Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
10.12.2018
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Bischof Genn segnet eine Jubilarin.

Nach dem Pontifikalamt segnete Bischof Felix Genn die Ordensjubilare einzeln.

Bischof segnete Ordensjubilare

Genn: "Wir sind erfüllt vom Dank für die göttliche Gnade"

Bistum. "Wir danken Ihnen für den Dienst, den Sie der Kirche hier und andernorts geschenkt haben." Mit diesen Worten wandte sich Bischof Felix Genn am Dienstag (23.04.2013) an die Ordensjubilare, die sich im St.-Paulus-Dom in Münster versammelt hatten. Der Bischof hatte Nonnen und Mönche, Schwestern, Brüder und Priester, die vor 65, 60, 50, 40 oder 25 Jahren einer Ordensgemeinschaft beigetreten waren, zum Pontifikalamt eingeladen, an dessen Ende er sie einzeln segnete.

"Wir sind erfüllt vom Dank für die göttliche Gnade, die uns gerufen hat", benannte der Bischof ein Leitmotiv des Tages. Die Jubilare hätten den Menschen mit Fleisch und Blut gedient. In seiner Predigt zitierte Genn aus dem Evangelium nach Johannes und bestimmte als weiteres Leitwort eine Aussage Jesu: "Meine Schafe hören auf meine Stimme. Ich kenne sie, und sie folgen mir." Das hatte dieser im Tempel von Jerusalem auf die Frage der Juden geantwortet, ob er der Messias sei. "Dieser Stimme, diesem Ruf nachgehen: ist das nicht der Anfang Ihrer Berufung?", wandte sich der Bischof an die versammelten Ordensleute. Die innere Unruhe des Herzens habe sie zu ihrer Berufung geführt, so Genn weiter.

"Fragen, Zweifel, Sünde und Schuld"

Sicherlich täten sich Fragen auf wie: Ist der Herr mir heute noch wichtig? Oder: Habe ich mich an ihn gewöhnt? Was war in all diesen Jahren? "Es gab bei Ihnen Fragen, Zweifel, Sünde und Schuld", sagte der Bischof und äußerte den Wunsch, "dass Sie das, was Sie dem Herrn in den kommenden Jahren noch zur Verfügung stellen können, in die Bitte verwandeln, dass sein Ruf nicht versiegt." Laut Genn bleibe der Grundimpuls des Heiligen Ignatius: "Ich bitte um innere Erkenntnis des Herrn, um ihn immer mehr zu lieben und zu folgen. Das ist eine Dynamik, die kennt kein Rentenalter."

"Die Welt war mir damals zu klein"

"Man spürt seine Berufung, man bekommt sie geschenkt", erinnerte sich Schwester Hermenfried an ihren Eintritt in die Kongregation der Schwestern Unserer Lieben Frau in Coesfeld. 60 Jahre ist das her. "Die Welt war mir damals zu klein. Ich habe mir gedacht: Es muss doch noch mehr geben", berichtete die heute 85-Jährige. Sie wollte für Menschen da sein, die sie brauchen.

Auch Schwester Otgera feierte am Dienstag ihr Diamantenes Jubiläum. Sie gehört zur Gemeinschaft der Schwestern der Göttlichen Vorsehung in Münster und lebt heute im Haus Loreto bei Horstmar-Leer. Auch ihr war früh klar, wohin ihr Weg sie führt. Ihr Klosterleben sah sie als etwas Selbstverständliches. "Ich habe schon als Kommunionkind gewusst: Ich gehe einmal in einen Orden, ich werde einmal eine Schwester." Für sie und die anderen Jubilare warteten nach dem Gottesdienst noch eine Führung durch den renovierten Dom, Anbetung, Meditation und Musik und eine gemütliche Kaffeerunde.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Predigt von Bischof Felix Genn beim "Tag der Ordensjubiläen" (23.04.2013)
  2. undefinedÜbersicht: Orden
  3. undefinedDossier: Bischof Felix Genn

Text: pbm | Foto: pbm
24.04.2013

    1. Dokumentiert: Predigt von Bischof Felix Genn beim "Tag der Ordensjubiläen"

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand