Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
10.12.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv

"Ihr Kinderlein kommet"

Ökumenischer Dauerbrenner

Friedrich Heinrich Eickhoff (1807-1886) hat wohl nur einen ganz, ganz kleinen Platz in der Musikgeschichte. Aber den wird ihm niemand streitig machen können: Der evangelische Volksschullehrer aus Gütersloh hat nämlich Anno 1832 einen längst bekannten Text und eine längst bekannte Melodie zusammengebracht und damit eines der berühmtesten deutschen Weihnachtslieder geschaffen – das damit auch ein bisschen ein westfälisches Weihnachtslied geworden ist: "Ihr Kinderlein kommet".

Der Text stammt eigentlich von einem katholischen Kollegen Eickhoffs: Christoph von Schmid war Domherr zu Augsburg und Verfasser bewegender Kinderbücher, die noch bis vor einigen Jahren in vielen Pfarrbüchereien im Schwange waren. In seinen vielleicht etwas rührseligen, aber immer tief empfundenen Geschichten wies der Dichter seinen kindlichen Lesern stets aufs Neue nach, wie Gott das Gute letztlich siegen lässt.

Von Schmids populäres Gedicht "Ihr Kinderlein kommet" erschien 1818 in der Gedichtsammlung "Blüthen dem blühenden Alter gewidmet" und wurde sogleich von Franz Xaver Luft vertont. Aber diese Melodie hat sich nicht recht durchsetzen können.

Vielleicht weil Friedrich Eickhoff den besseren Draht zur Öffentlichkeit hatte: Er war nämlich mit Anna Friederike Bertelsmann verheiratet, der Tochter des Verlegers Carl Bertelsmann. Im Auftrag seines Schwiegervaters gab er sehr populäre und preiswerte Liederbücher heraus, unter anderem die Sammlung "Sechzig deutsche Lieder für dreißig Pfennig", in denen auch "Ihr Kinderlein kommet!" steht.

Und zwar mit der sehr eingängigen Melodie des Frühlingsliedes "Wie reizend, wie wonnig" von Johann Abraham Peter Schulz (1747-1800). Schulz gehörte zu den Vertretern der "zweiten Berliner Liederschule" und stellte die Forderung auf, dass ein gutes Lied im Volkston den "Anschein des Bekannten" tragen müsse. Das hat er selbst mustergültig verwirklicht: Neben seiner wiegenden "Kinderlein"-Melodie ist vor allem seine Matthias-Claudius-Vertonung "Der Mond ist aufgegangen" bis heute populär geblieben.

Friedrich Eickhoffs Arrangement wurde ein Dauerbrenner, sowohl in katholischen wie in evangelischen Kreisen. Mit dem Unterschied, dass "Ihr Kinderlein kommet" in der Evangelischen Kirche den Rang eines Kirchenliedes hat (Evangelisches Gesangbuch Nr. 43). Im Gotteslob steht es nicht.

Text: Lukas Speckmann / Foto: Michael Bönte, 10.12.04

Lesen Sie mehr zum Thema
Advents- und Weihnachtslieder in "kirchensite"...

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand