Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
07.02.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv
 

Diözesanrat beriet über Schulfinanzierung:

"Land in die Pflicht nehmen"

Bistum. Deutliche Kritik an dem Beschluss der nordrhein-westfälischen Landesregierung, ab 2005 den Eigenanteil der freien Schulträger um 25 Prozent anzuheben, übte Bischof Reinhard Lettmann auf der Sitzung des Diözesanrates am Freitag (22.11.2003) in Münster: "Die Kürzung der Landeszuschüsse für die freien katholischen Schulen in Nordrhein-Westfalen entspricht nicht den rechtlichen Vereinbarungen. Die Ersatzschulen haben einen Rechtsanspruch darauf, die zur Durchführung ihrer Aufgaben und zur Erfüllung ihrer Pflichten erforderlichen öffentlichen Zuschüsse zu erhalten."

Es sei falsch, davon zu sprechen, dass der Staat die kirchlichen Schulen subventioniere. Vielmehr subventionierten die Kirchen einen staatlichen Auftrag. Zusammen mit den evangelischen Landeskirchen erwägten die fünf NRW-Diözesen rechtliche Schritte gegen den Beschluss des Landes. "Es kann nicht sein, dass die Landesregierung den Staatshaushalt auf Kosten der Kirchen saniert." Mit der Übernahme der Trägerschaft vieler Schulen übernähmen die Kirchen Aufgaben, die das Land aus eigener Schulpflicht finanzieren müsste.

Katholische Schulträger wie die anderen freien Träger stellten schon den erforderlichen Schulraum ohne staatliche Zuschüsse zur Verfügung und brächten erhebliche zusätzliche Eigenmittel für weitere Investitionen auf. "Die Kirchen subventionieren praktisch den staatlichen Auftrag der Schulbildung." Der Beschluss der Landesregierung verletze zudem rechtliche Vereinbarungen.

Die katholische Kirche, die in Nordrhein-Westfalen 184 der 415 freien Schulen unterhält, kann nach Ansicht von Bischof Lettmann die Kürzungen der Landeszuschüsse auf Grund der  Einnahmerückgänge bei den Kirchensteuern nicht kompensieren. Sollte der Beschluss der Landesregierung nicht zurückgenommen werden, seien Schulen in ihrer Existenz gefährdet. Bischof Lettmann rief die katholischen Verbände und Organisationen dazu auf, gegen die Kürzungen der Zuschüsse zu protestieren und auf die Notwendigkeit der Trägervielfalt hinzuweisen.

Über die Vorbereitungen des Weltjugendtags, der vom 16. bis 21. August 2005 in Köln stattfindet, informierte Diözesanjugendseelsorger Stefan Sühling. Die Organisatoren rechnen mit 450.000 Dauerteilnehmern. Zur Abschlussfeier mit dem Papst werden 800 000 Jugendliche und junge Erwachsene erwartet. Vor dem eigentlichen Weltjugendtag gibt es die "Tage der Begegnung in den deutschen Diözesen", die vom 11. bis 15. August 2005 stattfinden. In das Bistum Münster werden nach Auskunft von Sühling 20 000 Jugendliche aus aller Welt kommen.

Generalvikar Norbert Kleyboldt bezeichnete den Weltjugendtag als ein herausragendes Ereignis und als ein völkerverbindendes Treffen: "Das Zusammenkommen so vieler junger Menschen ist eine friedensbildende Maßnahme ersten Ranges." Das Bistum Münster wolle für die jungen Menschen ein guter Gastgeber sein.

Text: Johannes Bernard in "Kirche+Leben", 23.11.2003

Wir beten für Sie!

KLOSTERFÜRBITTE im Monat Februar: Clemensschwestern in Kevelaer.

Beten mit Kindern

Guten Morgen lieber Gott!

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Heft für Flüchtlinge

Das Hilfswerk "Kirche in Not" bietet für Flüchtlinge ein Heft mit den wichtigsten Gebeten auf Deutsch und Arabisch an

Die Ursprünge des Bistums

Die Wiedertäufer im Bistum (16. Jahrhundert).

VIDEO-Tipp ...

Was bedeutet Mariä Lichtmess?

40-stündiges Gebet

Mitte des 19. Jahrhunderts ging "Mutter Kirche" zum Gegenangriff gegen die karnevalistischen "Lustbarkeiten" über. Ihre erfolgreiche Waffe: das Vierzigstündige Gebet.

Dossier: Fasten- und Osterzeit

kirchensite.de informiert in einem Dossier über die wichtigste Zeit im Kirchenjahr.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Glaubenswissen

Karneval: Brauchtum hat enge Verbindung mit christlicher Bußpraxis.

Altenheime

Zusammengezählt entspricht die Bewohnerzahl schon einer Kleinstadt: 13.000 Menschen wohnen in 174 Altenheimen der Caritas in der Diözese Münster.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Klaus Elfert.

Sorge um Europa

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat sich besorgt zur derzeitigen politischen Verfassung Europas geäußert.

Pastoralberatung

Veränderungsprozesse begleiten.

Wallfahrtsorte

Ginderich: Maria – Königin des Friedens.

Verbände

Deutsche Jugendkraft.

Bistumspartnerschaft Ghana

Geistiger Austausch steht im Vordergrund.

Exerzitien - Besinnungstage

Urlaub für die Seele.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Beichte: Sakrament der Versöhnung.

Durch das Jahr

Kreuzweg: Mitfühlen mit dem leidenden Jesus.

Geistlicher Impuls

Kreuzwegmeditation: Kreuzige ihn!

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit: "Mein Gott, mein Gott, wozu...?"

Heiligenlexikon

26. Februar: Seliger Adalbert und Seliger Ottokar von Tegernsee.

Glaubens-ABC

Büßen: "Tut Buße und glaubt an das Evangelium."

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger vom 25. Januar bis 7. Februar: Diakon Klaus Elfert.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Diakon Klaus Elfert
  klaus.elfertkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand