Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Dossiers  >  Dossier: Gentechnik und Bioethik
15.11.2018
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. erinnerte an ethisch-moralische Prinzipien in der Genforschung.

Papst mahnt zum respektvollen Handeln:

Menschenwürde und Lebensschutz

Vatikanstadt. Papst Benedikt XVI. hat den Respekt der Menschenwürde und des Lebensschutzes in der biomedizinischen Forschung angemahnt. Die Kirche könne und dürfe sich nicht zu allen Forschungsergebnissen etwa im Bereich von Embryonen- oder Stammzellenforschung äußern. Aber es sei ihre Pflicht, ihren Gläubigen und allen Menschen guten Willens ethisch-moralische Prinzipien und Orientierungen vorzulegen, sagte er vor der Vollversammlung der vatikanischen Glaubenskongregation im Januar 2008.

Dazu zählte Benedikt XVI. an erster Stelle den bedingungslosen Respekt vor jeder menschlichen Person von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod und außerdem den Respekt vor der Einzigartigkeit der Weitergabe des Lebens im Geschlechtsakt der Eheleute.

Wegen ihrer ablehenden Haltung zur künstlichen Befruchtung sei die Kirche als wissenschafts- und fortschrittsfeindlich kritisiert worden, sagte der Papst. Aus diesen Verfahren hätten sich jedoch seitdem neue ethische Probleme entwickelt, etwa das Einfrieren menschlicher Embryonen, die Embryonen-Selektion, die Präimplantations-Diagnostik, die embryonale Stammzellenforschung und Klon-Versuche. Die Experimente zur künstlichen Befruchtung hätten gleichsam einen Dammbruch im Bereich des Lebensschutzes ausgelöst. Denn wenn man wehrlose menschliche Wesen selektiere, töte oder als biologisches Material benutze, würden sie von einer Person zur Sache degradiert. Es gehe damit um das "Konzept der Menschenwürde" selbst.

Die Kirche schätze und ermutige den biomedizinischen Fortschritt, der bislang unbekannte neue therapeutische Perspektiven eröffnet habe, etwa im Bereich der Forschung mit adulten Stammzellen, unterstrich der Papst. Gleichzeitig aber halte sie es für ihre Pflicht, an das Gewissen aller Forscher zu appellieren, dass wissenschaftlicher Fortschritt jede menschliche Person respektiere.

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH | Foto: Michael Bönte
01.02.2008

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand