Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Bistumshandbuch  >  V  >  Bistumshandbuch: Vinnenberg (Wallfahrtsort im Bistum)
25.09.2017
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Ort mit Tradition: Kloster in Vinnenberg.
Ort mit Tradition: Kloster in Vinnenberg.

Wallfahrtsort im Bistum Münster

Vinnenberg: Muttergottes vom Himmelreich

Vinnenberg bei Warendorf gehört zu den ältesten Marienwallfahrtsorten der Diözese Münster. Der Legende nach stritten sich die beiden Brüder Bernhard und Johann von Winnenberg im Jahre 1252 um ihr Erbe, das Land der Bever.

Da sahen sie die Muttergottes, die gemeinsam mit dem heiligen Johannes ihr Land mit einer Schnur abmaß. Sie verstanden die Erscheinung und versöhnten sich daraufhin: Sie schenkten ihr väterliches Erbe den Schwestern des nahegelegenen Klosters Marienberg, das später den Namen Vinnenberg annahm.

Aufgrund der Marienerscheinung ließ man ein Bild der Muttergottes schnitzen. Schon im 13. Jahrhundert verliehen der Papst und die Bischöfe von Münster, Osnabrück und Paderborn den "Pilgramme nach Vinnenbergh" zahlreiche Ablässe und in den folgenden Jahrhunderten hörte man regelmäßig von Gebetserhörungen.

1810 wurde das Kloster aufgehoben

1810 wurde das Kloster als Folge der Säkularisierung aufgehoben und enteignet, das Gnadenbild wurde nach Füchtorf gebracht und kehrte erst 1831 an seinen Ursprungsort zurück. 1898 wurde das Kloster von den Benediktinerinnen neu besiedelt.

Einen weiteren Rückschlag in der Geschichte des Klosters und des Marienbildnisses gab es während des Zweiten Weltkriegs. 1941 beschlagnahmte zunächst die Gestapo das Kloster und vertrieb die Schwestern.

Benediktinerinnen gingen 2005

Das Gnadenbild kam unter die Obhut von Bischof Clemens August Graf von Galen, wurde jedoch am 10. Oktober 1943 bei einem schweren Bombenangriff zerstört. Nach dem Krieg wurde eine neue Nachbildung der Marienstatuette angefertigt, die den Platz des alten Gnadenbilds annimmt.

Die Benediktinerinnen mussten 2005 das Kloster wieder aufgeben. "Es fällt uns sehr schwer, hier wegzugehen", sagte Priorin Schwester Angela seinerzeit, "aber es ist vernünftig."

Förderverein will Wallfahrtstradition erhalten

Anderthalb Jahre nach dem altersbedingten Auszug der letzten Benediktinerinnen aus Kloster Vinnenberg kündigte ein Förderverein an, die Gebäude mit neuem Leben zu füllen. Die Kontinuität religiöser Kultur soll durch die Pflege der Wallfahrt und des Pilgerns, durch die Erweiterung und Vertiefung der liturgischen Angebote sowie durch Konzerte und die Auseinandersetzung mit Literatur und Kunst gewahrt bleiben.

"Lass mich von Dir, Du von Gott Gesegnete und unter allen Frauen Gebenedeite,
Leib und Seele gesegnet werden. Schenke mir die Gnade, Jesus Christus, Deinem Sohne, hier auf Erden so zu dienen, dass ich mit Dir einst bei ihm zur ewigen Seligkeit aufgenommen werde. Amen. Mit Deinem Sohn Maria rein, mein Schutz doch wollest immer sein!"

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedDer Bildstock vor dem Kloster Vinnenberg (16.09.2013)
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Wallfahrtsorte im Bistum Münster
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Wallfahrt
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Heilige und Selige des Bistums
  4. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Maria - Mutter Jesu
  5. undefinedFOTOS: Bilder aus Vinnenberg

Mehr Informationen im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kloster-vinnenberg.de

Text: mib, göc | Foto: Almud Schricke
Januar 2009

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand