Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
02.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Bischof Felix Genn.

Bischof Felix Genn betete vor Beginn der Vesper in der Sterbekapelle des Ludgerusdomes. Die Überlieferung sagt, dass dort der heilige Liudger vor 1200 Jahren starb.

Willkommen für den neuen Bischof in Billerbeck

Felix Genn: "Es ist wirklich schön, Christ zu sein"

Bistum / Billerbeck. Mit einem Gebet am Sterbeort des Bistumsgründers Ludgerus in Billerbeck haben die Feiern zur Einführung von Bischof Felix Genn als neuem Bischof von Münster begonnen. Am Samstag (28.03.2009) wurde er dort von Dompropst Josef Alfers im Namen des Domkapitels und der Gläubigen "auf historischem Boden" begrüßt.

Danach wurde er von zahlreichen Gläubigen in feierlicher Prozession in den Ludgerusdom begleitet. Nach einem stillen Gebet Genns an dem Ort, wo der münstersche Bistumsgründer vor 1.200 Jahren starb, feierte Diözesan-Administrator Weihbischof Franz-Josef Overbeck die Vesper.

"Dass Sie mir Ihren Glauben schenken..."

Am Ende des Gottesdienstes sprach Bischof Genn zur Gemeinde: "Ich freue mich sehr zu spüren, dass Sie mir Ihren Glauben schenken. Und ich freue mich, wenn ich dazu beitragen kann, durch das Wort des Evangeliums und durch meinen Hirtendienst, diesen Ihren Glauben zu stärken", erklärte Genn.

Der Bischof bat die Gläubigen, "dass wir dies zusammentun, damit dieses Fundament, das hier gelegt worden ist, auch so kräftig bleibt, dass es Zukunft hat". Es müsse darum gehen, dass Menschen heute und morgen glauben könnten, "dass die Botschaft des heiligen Ludgerus durch alle Zeiten wahr ist, dass Christus die Wahrheit, der Weg und das Leben ist".

Von der Zukunft des Glaubens in diesem Lande

Es ist nach den Worten Genns wichtig, dass der von Ludgerus verkündete Glauben auch heute und morgen bleibt. Er lud die Kinder und Jugendlichen ein, sich darauf einzulassen, "denn mit euch wird die Zukunft des Glaubens in unserem Lande weitergehen". Er wünschte ihnen Menschen, die zeigten: "Es ist wirklich schön, Christ zu sein. Und das stimmt auch noch. Das ist gut."

Der christliche Glaube verkündet einen Gott ist, "der stärker ist sogar als der Tod, und das ist wahrhaftig die stärkste Macht in unserem Leben, gegen die wir überhaupt nicht ankommen", wie Bischof Genn erläuterte. Der Bistumsgründer Ludgerus "hat Christus verkündet als das Leben, das von Gott kommt und das die Macht hat, den Tod zu besiegen".

Ein Anfang, der längst gelegt ist

Genn schloss seine Ansprache mit einem Appell: "Lasst uns anfangen, das möchte ich auch in dieser Stunde sagen, in der ich anfange mit einem Anfang, der längst gelegt ist. Lasst uns den Anfang, der hier gesetzt ist, weitergehen im Namen des Herrn." Die vielen hundert Gläubigen im Dom bedachten die Worte des neuen münsterschen Bischofs mit lang anhaltenden Applaus.

Bei seiner Begrüßung vor der Johanniskirche hatte Dompropst Alfers erklärt: "Als Bischof von Essen haben Sie sein Grab in der Abteikirche von Essen-Werden gehütet, heute dürfen Sie als sein 75. Nachfolger Ihren neuen Weg mit dem Vespergebet am Sterbeort des Heiligen beginnen. Die Pfarr- und Propsteigemeinde St. Johannes und St. Ludgerus und alle hier Anwesenden werden Sie dabei begleiten. Der heilige Liudger möge für Sie und Ihren Dienst und für uns alle im Bistum Münster ein treuer Fürsprecher sein."

In seiner Predigt erinnerte Diözesan-Administrator Overbeck an den 1200. Todestag des heiligen Liudger. Genn trete seinen Dienst an in der Tradition dieses ersten Apostelnachfolgers im Bistum Münster. "Der heilige Liudger hat diesen Dienst zu seiner Zeit, geprägt von der mönchischen Tradition, von Gebet, Bildung, Gründung von Missionsstädten und durch eine unermüdliche Tätigkeit von Evangelisierung und missionarischem Tun Gestalt gegeben", stellte der Weihbischof hera

Overbeck: Bischofsamt als Hirtendienst

Jede Zeit braucht nach den Worten Overbecks ihre eigene Verwirklichungsform des Bischofsamtes. Am Heiligen Liudger sei jedoch Maß zu nehmen. "Das Bischöfliche Amt ist auch heute Hirtendienst durch Gebet und Verkündigung, Gründung von lebendigen Zellen christlichen Lebens und Kircheseins, durch Evangelisierung und Mission." Auf diese Weise wolle Gott selbst für die Kirche und für alle Menschen sorgen.

Der scheidende Diözesan-Administrator wünschte dem 75. Nachfolger des heiligen Ludgerus: "Möge Gott ihn für seinen Hirtendienst reichlich segnen und stärken und uns alle gemeinsam mit ihm die Wege führen, die uns der Herr selbst zeigt, damit wir und alle Menschen immer mehr zu einem Leben in Fülle kommen, einer Fülle, die uns das Evangelium verheißt, das uns lebendig in Jesus Christus entgegentritt, indem Gott auf uns zukommt."

Viele hundert Gläubige

Viele hundert Gläubige aus Billerbeck und anderen Orten nahmen an der Vesper in Billerbeck teil. Es sangen der Propsteichor Billerbeck unter Leitung von Kantor Ludwig Wegesin und die Schola des Priesterseminars Borromaeum unter Leitung von Domkantorin Verena Lebschi.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterAnsprache von Bischof Genn in Billerbeck
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Die Predigt von Diözesan-Administrator Overbeck
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Die Begrüßung von Dompropst Alfers
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier Genn

Text: Norbert Göckener | Foto: Dirk Bauer
28.03.2009

    1. Ansprache Bischof Genn in Billerbeck am 28. März 2009
    1. Fotostrecke: Stimmen zum neuen Bischof aus Billerbeck
    1. Fotostrecke: Willkommen für Bischof Genn in Billerbeck
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Die Predigt von Diözesan-Administrator Overbeck
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Die Begrüßung von Dompropst Alfers
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier Genn

Text: Norbert Göckener | Foto: Dirk Bauer
28.03.2009

Boni-Slam fällt aus

Der erste Boni-Slam, der am Dienstag (05.07.2016) in der ehemaligen Bonifatiuskirche stattfinden sollte, muss leider ausfallen.

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Caritas Jubiläum

Welche Gründe zum Feiern die Caritas sieht, das erläutern Josef Leenders als Vorsitzender und Heinz-Josef Kessmann als Direktor des Caritasverbandes für die Diözese Münster.

EU-Austritt

Ex-Präsident des EU-Parlaments Pöttering: EU muss sich nach "Brexit" auf Werte besinnen.

Reisesegen

Kein Segen für Blech.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Glaubenswissen

Scheidung: Nur durch den Tod.

Telefonseelsorge

Anonyme Hilfe rund um die Uhr.

Dossier: Heiliger Paulus

Der heilige Paulus ist Patron des Bistums Münster und des münsterschen Domes.

VIDEO-Tipp ...

Freiwilligendienst im Ausland: "Besser als rumreisen"

Kinder- und Jugendseelsorge

Rückenwind für Ideen.

Psalm 121

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand