Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
29.08.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv

"Zu Bethlehem geboren"

Sehnsucht nach dem Kind

"Zu Bethlehem geboren" ist eines der schönsten und innigsten Weihnachtslieder überhaupt. Es entstand aber zu einer Zeit, die alles andere als schön und innig war – während des 30-jährigen Krieges, der halb Europa entvölkerte. Umso stärker wirkt seine Sehnsucht nach Frieden und Gerechtigkeit, nach Erlösung.

Sein Schöpfer wurde weltberühmt, weil er sich gegen den schlimmsten Wahn seiner Zeit stellte, gegen den Hexenwahn. Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635), kurz Friedrich von Spee genannt, Jesuit, Moraltheologe und Schriftsteller, wandte sich in seiner berühmtesten Schrift "Cautio criminalis" von 1631 gegen die Unrechtsprozesse. Er verlangte von der Obrigkeit faire Bedingungen für die als Hexen angeklagten Frauen, bekämpfte die Folter und stellte zweifelhafte Zeugenaussagen als Beweismittel in Frage.

Dass nur ein Jahr später eine zweite, weitaus schärfere Auflage dieser Schrift erschien, wird als Hinweis gedeutet, dass die Oberen seines Ordens sein Wirken zumindest wohlwollend zur Kenntnis nahmen.

Als die "Cautio criminalis" erschien, wirkte Spee als Professor für Moraltheologie in Paderborn. Und hier in Westfalen schuf er auch einige seiner berühmtesten Lieder, die zum großen Teil noch immer in Kirchen beider Konfessionen gesungen werden: "O Heiland, reiß die Himmel auf", "In stiller Nacht" oder "O Haupt voll Blut und Wunden". Sein letztes Weihnachtslied überhaupt ist das ebenso bekannte "Zu Bethlehem geboren", das er auf eine Melodie schrieb, die er einem französischen Liederbuch von 1599 entnommen hatte.

Text und Melodie erschienen drei Jahre nach seinem Tod im "Kölner Psälterlein" – die Melodie wurde im 19. Jahrhundert von Anton Wilhelm Florentin von Zuccalmaglio mit dem neuen weltlichen Text "Die Blümelein, sie schlafen" unterlegt und in dieser Form von Johannes Brahms bearbeitet.

In Spees Text, im Psälterlein auch als "Hertzopffer" bezeichnet, drückt sich die Sehnsucht nach dem Kind in der Krippe in einer inbrünstigen, herzlichen Sprache aus. Am Ende jeder Strophe erklingt der berühmte "Eia, Eia"-Ruf, der lange Zeit als Ausdruck der Zärtlichkeit für das Christkind verstanden wurde. Der münstersche Liedforscher Heribert Limberg gibt seiner Ausgabe im "Rheinisch-westfälischen Weihnachtspsalter" die Form "Eja, eja" und sieht darin einen aus dem Griechischen übernommenen Freudenruf.

Doch selbst wenn "Zu Bethlehem geboren" demnach kein Wiegenlied ist – es ist ein poetisches Meisterstück, das seinen Autor als einen der bedeutendsten Dichter seiner Zeit ausweist. Friedrich von Spee war in Trier tätig, als spanische Truppen die Stadt überfielen. Er beteiligte sich an der Pflege der Verwundeten und Kranken und infizierte sich dabei mit der Pest. Er starb am 7. August 1635 im Alter von 44 Jahren.

Text: Lukas Speckmann/Foto: Michael Bönte, 17.12.04

Lesen Sie mehr zum Thema
Advents- und Weihnachtslieder in "kirchensite"...

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Heiligenkalender

28. August: Selige Adelinde.

Olympia

Im Interview zieht Diakon Rolf Faymonville Bilanz der Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Pilgerstelle

Wer das Ziel der eigenen Glaubensfindung in den Vordergrund einer Reise rückt, kann seinen Weg auf einer Pilgerreise finden.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Studie

Einer von 20 Schülern verlässt im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster die Schule ohne jeden Abschluss.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsbilanz: "Weltjugendtag geht morgen weiter".

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Gebet für Verstorbene

Für den verstorbenen Ehepartner.

Glaubenswissen

Fegefeuer: Gerettet - aber noch in der Läuterung.

Notfallseelorge

Die Notfallseelsorge soll Betroffene nach Unglücken begleiten und stützen.

Katholische Schulen

Im Bistum Münster gibt es zahlreiche katholische Schulen in kirchlicher Trägerschaft.

Wallfahrtsorte

Kranenburg: Heiliges Kreuz.

Verbände

Bund der Deutschen Katholischen Jugend.

Räte und Komissionen

In vielfältigen Gremien können Laien und kirchliche Mitarbeiter mitwirken.

Ehevorbereitung

Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten von Ehe und Partnerschaft.

Regionen

Coesfeld-Recklinghausen.

Kirche von A bis Z

Imprimatur: Kirchliche Druckerlaubnis.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Weltraum.

Mit der Bibel leben

Lass leuchten dein Angesicht!

Heiligenlexikon

28. August: Der heiliger Augustinus ist unter anderem Patron der Theologen und Bierbrauer.

Glaubens-ABC

Gedanken zum Thema Krankheit.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand