Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
29.09.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Das Gnadenbild der heiligen Mutter Anna.

Das Gnadenbild der heiligen Mutter Anna. Dargestellt wird Mutter Anna mit ihrer Tochter Maria und dem Jesusknaben. Gebräuchlich ist die Bezeichnung Anna selbdritt.

Geborgenheit bei Mutter Anna

Die St.-Anna-Kapelle in Hopsten-Breischen

Hopsten-Breischen. Wer Trost und Hilfe sucht, der geht zu Mutter Anna. Dieser Satz ist sprichwörtlich geworden für den in der Bauerschaft Breischen bei Hopsten gelegenen Wallfahrtsort. Viele Verbände und Gemeinschaften aus dem Ort und der Umgebung wallfahren zur St.-Anna-Kapelle, in der sich das Gnadenbild befindet. Jedes Jahr im August – während der Wallfahrtswoche – zieht es besonders viele Gläubige dorthin.

Ein Heiligtum der Handelsleute

Die Geschichte der Wallfahrtskapelle beginnt mit der Erzählung von dem in einer Eiche versteckten Gnadenbild der heiligen Anna. Im Jahr 1677 fällte ein Knecht die Eiche und entdeckte die Figur dabei.

Es wird vermutet, dass die Figur aus einer Kirche der Umgebung stammt und durch den Bildersturm in der Reformationszeit oder in den Wirren des Dreißigjährigen Kriegs in der Bauerschaft Breischen versteckt worden sein könnte.

1728 wurde die St.-Anna-Kapelle errichtet.

Aus Dank für die Errettung aus schwerer Seenot erbauten dann 1694 die Brüder Johann und Dietrich Teeken, die als Handelsleute ("Tüötten") in Holland unterwegs waren, ein Gebetshäuschen an der Stelle, an der einst diese Eiche stand. 1728 ließ die Witwe von Diederich Teeken dann dort vom Baumeister Neuhaus aus Rheine eine Kapelle errichten. Zum Gnadenbild pilgerten ab 1750 tausende Wallfahrer aus Hopsten und besonders aus den umliegenden Orten des Tecklenburger Lands und aus dem Lingener Raum. Zuvor erteilte der Bischof von Münster die Erlaubnis, das heilige Messopfer in der Kapelle, dem "Heiligtum der Tödden", zu feiern.

Gleichzeitig gestattete der Bischof, einmal im Jahr eine Prozession zu Ehren der heiligen Mutter Anna zu halten. Der Termin wurde festgelegt auf den Sonntag nach Mariä Himmelfahrt im August. Dann waren die Tödden während der Erntezeit zu Haus und konnten an der Prozession zu "ihrem Heiligtum" teilnehmen.

Mit Pfarrer Wilhelm Emmanuel von Ketteler, der von 1846 bis 1849 in Hopsten wirkte und später Bischof in Mainz und bedeutender Wegbereiter der katholischen Arbeiterbewegung wurde, begann eine Erneuerung des katholischen Lebens und der St.-Anna-Verehrung auf dem Breischen. 1849 wurde die Kapelle erweitert, ein weiterer Anbau entstand 1954. Der Kapellenplatz wurde 1971 angelegt, 1986 entstand eine Kreuzweganlage. Die 14 Stationen gestaltete der Künstler Edgar Gausling aus Stromberg.

An der St.-Anna-Woche nehmen heute rund 7500 Pilgerinnen und Pilger teil. Die Glaubenswoche hat jedes Jahr einen neuen Themenschwerpunkt. Insgesamt pilgern im Jahresdurchschnitt 17 000 Gläubige mit ihren Anliegen zur heiligen Mutter Anna. Die Pilger kommen zumeist aus dem Münsterland, dem Emsland und dem Ruhrgebiet.

Prozession und Andacht

Jedes Jahr im August zieht es besonders viele Gläubige in den Wallfahrtsort Hopsten-Breischen. Traditionell am Sonntag nach Mariä Himmelfahrt (15. August) oder am Hochfest selbst, wenn es auf einem Sonntag fällt, beginnt die Anna-Woche. Sie steht in jedem Jahr unter einem besonderen Thema und wird mit einer Lichterprozession auf dem Kapellenplatz eröffnet. In der Woche finden täglich Gottesdienste statt, zu denen meist auswärtige Prediger eingeladen werden. Am Dienstagabend wird der Kreuzweg an der Anna-Kapelle gebetet, am Mittwochabend ist Eucharistische Anbetung. Die Anna-Woche endet am darauf folgenden Sonntag mit der Großen Prozession. Das Gnadenbild wird zunächst nach einer Statio am frühen Morgen in einer (kleinen) Prozession in die Hopstener Pfarrkirche St. Georg gebracht. Nach einer kurzen Messfeier in der Pfarrkirche wird unter großer Beteiligung der Hopstener das Gnadenbild betend und singend zur St.-Anna-Kapelle zurückgetragen. In einer Eucharistiefeier wird dann noch einmal um die Fürsprache bei ihrem Enkel Jesus und den Segen für ein weiteres gutes Jahr gebetet. – Weitere Auskünfte: Pfarramt St. Georg, Markstr. 4, 48496 Hopsten, Telefon 05458 / 7078.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterPfarrer Söntgerath: Verehrung hat Tradition
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterEmotionale Bindung ist ungebrochen
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterBistumshandbuch: Hopsten-Breischen (Wallfahrtsort im Bistum)
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchwerpunktthema: Pilgerorte der Seele
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Wallfahrt

Text: Johannes Bernard | Fotos: Johannes Bernard in Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche+Leben
22.05.2010

    1. Emotionale Bindung ist ungebrochen
    1. Pfarrer Söntgerath: Verehrung hat Tradition

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Caritasverband für die Diözese

Organisierte Nächstenliebe.

Glaubenswissen

Rosenkranz: Leben und Sterben Jesu aus der Sicht Marias.

Kirchenstag 2017

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) bleibt dabei, die AfD nicht generell von Veranstaltungen des Kirchentags in Berlin und Wittenberg auszuschließen.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Gebet

Gott gebe mir Gelassenheit.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Heiliger des Bistums

Bonifatius – Apostel der Deutschen.

Erntedank

Von der Spiritualität des Essens.

Kirchensteuern

Bei der Entwicklung der Kirchensteuer-Einnahmen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster gibt es in diesem Jahr erstmals negative Zahlen im Vergleich zum Vorjahr.

Kirchenmusik

Musik gehört dazu, so lange es die Kirche gibt.

Wallfahrtsorte

Marienbaum: Maria – Zuflucht der Sünder.

Verbände

Bund katholischer deutscher Akademikerinnen.

Freiwilligenzentren

Freiwilligenzentren übernehmen die Vermittlung ehrenamtlicher Aufgaben.

Seniorenseelsorge

Die Seelsorge mit Senioren richtet den Blick auf Interessen und Möglichkeiten im Alter.

Regionen

Münster-Warendorf.

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Erfolg ist keiner der Namen Gottes.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Heiligenlexikon

30. September: Heiliger Hieronymus.

Glaubens-ABC

Opfermahl – Jesus ist am Kreuz zu einem sich Opfernden geworden.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand