Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Glaubens-ABC  >  Gewissen
29.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Gewissen
Der Mensch ist verpflichtet, nach seinem Gewissen zu handeln

Verantwortung des Menschen für sich selbst und für die Welt

Gewissen

Jemand handelt gewissenhaft! - Ein anderer hat Gewissensbisse! - Schließlich kann wieder ein anderer das, was andere von ihm verlangen, mit seinem Gewissen nicht vereinbaren. Offensichtlich hat das Gewissen eine große, innere Bedeutung für das, was der Mensch tun soll oder nicht; und das Gewissen beurteilt die Tat eines Menschen im Nachhinein als gut oder schlecht.

Also scheint das Gewissen von einer konkreten Tat ermunternd oder warnend auf den Menschen einzuwirken; nach einer Tat aber "sagt" es dem Menschen, ob seine Tat gut oder schlecht war. Was ist eigentlich das Gewissen? Viele von uns haben früher gelernt, dass sich das Gewissen nach den Grundsätzen einer Autorität richtet; das heißt für Christen: nach dem Evangelium und den Lehren der Kirche; letzteres ist manchmal im Vergleich zum Evangelium leicht überbetont worden. Nach diesem Verständnis hat jemand ein gutes Gewissen, wenn er sich z.B. nach der kirchlichen Autorität richtet.

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist diese Sicht von Gewissen zwar nicht außer Kraft gesetzt, aber es sind neue, wichtige und notwendige Aspekte dazugekommen. Vor allem: Der Mensch ist verpflichtet, nach seinem Gewissen zu handeln, weil im Gewissen die Verantwortung des Menschen für sich selbst und für die Welt zum Ausdruck kommt, und zwar Gott gegenüber, sich selbst gegenüber und seinen Mitmenschen gegenüber. Das bedeutet zunächst, dass der Mensch, der in Übereinstimmung mit seinem Gewissen handelt, dies verantwortungsvoll tut.

Aber es bedeutet auch, dass einer nicht einfach nur zu tun hat, was Autoritäten ihm vorgeben, sondern dass sein Leben nur gelingt, wenn es mit voller persönlicher Einsicht und Zustimmung gelebt wird. Das wird besonders deutlich, wo Menschen sich bei einer schlechten Tat darauf berufen wollen, dass sie Befehlen "von oben" gehorcht hätten, etwa bei den Prozessen um Naziverbrechen. Jeder Mensch hat in Verantwortung vor seinem Gewissen zu handeln und kann sich nicht auf "Befehl von oben" berufen. Deswegen hat die nachkonziliare Theologie so nachdrücklich darauf hingewiesen, dass das Gewissen die letzte Instanz menschlich verantworteten Handeln ist, auch wenn es objektiv im Irrtum wäre.

Für viele, die sich lieber auf das verlassen, was andere ihnen als "richtig" und als "falsch" vorsagen, ist das bis heute schwer einsehbar. Aber das Gewissen ist die eigentlich entscheidende "Instanz", die dem Menschen überhaupt erst möglich macht, als verantwortungsvoller Mensch zu handeln. Natürlich hat das Konzil das Gewissen nicht einfach in die Beliebigkeit des Menschen entlassen, sondern ihn beauftragt, sein Gewissen immer wieder zu bilden. Erziehung, Selbstbildung, Beratung und Erfahrungsaustausch sind notwendig zu einer reifen Gewissensentscheidung, die einer verantwortungslosen Uniformität ebenso widersteht wie dem Hang zur ebenso verantwortungslosen Beliebigkeit. Also: Wo die Botschaft des Evangeliums vom Menschen verinnerlicht und zur eigenen Lebensrichtung gemacht wird, kann ein "gewissenhaftes" Christenleben nicht mehr schief gehen.

Medientipp:

Ulrich Zurkuhlen
Glaube im Wandel; 60 Schlüsselbegriffe erklärt
Kevelaer, Butzon und Bercker; Münster, Dialogverlag 1999
ISBN 3-933144-20-5
Öffnet externen Link in neuem FensterDieses Buch bestellen...

Text: Öffnet internen Link im aktuellen FensterUrlich Zurkuhlen in "Glaube im Wandel" | Foto: Michael Bönte
Februar 2009

Kirche von A bis Z

Lexikon in kirchensite.de.

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand