Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Bistumshandbuch  >  T  >  Bistumshandbuch: Telgte (Wallfahrtsort im Bistum)
25.09.2017
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Pietà von Telgte
Ziel vieler Wallfahrer: Die Pietà von Telgte.

Wallfahrtsorte im Bistum Münster

Telgte: Schmerzhafte Muttergottes

Das Gnadenbild der Schmerzhaften Mutter Gottes aus der Zeit um 1370 macht Telgte zu einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte des nordwestdeutschen Raumes. Jährlich pilgern an die 100.000 Wallfahrer in die kleine Stadt 11 Kilometer östlich von Münster. Mit großer Tradition: geschichtlich 1455 das erste Mal erwähnt, zog das lebensgroße Bild schon vor mehr als 500 Jahren die ersten Einzelpilger und Kleingruppen an.

Aus Pappelholz in einer Höhe von 150 cm geschnitzt, zeigt das Vesperbild den Augenblick, in dem der Leichnam Jesu vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt worden ist. Ursprünglich stand das Bild im Freien.

Barocke achteckige Kapelle

Schon bald erhielt es ein schlichtes Dach und im Jahre 1654 legte Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen den Grundstein für die neue Wallfahrtskapelle. Der barocke achteckige Bau mit einer Kupfer-Kuppel als Dach entstand in unmittelbarer Näher zur Propsteikirche St. Clemens.

Der Fürstbischof legte auch Prozessionswege an, die von unterschiedlichen Orten nach Telgte führen. Mit Bildstöcken ausgeschmückt sind sie zum Teil heute noch gut erhalten. Insgesamt gibt es rund um Telgte etwa 70 Abbildungen mit besonderem Bezug zur Telgter Wallfahrt.

Krönung des Gnadenbildes 1904

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erlebte die Wallfahrt nach Telgte somit ihren Aufschwung zu den heutigen Ausmaßen. Gerade zu den Jubiläumsfeiern der Grundsteinlegung zeigte sich, wie sehr sich die Gläubigen mit dem Gnadenbild identifizierten. Höhepunkt war schließlich die Krönung des Gnadenbildes durch Kardinal Fischer im Auftrag von Papst Pius X. im Jahr 1904.

Viele Berichte über wunderbare Ereignisse in der Jahrhunderte dauernden Wallfahrtsgeschichte Telgtes sind festgehalten worden. Gebetserhörungen und Wunderheilungen – von einigen dieser Begebenheiten berichten heute noch Votivbilder und Weihegaben der Pilger, die zum Teil in Vitrinen in der Kapelle ausgestellt werden.

Osnabrücker Fußwallfahrt

Die Ausstrahlung der Pietà hält auch heute noch an. Mit bis zu 9000 Wallfahrern kommt jedes Jahr aus Osnabrück und dem Osnabrücker Land die zweitgrößte Fußwallfahrt Deutschlands nach Telgte. Aus der Grafschaft Glatz kommen jährlich etwa 8000 Pilger zu einer Wallfahrt nach Telgte zusammen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet externen Link in neuem FensterKatholische Propsteigemeinde St. Marien, Telgte
  2. undefinedSchwerpunktthema: Pilgerorte der Seele - Telgte (08.08.2010)
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Wallfahrtsorte des Bistums Münster
  4. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Wallfahrt
  5. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Heilige und Selige des Bistums
  6. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Maria - Mutter Jesu

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.telgter-wallfahrt.de

Text: Michael Bönte | Foto: Michael Bönte
Mai 2002

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand