Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
28.08.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Ermittlung gegen früheren Missbrauchsbeauftragten bestätigt

Missbrauch: Würzburg weist "Spiegel"-Darstellung zurück

Würzburg. Das Bistum Würzburg weist einen Bericht des Magazins "Der Spiegel" zurück, einen des sexuellen Missbrauchs beschuldigten Geistlichen geschützt zu haben. Die Diözese veröffentlichte eine Stellungnahme im Internet.

Darin wird bestätigt, nach dem Missbrauchsvorwurf gegen einen hochrangigen Würzburger Geistlichen habe es innerkirchliche Ermittlungen gegeben. Sie seien auf Anweisung der Glaubenskongregation im Dezember 2015 eingestellt worden. Zuvor war eine kirchenrechtliche Voruntersuchung beim Offizial der Erzdiözese München, Lorenz Wolf, zum Ergebnis gekommen, der Vorwurf könne aus Mangel an Beweisen "begründet nicht aufrechterhalten werden".

Magazin gibt an, 1.300 Seiten Akten gesichtet zu haben

Der "Spiegel" berichtet, man habe 1.300 Seiten Akten des kirchlichen Ermittlungsverfahrens ausgewertet. Das Magazin hält der Kirche vor, den Beschuldigten geschützt, ihm Verfahrensvorteile verschafft und nicht sauber ermittelt zu haben. Die Diözese weist das zurück.

Der Beschuldigte, früher selbst Ansprechpartner des Bistums für Missbrauchsfälle, bestreitet den Tatvorwurf. Bischof Friedhelm Hofmann vertraue darauf, dass dieser ihm die Wahrheit gesagt habe, heißt es in der Stellungnahme der Diözese. Der aktuelle Missbrauchsbeauftragte des Bistums, der Strafrechtsprofessor Klaus Laubenthal, sieht laut "Spiegel" dagegen weiter eine "hohe Wahrscheinlichkeit", dass der Beschuldigte die heute 44-jährige Frau missbrauchte.

Tat soll 1988 stattgefunden haben

Der Priester soll dem Magazin zufolge 1988 die damals 17-jährige Tochter eines angehenden Diakons in einem Exerzitienhaus zum Oralverkehr gezwungen haben. Ihre Eltern meldeten dies nach Bistumsangaben im Herbst 2012 dem Würzburger Bischof. Der Missbrauchsbeauftragte sei eingeschaltet worden.

Laubenthal habe am 10. März 2014 das Ergebnis einer Plausibilitätsprüfung vorgelegt und eine kirchenrechtliche Voruntersuchung empfohlen. Zuvor habe der damalige Generalvikar Karl Hillenbrand nach Beratung mit Laubenthal entschieden, den offenkundig verjährten Fall nicht an die Justiz weiterzugeben.

Schilderungen der Frau berücksichtigt

Nach "Spiegel"-Angaben war die Frau grundsätzlich zur Aussage bereit; im kirchlichen Ermittlungsverfahren sei sie aber nicht gehört worden. Offizial Wolf sagte der Katholischen Nachrichtenagentur, die Frau habe sich einer persönlichen Aussage unter Hinweis auf ihren Gesundheitszustand "immer verweigert". Allerdings seien ihre Schilderungen schriftlich in die Untersuchung eingeflossen.

Laut Bistum gab es "gravierende Widersprüche" zwischen der schriftlichen Beschreibung des angeblichen Tathergangs durch die Frau und den durch Dritte vermittelten Angaben. Nach Ende der Voruntersuchung seien alle Unterlagen der Rechtsanwältin der Frau übermittelt und ein Gespräch mit Generalvikar Thomas Keßler angeboten worden. Dieses Angebot sei abgelehnt worden, bestehe aber weiter.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Kindesmissbrauch

Text: KNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH
29.03.2016

    1. Übersicht: Kindesmissbrauch

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Olympia

Im Interview zieht Diakon Rolf Faymonville Bilanz der Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Gebet für Verstorbene

Für den verstorbenen Ehepartner.

Glaubenswissen

Fegefeuer: Gerettet - aber noch in der Läuterung.

Studie

Einer von 20 Schülern verlässt im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster die Schule ohne jeden Abschluss.

Pilgerstelle

Wer das Ziel der eigenen Glaubensfindung in den Vordergrund einer Reise rückt, kann seinen Weg auf einer Pilgerreise finden.

Heiligenkalender

28. August: Selige Adelinde.

Notfallseelorge

Die Notfallseelsorge soll Betroffene nach Unglücken begleiten und stützen.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsbilanz: "Weltjugendtag geht morgen weiter".

Katholische Schulen

Im Bistum Münster gibt es zahlreiche katholische Schulen in kirchlicher Trägerschaft.

Wallfahrtsorte

Kranenburg: Heiliges Kreuz.

Verbände

Bund der Deutschen Katholischen Jugend.

Räte und Komissionen

In vielfältigen Gremien können Laien und kirchliche Mitarbeiter mitwirken.

Ehevorbereitung

Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten von Ehe und Partnerschaft.

Regionen

Coesfeld-Recklinghausen.

Kirche von A bis Z

Imprimatur: Kirchliche Druckerlaubnis.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Weltraum.

Mit der Bibel leben

Lass leuchten dein Angesicht!

Heiligenlexikon

28. August: Der heiliger Augustinus ist unter anderem Patron der Theologen und Bierbrauer.

Glaubens-ABC

Gedanken zum Thema Krankheit.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand