Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
10.12.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Schick

Erzbischof Ludwig Schick.

Teils heftige Kritik am Erzbischof in sozialen Netzwerken

Trotz Protesten: Schick bekräftigt Ablehnung von Pegida

Bamberg. Trotz zum Teil heftiger Proteste etwa bei Facebook und Twitter bekräftigt der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick die Ablehnung der Bewegung "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlands" (Pegida). "Ein Christ darf nicht bei etwas mitmachen, das ganz oder teilweise nicht mit christlichen Grundsätzen und den Werten des Evangeliums übereinstimmt", schrieb Schick am Sonntag (21.12.2014) auf der Facebook-Seite des Erzbistums Bamberg. Dies sei nach allen Analysen von Experten bei Pegida der Fall.

Schick betonte, er habe auf das Gewissen und die Vernunft der Gläubigen abzielen wollen. Die Gewissensfreiheit und das Demonstrationsrecht seien Grundrechte und blieben unberührt. "Christen dürfen bei Pegida nicht mitmachen", hatte der Erzbischof in einer Predigt gesagt.

Argumente statt Ängste

"Auch wer mit redlichen Motiven an einer Pegida-Demonstration teilnimmt, unterstützt damit – möglicherweise ungewollt – Fremdenphobie und das Verbreiten von irrationalen Ängsten gegenüber anderen Kulturen und Religionen", schrieb Schick am Sonntag (21.12.2014). Dies könnten Christen nicht tun. Sie vertrauten auf die Kraft der Argumente und wollten "Nächstenliebe, Gleichheit in Würde" sowie "ein friedliches Miteinander bewahren und ausbreiten".

Gewalttätige Islamisten dürften nicht mit den überwiegend friedlichen Muslimen in Deutschland auf eine Stufe gestellt werden, betont der Erzbischof. Das wäre Unrecht und würde zur Spaltung in der Gesellschaft beitragen.

Zugleich versicherte der Erzbischof sein Verständnis und seine Unterstützung für jene, die sich Sorgen über den sich ausbreitenden Islamismus machten und dessen Taten verurteilten. Es müsse alles getan werden, um die Werte, Tugenden und sozialen Errungenschaften des christlichen Abendlandes zu bewahren und auszubreiten: "Das tun Christen mit Argumenten und Dialog."

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedAufruf: Christen sollen Position gegen Pegida beziehen (17.12.2014)

Text: KNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH | Foto: Michael Bönte
21.12.2014

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand