Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
25.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Papst Franziskus.

Papst Franziskus.

Überkonfessionelle Feiern in Münster und Phoenix

Papst: Bei der Ökumene nicht auf die Theologen warten

Vatikanstadt / Phoenix / Bistum. Die Einheit unter den Christen kann nach Überzeugung von Papst Franziskus nicht durch theologische Debatten entstehen. "Wenn wir glauben, dass die Theologen sich einmal einig werden, werden wir die Einheit nach dem Jüngsten Gericht erreichen", sagte er in einer Videobotschaft zum "Tag der Christlichen Einheit" in der US-Diözese Phoenix, deren Text der Vatikan am Sonntag (24.05.2015) veröffentlichte. "Theologen sind hilfreich, aber am hilfreichsten ist der gute Wille von uns allen, die mit offenen Herzen für den Heiligen Geist auf dem Weg sind", so Franziskus.

Die Trennung der Christen in viele Konfessionen bezeichnete der Papst als "Wunde im Körper der Kirche Christi". Sie sei das Werk des "Vaters der Lügen und der Zwietracht", der die Christen trennen wolle. Der Teufel wisse aber genau, dass sie im Glauben an Jesus Christus bereits vereint und Brüder seien. Deshalb überziehe er sie unterschiedslos mit Verfolgung. "Ihn kümmert es nicht, ob sie Evangelikale oder Orthodoxe, Lutheraner, Katholiken oder Apostolische Christen sind." Durch die Märtyrer existiere schon jetzt eine "Ökumene des Blutes", sagte der Papst.

Gemeinsam der christlichen Verantwortung stellen

Zum Weitergehen auf dem ökumenischen Weg hat am "Ökumenischen Pfingstmontag" in Münster (25.05.2015) Dompropst Kurt Schulte die Gläubigen verschiedener Konfessionen ermutigt. Die Predigt im Festgottesdienst im St.-Paulus-Dom hielt die Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Münster, Meike Friedrich.

Sie rief dazu auf, das "ökumenische Navigationsgerät" mit einer neuen Zieleingabe zu versehen. "Wir finden Christus, wo Menschen Hilfe, Nächstenliebe und Solidarität benötigen: an den Grenzen Europas und in den Flüchtlingsunterkünften unseres Landes", sagte die Superintendentin. Nichts und niemand hindere die Kirchen daran, sich gemeinsam ihrer christlichen Verantwortung zu stellen. "Wenn wir Ökumene haben wollen, können wir nicht anders, als Wege zu öffnen und mit allen zu teilen", erklärte Friedrich.

Friedrich zum Thema Flüchtlinge: "Wir können so viel mehr tun"

Scharf kritisierte die Superintendentin die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union. "Das Mittelmeer ist ein Massengrab geworden. Das christliche Europa verweigert sich der Verantwortung", mahnte sie. "Wir können so viel mehr tun, als im Moment passiert: durch sichere Passagen, befristete Einreisevisa und eine faire Verteilung." Je länger die Kirchen es sich gestatteten, um angeblich endgültige Wahrheiten zu ringen, desto unglaubwürdiger würden sie.

Zum aktuellen Stand der Ökumene sagte Friedrich: "Wir geben uns im ökumenischen Dialog heute eher als Wissende denn als Fragende. Die Offenheit, zu bekennen, nicht zu wissen, wie es weitergehen soll, vermisse ich."

Kappes: "Aufbruch und Enthusiasmus nicht mehr spürbar"

Bei einem Podiumsgespräch im Priesterseminar Borromaeum zog Michael Kappes, Ökumene-Referent im Bischöflichen Generalvikariat Münster, ein positives Fazit der Entwicklung der letzten 50 Jahre: "Aus einem konkurrierenden Gegeneinander ist universale Geschwisterlichkeit geworden", stellte er fest. "Allerdings sind Aufbruch und Enthusiasmus nicht mehr spürbar, sondern Gleichgültigkeit und Selbstgenügsamkeit." Wachsende Identitätsängste in den Konfessionen hätten zu einer "Ökumene der Profile" geführt. "In Wirklichkeit ist es aber alternativlos, ökumenisch weiterzugehen", betonte Kappes. – Den Ökumenischen Pfingstmontag veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Münster alle zwei Jahre.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Ökumene
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Papst Franziskus

Text: KNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH, pbm, ms | Foto: Michael Bönte
26.05.2015

    1. Übersicht: Ökumene

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Kirchenaustritte auf hohem Niveau

Mehr Austritte als im Jahr des Missbrauchsskandals.

Wiederaufbau in Tabgha begonnen

Nach Brandanschlag: Arbeiten am Atrium sollen acht Monate dauern.

Glaubenswissen

Reliquien: Verehrung von Märtyrern.

Reisesegen

Kein Segen für Blech.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand