Kreuzwegmeditation: Kreuzige ihn!

Durch das Jahr

Kreuzweg: Mitfühlen mit dem leidenden Jesus.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit: "Mein Gott, mein Gott, wozu...?"

Heiligenlexikon

26. Februar: Seliger Adalbert und Seliger Ottokar von Tegernsee.

Glaubens-ABC

Büßen: "Tut Buße und glaubt an das Evangelium."

VIDEO-Tipp ...

Kurz Erklärt: Vom Buchsbaum zum Aschekreuz.

Die Ursprünge des Bistums

Die Gegenreformation (16. bis 17. Jahrhundert).

Glaubenswissen

Fastenzeit: Vorbereitungswochen vor dem höchsten christlichen Fest.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Klaus Elfert.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Betreuungsvereine bedroht

Existenziell bedroht sind die 190 Vereine für gesetzliche Betreuung im Land Nordrhein-Westfalen.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Rechtliche Betreuung

Die Rechtliche Betreuung stellt eine wichtige Hilfe für Betroffene dar, kann aber von ihnen auch als Einschränkung verstanden werden.

Der liebend Blick

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."

Heiliger Valentin

Die Traditionen des Valentinstag gehen auf verschiedene heidnische Bräuche zurück .

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorgerin vom 8. Februar bis 6. März: Dipl.-Theologin Stefanie Uphues.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Dipl.-Theo. Stefanie Uphues
  uphues@
  bistum-muenster.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand