Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
27.09.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv
 

"Todsünde" Neid

Der "Haben-Wollen-Anspruch"

Es gibt nichts, worauf man nicht neidisch sein könnte. Ob Haus, Auto oder Yacht, Fahrrad, Klamotten oder Handy: Das Verlangen, das zu besitzen, was ein anderer auch hat, ist groß. Schon bei Kindern und Jugendlichen spielt das Markenbewusstsein eine große Rolle. Da darf es nicht irgendein Turnschuh sein, sondern nur der aus der Werbung.

"Der klassische Neid ist unter Jugendlichen längst kein Thema mehr." Das behauptet Albert Wunsch (59), Erziehungswissenschaftler und Leiter des katholischen Jugendamtes in Neuss. "Neid oder Sehnsucht setzen voraus, dass ich etwas sehe, es toll finde, es aber nicht bekommen kann." Er habe jedoch den Eindruck, dass heutzutage "ganz viele Jugendliche unwahrscheinlich viel haben", sagt Wunsch. "Ich habe Jugendliche kennen gelernt, die 400 bis 800 Euro Taschengeld im Monat bekommen. Wer so viel Geld hat, hat keine Gelegenheit, Neid zu entwickeln. Der kauft sich etwas sofort."

Für einen Großteil der Jugendlichen gilt: Vorbei die Zeiten, in denen Wochen oder Monate lang jede übrig gebliebene Mark in die Spardose wanderte, jeden Tag das Geld gezählt wurde. Vorbei die Tage, an denen dem Stichtag entgegengefiebert wurde, an dem man endlich das heiß begehrte Mountainbike oder den ersten eigenen Fotoapparat kaufen konnte.

Kraftvoll

"Haben wollen und nicht erreichen können – das macht den Neid so kraftvoll", sagt Wunsch. Doch Jugendliche handelten heute nach dem Prinzip: "Ich will es haben – sofort." Sie hätten gelernt, für die Realisierung ihrer Wünsche Strategien zu entwickeln: "Sie setzen zum Beispiel Eltern oder Großeltern unter Druck." In der "härteren" Jugendszene stünde sogar "Abzocke" (das Erpressen von Wunschgegenständen) oder das Klauen durchaus auf der Tagesordnung.

Bei Kindern von Familien, die weniger Geld zur Verfügung hätten, könne sich allerdings immer noch der klassische Neid entwickeln: "Die Kinder leiden darunter und mache den anderen eine Sache madig." Die Folge: "Aggressives Verhalten gegen Mitschüler und Eltern."

Doch nicht nur Turnschuhe und Handys ziehen Neid auf sich: "Besonders begabte Kinder werden gemobbt, weil die anderen auf ihre Leistung neidisch sind. Innerhalb des Klassenverbandes sind das oft die Außenseiter." Unter Jungs kommt gut an, wer besonders cool ist, lässige Klamotten trägt oder sich locker gegenüber Lehrern verhält. Mädchen dagegen werfen neidische Blicke auf die bessere Figur oder die schöneren Haare ihrer Klassenkameradinnen. "Das ist die Form des Neides, unter der man am stärksten leiden muss", vermutet Wunsch, "denn daran werde ich kaum etwas ändern können."

Todsünde Neid

Dr. Albert Wunsch ist Erziehungswissenschaftler, Leiter des Katholischen Jugendamts in Neuss und Herausgeber mehrerer Erziehungsratgeber.

Werbung als Verstärker

Wodurch die Gefühle verstärkt werden, ist leicht auszumachen: "Die Werbung versucht, Neid zu schüren, 'Haben-Wollen-Ansprüche' einzupflanzen, und baut darauf, dass die Botschaft 'jetzt und sofort' von den Jugendlichen möglichst schnell umgesetzt wird", sagt Wunsch. Aber auch die Eltern seien nicht ganz unbeteiligt: "Kinder lernen, indem sie Erwachsenen zugucken." So würde vielen Kindern das Kauf-, Mode- und Markenverhalten schon von Kindesbeinen an beigebracht. "Neid ist kein Naturphänomen, sondern wird durch eine Erziehung geschaffen, in der man jetzt und sofort alles haben will und darf."

Zu wenige Kinder hätten eine gewisse "Grundstabilität" gegen die Verführung des Konsumrausches in die Wiege gelegt bekommen. Sie hätten gelernt, ihre Bedürfnisse aufzuschieben und wüssten, dass es Menschen gebe, die anderes und mehr haben dürften. Eine "Schutzimpfung gegen Werbeterror" nennt Wunsch das: "Man muss Kinder und Jugendliche widerstandsfähig machen, um in einer mit aggressiven Mitteln arbeitenden Konsumgesellschaft in einem gewissen Maß resistent zu werden." Das setze aber voraus, dass auch die Eltern eine gewisse Stabilität gegenüber dem Konsum entwickelten.

Und: Die Gruppe, der Verband und der Verein könnten helfen: "Eine Jugendgruppe legt andere Wertmaßstäbe." Hier zählten andere Dinge als nur die Marke: Verlässlichkeit, Gemeinschaft... Hier werde die Persönlichkeit zum Status-Symbol und nicht das Handy.

Text: Almud Schricke / Foto: Schricke, Bönte, 18.03.2004

Lesen Sie außerdem in "kirchensite":
- Interview mit dem Konsumforscher Dieter Korczak
- Statistik: Handy-Besitz bei Jugendlichen - Steigendes Verlangen

Zurück zum Schwerpunktthema: Ausgewogen?

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Erntedank

Von der Spiritualität des Essens.

Kirchensteuern

Bei der Entwicklung der Kirchensteuer-Einnahmen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster gibt es in diesem Jahr erstmals negative Zahlen im Vergleich zum Vorjahr.

Gebet

Gott gebe mir Gelassenheit.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Glaubenswissen

Rosenkranz: Leben und Sterben Jesu aus der Sicht Marias.

Kirchenstag 2017

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) bleibt dabei, die AfD nicht generell von Veranstaltungen des Kirchentags in Berlin und Wittenberg auszuschließen.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Heiliger des Bistums

Bonifatius – Apostel der Deutschen.

Caritasverband für die Diözese

Organisierte Nächstenliebe.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Kirchenmusik

Musik gehört dazu, so lange es die Kirche gibt.

Wallfahrtsorte

Marienbaum: Maria – Zuflucht der Sünder.

Verbände

Bund katholischer deutscher Akademikerinnen.

Freiwilligenzentren

Freiwilligenzentren übernehmen die Vermittlung ehrenamtlicher Aufgaben.

Seniorenseelsorge

Die Seelsorge mit Senioren richtet den Blick auf Interessen und Möglichkeiten im Alter.

Regionen

Münster-Warendorf.

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Erfolg ist keiner der Namen Gottes.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Heiligenlexikon

30. September: Heiliger Hieronymus.

Glaubens-ABC

Opfermahl – Jesus ist am Kreuz zu einem sich Opfernden geworden.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand