Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
30.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Einer Zahlungsaufforderung sofort nachzukommen verhindert Komplikationen.

Einer Zahlungsaufforderung sofort nachzukommen verhindert Komplikationen.

Die kleinen Sünden des Alltags

Folge 5: Rechnungen stets zu spät bezahlen

Bistum. Ein Handwerker auf der Nordseeinsel Sylt, der aus nachvollziehbaren Gründen anonym bleiben möchte, schildert seine Berufs-Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte: Je reicher die (oft vom Festland stammenden) Auftraggeber gewesen seien, desto mehr Schwierigkeiten habe er in der Regel gehabt, nach Ableistung der vereinbarten Dienste an seinen Arbeitslohn und das ihm zustehende Geld zu kommen, klagt er.

Vor allem in den letzten Jahren seines Berufslebens hätten Kunden immer dreister versucht, die Zeche zu prellen: indem sie alle Energie aufwandten, um ein Haar in der Suppe – also einen Fehler bei der Ausführung der handwerklichen Arbeiten – und somit einen Minderungsgrund zu finden oder gar nicht zahlen zu müssen. Über Monate habe er hinter seinem Verdienst herlaufen, manchmal sogar unverschämte und völlig unbegründete Gegenklagen abwehren müssen, wenn er (nachdem alles andere nicht half) schließlich mit einem Anwalt seine Ansprüche durchzusetzen suchte.

Pikantes Detail am Rand: Manche Rechtsanwälte der neureichen Zechpreller mussten ähnliche Erfahrungen anschließend selbst machen – und ihrerseits immer neue Honorarforderungen stellen. Besonders dann, wenn der Prozess nicht zugunsten ihrer Mandanten ausgegangen war, erkannten sie deren Geiz und wahres Gesicht vielfach erst im Nachhinein. "Die haben nicht richtig gearbeitet" oder "Denen geht's sowieso viel zu gut": Mit solchen Ausreden versuchten die Auftraggeber sich und andere – in ihrem selbstgemachten "Rechtssystem" – zu betrügen.

Auch Ärzte können ein Lied von solch schlechtem Stil singen. Es gibt Privatpatienten, die sich vom Chefarzt operieren lassen und anschließend von ihrer Krankenkasse Tausende für die erbrachte Leistung kassieren. Doch statt das Geld prompt an den Operateur zu überweisen, finanzieren sie damit irgendwelche Neuanschaffungen oder eine kostspielige Lebensweise – gern wieder mit der Rechtfertigung, Ärzten gehe es doch auch ohne ihre konkrete Geldforderung schon überdurchschnittlich gut.

Leider ist solches Verhalten längst keine Ausnahme mehr. Und nach dem Motto: "Wehret den Anfängen" sollte sich auch jeder, der immer erst die Zahlungserinnerung oder gar Mahnung abwartet, bevor er sich bequemt, ausstehende Rechnungen zu begleichen, fragen lassen, ob sein Tun korrekt ist.

Arbeit hat ihren Preis – und der muss nun mal bezahlt werden. Ist es nicht Entgegenkommen genug, wenn Fristen von bis zu sechs Wochen gewährt werden, um "das Zahlungsziel zu erreichen"? Vielfach muss ein Handwerker in Vorleistung gehen, sich also selbst verschulden, um benötigtes Material zu besorgen. Was bei einer Ratenzahlung (gegen entsprechende Zinsen!) funktionieren mag, ist bei den meisten Dienstleistungen und im zwischenmenschlichen Miteinander eigentlich nicht vorgesehen: ein stetiges "Leben auf Pump".

Für den Tag und die Woche

Keine Frage: Jeder muss haus- und sein Geld zusammenhalten. Gerade durch die Finanzkrise sind viele ehrliche Sparer oder Kleinanleger zu Opfern einer unglaublichen Wirtschafts-Gier geworden, sodass sie auf den Gedanken kommen könnten: "Warum soll ich ehrlich, pflichtbewusst und dem Gemeinwohl zugetan leben, wenn Letzteres von anderen mit Füßen getreten wird?" Doch wie heißt es andererseits in der jahrtausendealten "Goldenen Regel": "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem and'ren zu!"

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedFolge 4: Der Klofrau kein Geld geben (13.03.2015)
  2. undefinedFolge 3: Nicht um Entschuldigung bitten können (07.03.2015)
  3. undefinedFolge 2: Immer das letzte Wort haben wollen (27.02.2015)
  4. undefinedFolge 1: Auf die lange Bank schieben (20.02.2015)
  5. undefinedEinleitung: "Das machen doch alle!" (20.02.2015)
  6. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Fastenzeit und Ostern
  7. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche von A bis Z: Sünde

Text: Jan Magunski | Foto: Michael Bönte
20.03.2015

    1. Dossier: Fastenzeit und Ostern

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand