Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Kirche heute
02.10.2014
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Jugendliche, die sich noch von kirchlichen Angeboten erreichen lassen, bilden nicht mehr die Mehrheit.

Jugendliche, die sich noch von kirchlichen Angeboten erreichen lassen, bilden nicht mehr die Mehrheit.

Neue Sinus-Studie: Lebenswelten driften weiter auseinander

Jugendliche im Westen: Jeder Dritte offen gegenüber Kirche

Berlin. Die Lebenswelten deutscher Jugendlicher driften immer weiter auseinander. Das ist das Ergebnis der Studie "Wie ticken Jugendliche 2012?", die am Mittwoch (28.03.2012) in Berlin vorgestellt wurde. Demnach droht jeder Fünfte im Alter von 14 bis 17 Jahren gesellschaftlich abgehängt zu werden. Angst vor sozialem Abstieg führe zu einer "Tendenz der Entsolidarisierung". Zugleich zeichnet die Mehrheit der Altersgruppe eine pragmatisch-positive Haltung aus. Werte wie Familie und Freundschaft stünden hoch im Kurs; Konflikte mit der Eltern-Generation gebe es kaum.

Verbreitet ist laut Studie das Bedürfnis nach Sinn, wobei Glaube als etwas Veränderbares und Individuelles gesehen werde. Nach Ansicht des Berliner Soziologen Klaus Hurrelmann, der das Vorwort zur Studie verfasste, steht den Kirchen im Westen etwa ein Drittel der Jugendlichen aufgeschlossen gegenüber, im Osten ein Zehntel. "Hier müssen die Kirchen aufpassen, dass sie nicht zu einer Randerscheinung im Leben der jungen Leute und damit langfristig in der Gesellschaft werden", sagte Hurrelmann der Katholischen Nachrichtenagentur.

Hoher Stellenwert von Internet und "Facebook"

Neue Medien gehören der Studie zufolge für Jugendliche zum Alltag. Das Internet werde als "normal" wahrgenommen. Einen hohen Stellenwert genießen Netzwerke wie "Facebook" und Unterhaltungsangebote. Hier seien benachteiligte Jugendliche aufgrund finanzieller Einschränkungen unterrepräsentiert.

Die Autoren der Studie, Experten der "Sinus Markt- und Sozialforschung", identifizieren sieben Lebenswelten, in denen sich Jugendliche bewegen. Im Gegensatz zu einer Untersuchung von 2008 wurden diesmal auch Einstellungen von Nicht-Katholiken zu Themen wie Schule, Berufswünsche, Glaube, Engagement oder Medien einbezogen. Grundlage der Studie sind 72 Interviews sowie schriftliche Ausarbeitungen der Befragten. Die Studie sei nicht repräsentativ, habe aber hohe Aussagekraft, betonen die Autoren.

Sorge um Ausgegrenzte

Die Auftraggeber der Studie – der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), das Hilfswerk Misereor, die Bischöfliche Medienstiftung Rottenburg-Stuttgart, die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und der Südwestrundfunk – zeigten sich besorgt über die Situation ausgegrenzter Jugendlicher. Laut Studie gehören sieben Prozent der Befragten zur erstmals ausgewiesenen prekären Lebenswelt.

"Es gibt eine Lücke zwischen dem rhetorischen Bekenntnis 'Wir brauchen jeden Jugendlichen' und dem subjektiven Empfinden dieser Jugendlichen", sagte die Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, Heike Kahl. Thorsten Schilling von der Bundeszentrale für politische Bildung warnte vor einer Verfestigung der Lebenswelten. Es drohe eine Spaltung der Gesellschaft.

BDKJ: "Kirche hat ein Image-Problem"

BDKJ-Vorsitzender Dirk Tänzler rief zu einer differenzierten Sicht auf Jugend auf. Oft würden Heranwachsende nur in Extremen wahrgenommen, "zwischen Komasaufen und Turbo-Abi". Er kritisierte, dass junge Menschen in Ausbildung nur nach ihrem wirtschaftlichen Potenzial beurteilt würden. Jugend dürfe nicht verzweckt werden.

Mit Blick auf Jugend und Kirche stellte Tänzler fest: "Die Frage nach Sinn ist vorhanden, aber Kirche hat ein großes Image-Problem." Damit bestätige die Studie frühere Befunde: "Das macht uns Sorge." Der BDKJ wolle aber auch in Zukunft Jugendliche von Kirche überzeugen. Misereor-Geschäftsführer Thomas Antkowiak sagte, das katholische Hilfswerk wolle über den Weg der Entwicklungszusammenarbeit versuchen, Kirche für Jugendliche erlebbar zu machen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Jugend

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH | Foto: Jens Joest
28.03.2012

    1. Dossier: Jugend

Geistlicher Impuls

Thomas Söding: Gottes- und Nächstenliebe.

Durch das Jahr

Erntedank: Dank für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit.

Abschluss des Domjubiläums

Bischof Felix Genn hofft, dass die Feiern zum 750-jährigen Weihejubiläum des St.-Paulus-Doms ins ganze Bistum ausstrahlen.

Kirche von A bis Z

Erntedank: Christen danken dem Schöpfer für die Schöpfung.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Mitspracherecht von Laien

Auch wenn einem Pfarrer die Leitung einer Gemeinde vom Bischof übertragen wurde, so ist er doch im Alltag auf die Mithilfe der kirchlichen Gremien angewiesen.

Herbst-Vollversammlung der DBK

Die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat sich zu ihrem Abschluss ungeachtet jüngster Verwerfungen entschieden für einen "geduldigen, aber auch ausdauernden Dialog" mit der evangelischen Kirche ausgesprochen.

Polizeiseelsorge

Hilfe bei belastenden Einsätzen.

Reden über Gott und Welt

Am Mittwoch (08.10.2014) ist aus organisatorischen Gründen kein Gesprächspartner aus dem Haus der Seelsorge im Chat.

VIDEO-Tipp ...

Drei Tage Domjubiläum mit vollem Programm ...

Gemeindeberatung

Die Fachstelle Gemeindeberatung unterstützt Pfarreien, die gewählten Gremien der Gemeinden sowie Seelsorger in den Veränderungsprozessen der Zusammenlegungen.

Verbände

Bund der Deutschen Katholischen Jugend.

Tag der Ehejubiläen

Seit dem Jahr 2003 wird im Bistum Münster zwei Mal im Jahr der "Tag der Ehejubiläen" gefeiert.

Bibelarbeit

Das Bild des unsichtbaren Gottes.

Mit der Bibel leben

Zu den bekanntesten Worten der Bibel gehören die sogenannten 10 Gebote.

Heiligenlexikon

30. Oktober: Heiliger Foillan.

Seniorenseelsorge

Im Bistum Münster gibt es viele Menschen, die bei dem bewussten Prozess des Älterwerdens helfen.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorgerin im Oktober:
Stefanie Uphues.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Stefanie Uphues
  uphueskirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand