Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Dokumentiert: Präambel für den Pastoralplan des Bistums Münster
30.07.2014
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Dokumentiert:

Präambel für den Pastoralplan des Bistums Münster

Bistum. In seiner Sitzung vom 16. September 2011 hat der Diözesanrat des Bistums Münster einen Text mit dem Titel "Die Sendung der Kirche im Bistum Münster" beschlossen. Dieser Text soll (unter anderem) als Präambel dem zu erarbeitenden Pastoralplan für die Diözese vorangestellt werden. – kirchensite.de dokumentiert diesen Text:

"Die Sendung der Kirche im Bistum Münster"

I. Unser Heute
"Die Welt ist Gottes voll" (1), weil Gottes Geist sich in der Zeit zeigt, die Kirche von Anfang an bis heute begleitet und in jedem und jeder Getauften und Gefirmten lebendig ist.
 
Dennoch ist der Weg der Menschen heute mit Gott nicht ein fragloser und selbstverständlicher. Auch die Kirche im Bistum Münster befindet sich in einem Veränderungsprozess: Traditionen brechen weg. Selbstverständlichkeiten des religiösen Lebens werden in Frage gestellt. Die Strukturveränderungen in den Gemeinden und der Streit um Reformen in der Kirche haben Enttäuschungen und Verletzungen hinterlassen und stellen uns vor neue Herausforderungen.
 
Wie ist unter diesen Bedingungen Christsein möglich? Wie kann Seelsorge so ausgerichtet werden, dass sie dem Auftrag des Evangeliums und der Sendung der Kirche entspricht?
 
Diese Fragen zu stellen, bedeutet nicht, die Kirche neu erfinden zu müssen. Wir haben teil am Erbe der großen Tradition der Kirche. Wir schauen auf Paulus und Liudger zurück. Wir dürfen auch heute stolz sein auf den Einsatz vieler Frauen und Männer. Nicht zuletzt kann uns der Blick auf die Kirche in anderen Ländern und Kontinenten inspirieren und den Rücken stärken.

II. Vorrang Gottes
Eine Kirche, die sich erneuern will, muss wissen, wer sie ist und wohin sie will. Was sie ist, erschließt sich im Glauben. Sie verdankt sich dem Wirken Gottes, das auch Offenbarung genannt wird. Gott kommt mit seiner Liebe in der Schöpfung, in der Hingabe seines Sohnes und in der Sendung des Heiligen Geistes auf uns zu, um uns mit sich zu vereinigen und Anteil an seinem Leben in Fülle zu schenken. In diesem Geschehen, das von Gott ausgeht, ist die Kirche dazu bestimmt, "Zeichen und Werkzeug der Vereinigung Gottes mit der Menschheit" (2) zu sein. Dieser Communio, das heißt, der Gemeinschaft Gottes mit den Menschen und der Menschen untereinander zu dienen, macht sie unverwechselbar. In dieser Sendung kann sie von anderen nicht vertreten werden.​

III. Neue Aufmerksamkeit für Gott im Heute
Eine Signatur unserer Zeit ist die Gottvergessenheit, nicht nur außerhalb sondern auch innerhalb der Kirche. Angesichts dieser Situation hat die Kirche den Auftrag, die Erinnerung an Gott wach zu halten. Es gilt, Wege für Menschen aller Milieus zu erschließen, den Gott und Vater Jesu Christi zu finden, besser noch: sich von ihm finden zu lassen und ihm nachzufolgen.
 
Dies setzt voraus, dass unsere Gemeinden Orte sind, in denen die Aufmerksamkeit für das Geheimnis Gottes geweckt und die Menschenfreundlichkeit unseres Gottes in Wort und Tat bezeugt wird. Dies geschieht vor allem im Hören auf das Wort Gottes und in der Feier der Eucharistie, Hand in Hand mit einer wachen Wahrnehmung der Wirklichkeit, in der die Menschen leben und in der uns Gottes Anruf begegnet. Denn "Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi" (3).

IV. Wertschätzung und Vertrauen
Nur in einem Klima des Vertrauens und gegenseitiger Wertschätzung kann Seelsorge gelingen. Dabei ist zu bedenken: Vertrauen kann nicht einfach gemacht oder gar angeordnet werden. Vertrauen kann nur durch Vertrauen gestiftet werden.
 
Grundlegend für eine neue Kultur des Vertrauens in unserer Kirche ist der Glaube an die Treue Gottes und die in diesem Glauben mögliche Gelassenheit – auch in schwierigen Zeiten. Ferner beruht sie auf der Überzeugung, dass alle Getauften und Gefirmten zum Volk Gottes gehören, dessen Herr und Einheitsgrund Jesus Christus ist. Das gemeinsame Priestertum aller Getauften und Gefirmten befähigt Bischöfe, Priester und Laien, in der Verschiedenheit ihrer Dienste am Aufbau des Reiches Gottes und an der Heiligung der Welt mitzuwirken.
 
Ein Schatz der Kirche sind die Menschen mit ihren unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten. Es gilt diese Charismen zu entdecken, wert zu schätzen und ihnen vertrauensvoll Räume zu eröffnen. Achtung und Wertschätzung der Anderen können den Blick öffnen für besondere Gaben des Heiligen Geistes und für brachliegende Möglichkeiten, am Aufbau der Gemeinden mitzuwirken, Wege zur Einheit der Christinnen und Christen zu gehen und im Vertrauen auf die Gegenwart Gottes in allen Menschen den Dialog mit allen Religionen zu pflegen.

V. Für die Menschen
Die Kirche ist kein Selbstzweck. Sie weist über sich hinaus. Sie ist Zeichen und Werkzeug des anbrechenden Reiches Gottes. Die Kirche lebt in ihren Zeuginnen und Zeugen. Alle, die sich für ein Leben in der Kirche entschieden haben, leben ihr Christsein nicht nur für sich selbst, sondern immer auch für andere. Ein profilierter Lebensentwurf und authentisch wirkende Personen finden auch heute Beachtung.
 
Das Zeugnis der Christinnen und Christen drückt sich besonders in der Nächstenliebe aus, in der Sorge für Arme, Kranke, Alleinstehende und Fremde, aber auch im Dienst an der Gerechtigkeit und im Einsatz für das Leben, die Würde und die Freiheit jedes Menschen und damit dem Frieden zu dienen. Das Zeugnis geschieht indirekt durch die Art, wie wir Menschen wahrnehmen und Kontakte pflegen, in der Pflege der Gastfreundschaft und in der Bereitschaft zu kulturellem und öffentlichem Engagement.

Es wird eine wichtige Aufgabe der Seelsorge sein, Christinnen und Christen zu ermutigen, häufiger und selbstverständlicher und mit demütigem Selbstbewusstsein von Gott zu anderen zu sprechen. "Der Christ weiß, wann es Zeit ist, von Gott zu reden, und wann es recht ist, von ihm zu schweigen und nur einfach die Liebe reden zu lassen." (4)

Beschluss des Diözesanrates vom 16. September 2011

Anmerkungen

(1) Alfred Delp, Meditation vom 17.11.1944
(2) II. Vat. Konzil, Lumen gentium, Nr. 1
(3) II. Vat. Konzil, Gaudium et spes, Nr. 1
(4) Benedikt XVI., Deus caritas est, Nr. 31

Zum Herunterladen:

  1. Leitet Herunterladen der Datei einPräambel für den Pastoralplan des Bistums Münster

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedDiözesanrat beschloss Präambel für neues Pastoralkonzept: "Die Erinnerung an Gott wach halten" (18.09.2011)

Text: Diözesanrat des Bistums Münster
16.09.2011

Wir beten für Sie!

KLOSTERFÜRBITTE im Monat Juli: Clemensschwestern in Greven.

Glaubenswissen

Wunder: Offenbarwerden der Menschenfreundlichkeit Gottes.

Kurberatung

Eine Mutter-Kind-Kur, eine reine Mütterkur oder eine Vater-Kind-Kur – welche ist die richtige? Alle örtlichen Caritasverbände in der Diözese Münster bieten dazu Beratung an.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Holger Meyer.

Bistumschronik

Wer sich auf eine Zeitreise durch die Historie des Bistums Münster einlässt, erhält Einblick in die tiefgreifenden Veränderungen des kirchlichen Lebens.

Anpassung der Kirchensteuer

Die Kirchensteuer soll in Niedersachsen künftig bei Lebenspartnerschaften nach denselben Grundsätzen erhoben werden wie bei Ehepaaren.

Aufsatzwettbewerb für Schüler

Mit der schwierigen Frage "Darf der Mensch alles, was er kann?" fordert der Förderkreis für Bildungsarbeit im Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung zu einem Schreibwettbewerb heraus.

Geistlicher Impuls

Dr. Silberberg: Aus der Not eine Tugend machen?

Heiligenkalender

2. August: Seliger Gerhard Hirschfelder.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Dossier: Familie

Bei allen Schwierigkeiten der heutigen Zeit: Ehe und Familie sind keine Auslaufmodelle. Kirche macht sich an vielen Stellen dafür stark, ihre Rahmenbedingungen zu verbessern.

VIDEO-Tipp ...

In den Sommerwochen erzählt kirchensite.de spannende Geschichten aus eher unbekannten Orten im Bistum. Diesmal waren wir in Tönnishäuschen.

Mit der Bibel leben

Einübung in Gottes Wege - mit Abraham und Sara.

Behindertenseelsorge

Respekt vor dem Handikap.

Katholische Öffentliche Bücherei

Katholische Öffentliche Büchereien halten ein breites Angebot an unterschiedlichsten Medien bereit.

Geistlicher Impuls

Wer ist mein Nächster? - Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter.

Wallfahrtsorte

Münster: Selige Maria Euthymia und Seliger Kardinal von Galen.

Neue Geistliche Gemeinschaften

Ausdruck der Vielfalt und Buntheit des Geistes der Kirche.

Kirche von A bis Z

Kirchenasyl.

Heiligenlexikon

29. Juli: Heilige Martha von Bethanien.

Glaubens-ABC

Wandlung: Die Substanz des Brotes und des Weines wird verwandelt.

Bibelarbeit

Seht, da sende ich zu Euch den Propheten.

Verbände

Kolpingwerk.

Regionen

Kleve / Wesel.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorgerin im Juli:
Ina Jahndel.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Ina Jahndel
  jahndelkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand