Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
31.08.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv

Papst-Appell an die Welt

Das erste Osterfest von Benedikt XVI.

Von KNA-Redakteur Johannes Schidelko
Vatikanstadt. Mit einer tiefgründigen theologischen Botschaft und einem ungewöhnlich politischen Appell hat sich Papst Benedikt XVI. bei seinem ersten Osterfest an Kirche und Welt gewandt. Am christlichen Hochfest rief er zu Frieden an den Krisenherden der Welt auf, forderte Solidarität und gerechte soziale Strukturen, und mahnte Völker, Kulturen und Religionen zum gemeinsamen Einsatz gegen Terrorismus.

Der Pontifex verwies aber auch auf die Krise um die Nuklear-Problematik. Ohne den Iran direkt zu nennen, appellierte er an die Staatengemeinschaft, zu einer für alle Seiten ehrenvollen Schlichtung zu kommen. Mit Spannung hatte die Öffentlichkeit das erste Osterfest des neuen Pontifex erwartet, das fast genau auf den ersten Jahrestag seiner Papstwahl fiel.

Kern des christlichen Hochfestes

Im Petersdom, in der Lateran-Basilika und am Kolosseum leitete Benedikt XVI. persönlich alle liturgischen Feiern zum Fest des Leidens, des Todes und der Auferstehung Christi. Er richtete vor 100.000 Menschen auf dem Petersplatz und mehreren hundert Millionen TV-Zuschauern Osterwünsche in 62 Sprachen an alle Welt. Und vor allem versuchte der Papst, der schon vor seiner Wahl ein Theologe von Weltruf war, den Sinn und den Kern des christlichen Hochfestes zu erläutern.

Ostern sei ein "Durchbruch in der Geschichte der Evolution und des Lebens überhaupt", betonte er in der Osterpredigt. Die Auferstehung Christi sei nicht nur das vergangene "Mirakel einer wiederbelebten Leiche", das unwichtig sei und niemanden kümmere. Sie sei vielmehr "die größte Mutation", der absolut entscheidende Sprung in eine ganz neue Ordnung hinein, die alle angehe und die ganze Geschichte betreffe.

Krisenregion Darfur

Auffallend war, dass Benedikt XVI. die sudanesische Krisenregion Darfur und ihre "nicht mehr erträgliche dramatische humanitäre Situation" an den Anfang seines Appells für Frieden und Gerechtigkeit stellte. Und dass er von dort aus den Blick auf die Region der Großen Seen und überhaupt zuerst auf Afrika richtete, dessen Völker sich nach "Versöhnung, Gerechtigkeit und Entwicklung" sehnten.

Konkret wie nie zuvor bei einer Osterbotschaft ging der Papst dann auf das leidgeprüfte Heilige Land ein, um dessen christliche Bevölkerung sich die Kirche ernste Sorgen macht. Benedikt XVI. forderte nicht nur allgemein die Fortsetzung des Friedensprozesses, sondern sprach sich auch für die Bildung eines eigenen Palästinenserstaates aus. Er unterstrich das Recht Israels auf eine Existenz in Sicherheit.

Frieden im Heimatland Jesu

Er verwies aber auch auf alte und neue Hindernisse, die im beharrlichen Dialog überwunden werden sollten. Ein Hinweis auf die veränderte Lage nach den Wahlen bei den Palästinensern, deren neue Führung international weitgehend isoliert ist. Dass ein dauerhafter und gerechter Frieden im Heimatland Jesu auf der Prioritätenliste der vatikanischen Diplomatie ganz oben steht, hat Benedikt XVI. in seiner ersten Osterbotschaft erneut deutlich gemacht.

Aber auch Lateinamerika war ein Kernthema des Papst-Appells: die unwürdigen Lebensbedingungen von Millionen Menschen, die "verabscheuungswürdige Plage der Entführungen" und der Mangel an demokratischen Institutionen müsse in Eintracht und tätiger Solidarität überwunden werden.

79. Geburtstag

Das erste Osterfest des neuen Papstes fiel genau mit seinem 79. Geburtstag zusammen. In den Fürbitten der Osternacht wurde an diesen Gedenktag erinnert. Spontaner waren freilich die Teilnehmer des Festgottesdienstes: Als Benedikt XVI. die Basilika am Ende der Messe durch den Mittelgang verließ, wurde die brausende Orgel durch ein kräftiges "Happy birthday to you" übertönt.

Text: KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH, 18.04.2006 / Foto: Archiv

Lesen Sie außerdem in "kirchensite.de":
- Kirchen rufen an Ostern zum Zeugnis für das Leben auf (18.04.2006)

Lesen Sie mehr über die Fasten- und Osterzeit…

Lesen Sie mehr über Benedikt XVI. in "kirchensite.de"…

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Familienhilfe

Wenn Familien am Ende sind und alleine nicht mehr weiter wissen, kommt die Sozialpädagogische Familienhilfe zum Zuge.

Geistlicher Impuls

Auf Jesus schauen.

KODA-Wahl

Fast 19.000 Briefe mit Wahlunterlagen sind an Mitarbeiter kirchlicher Arbeitgeber im NRW-Teil des Bistums Münster verschickt worden.

VIDEO-Tipp ...

Verhaftung im Kloster: Polizei beendet Kirchenasyl

Heiligenkalender

4. September: Heilige Ida von Herzfeld.

Glaubenswissen

Requiem: Eucharistiefeier für einen Verstorbenen.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Selige des Bistums

Adolph Kolping – Gründer der Gesellenvereine.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Im Interview: Armin Laschet

CDU-Vize Armin Laschet wirft der polnischen Regierung mangelnde Solidarität mit Flüchtlingen vor.

Katholische Schulen

Im Bistum Münster gibt es zahlreiche katholische Schulen in kirchlicher Trägerschaft.

Wallfahrtsorte

Kranenburg: Heiliges Kreuz.

Verbände

Bund der Deutschen Katholischen Jugend.

Räte und Komissionen

In vielfältigen Gremien können Laien und kirchliche Mitarbeiter mitwirken.

Ehevorbereitung

Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten von Ehe und Partnerschaft.

Regionen

Coesfeld-Recklinghausen.

Kirche von A bis Z

Imprimatur: Kirchliche Druckerlaubnis.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Weltraum.

Mit der Bibel leben

Lass leuchten dein Angesicht!

Heiligenlexikon

28. August: Der heiliger Augustinus ist unter anderem Patron der Theologen und Bierbrauer.

Glaubens-ABC

Gedanken zum Thema Krankheit.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand