Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
25.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Prozession mit dem Viktorschrein durch den Dom.

Wegen des starken Winds und Regens wurde die Viktortracht in diesem Jahr im Xantener Dom durchgeführt.

Mehr als 1.500 Menschen feierten mit Kardinal Meisner die Viktortracht

"Gott ist in unserer Mitte"

Xanten. 1.500 Gläubige haben am Sonntag (13.10.2013) das 750-jährige Jubiläum des Xantener Doms gefeiert. Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner, Bischof Felix Genn sowie die Weihbischöfe Christoph Hegge, Wilfried Theising und Heinrich Timmerevers feierten mit den Gläubigen aus Nah und Fern den festlichen Gottesdienst im St.-Viktor-Dom. Viele verfolgten den Gottesdienst an den Großleinwänden im Kreuzgang und der Marienschule.

Die Große Viktortracht, die im Anschluss an die Eucharistiefeier stattfinden sollte, wurde aufgrund von starkem Wind und Regen im Dom durchgeführt. Fahnenträger, Schüler und Ministranten begleiteten den Schrein des Heiligen durch das Gotteshaus.

Grußworte des Papstes

Kardinal Meisner, der von Papst Franziskus als Legat nach Xanten entsandt worden war, überbrachte die persönlichen Grüße des Papstes. Er freue sich, mit den Xantenern in diesen Tagen verbunden zu sein, schrieb Papst Franziskus. Der Xantener Dom sei nicht nur ein historischer Raum, sondern ein Ort des Bekenntnisses. Die Kirche, so lautete die Botschaft des Papstes, dürfe sich nicht in erhabene Räume zurückziehen. Die Kirche dürfe keine Angst haben, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Vielmehr müsse sie das Gespräch mit ihnen suchen, um so Helfer in ihren Nöten und Sorgen zu sein. "Gott ist in unserer Mitte", mahnte der Papst in seinem Schreiben. Er forderte die Kirche auf, zur "Einfachheit" zurückzukehren. Die Kirche dürfe nicht die einfache Sprache des Mysteriums, des Geheimnisses des Glaubens, verlieren. Sie verliere sonst die Menschen, die sie nicht mehr verstünden. Das Jubiläum gibt nach Ansicht des Papstes die Gelegenheit, zu überprüfen, ob die Kirche noch in der Lage ist, die Herzen der Menschen zu erwärmen und eine Begegnung mit Christus zu ermöglichen.

Seit 1228 wird die Große Viktortracht zu wichtigen Ereignisses begangen und der 100 Kilogramm schwere Schrein durch die Stadt getragen. "Damit sollen wir ermutigt werden, ein persönliches Bekenntnis zu Jesus Christus abzulegen", sagte Propst Klaus Wittke, Pfarrer der St.-Viktor-Pfarrei zu Beginn des Gottesdienstes. "Als Glaubende in Xanten und am Niederrhein stehen wir in einer Reihe bedeutender christlicher Bekenner. Nicht nur das Andenken an den heiligen Viktor und seine Gefährten halten wir in der Krypta unseres Domes lebendig, sondern auch die Erinnerung an sechs Männer, die in der Zeit der Nazi-Barbarei wegen ihrer christlichen Glaubens- und Lebenshaltung leiden und sterben mussten: Karl Leisner, Nikolaus Groß, Heinz Bello, Gerhard Storm, Wilhelm Frede und Johannes Maria Verweyen."

Fundament für die Christenheit

In seiner Predigt erinnerte Kardinal Meisner an das Leiden der Märtyrer. "Xanten beschließt im Norden die blutige Spur vieler tapferer Christuszeugen, die als Mitglieder der römischen Legion ihr Leben für Christus hingegeben haben. Unsere heimatliche Erde ist durch ihr Martyrium bewohnbar geworden, weil Gott sie durch ihr Blut als Heimstatt für die von ihm geliebten Menschen bereitet hat", rief er den Gläubigen zu.

Der Xantener Dom sei ein festes Fundament für die Christenheit und stoße die Christen als lebendiger Stein dazu an, als Missionare die Botschaft Jesu weiterzutragen. Über den Gräbern der Märtyrer errichtet, sei der Dom ein für Christus geöffneter Raum, ein Zeichen seiner Gegenwart, sagte Meisner. Die offene Kirche zeige, dass Gott auf jeden Menschen warte. Oft werde die Frage, wozu die Kirche noch da sei, provozierend in den Raum gestellt. "Nur als Christen können wir die ganze Wirklichkeit in der Welt verstehen", sagte Meisner. Es gebe keine Alternative dazu, dass Christen sich für die Welt engagierten, indem sie als Missionare die Botschaft weitertrügen.  Meisner zitierte den 2007 verstorbenen Pariser Erzbischof, Kardinal Jean-Marie Lustiger, der gesagt hatte, die Christen hätten noch gar nicht angefangen, die Botschaft Christi umzusetzen. "Wir sollten endlich anfangen, das Evangelium zu verwirklichen", sagte Meisner.

Überwältigende Demonstration des Katholizismus

Traditionell führt die Prozession zu Ehren des heiligen Viktors durch die Stadt hinauf auf den Fürstenberg, den Ort seiner Hinrichtung. Die vermutlichen Gebeine des Heiligen werden seit dem 12. Jahrhundert im Viktorschrein aufbewahrt, dem ältesten Reliquienschrein des Rheinlandes. Der Römer Viktor gehörte laut Überlieferung der aus christlichen Soldaten bestehenden Thebäischen Legion (3./4. Jahrhundert) an und soll mit 330 anderen Gefährten auf ihrem Zug von St. Moritz ins Rheinland den Märtyrertod erlitten haben.

Die letzten großen Viktortrachten haben 1921, 1936, 1966 und 1991 stattgefunden. Berühmt geworden ist die Große Viktortracht im September 1936, die im engen Zusammenhang mit dem Auffinden des Märtyrergrabes durch Walter Bader stand. Diese Viktortracht, an der 25.000 bis 30.000 Katholiken teilnahmen, war eine der überwältigenden Demonstrationen des Katholizismus im Dritten Reich. Gaben Veranstaltungen wie diese doch den Gläubigen in schweren Zeiten die Möglichkeit, sich mit den Bischöfen als Hüter des Glaubens zu identifizieren. In der Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bildete die Viktortracht 1966 den Abschluss der Wiederaufbauarbeiten der Krypta und des Domes.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedViktorschrein in feierlicher Vesper geöffnet (11.10.2013)
  2. undefinedGroße Viktortracht zum 750-jährigen Jubiläum des Xantener-Doms (07.10.2013)
  3. undefinedBistumshandbuch: Heiliger Viktor

Text: pbm, Jürgen Kappel | Foto: pbm, Jürgen Kappel
13.10.2013

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Reisesegen

Kein Segen für Blech.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Kirchenaustritte auf hohem Niveau

Mehr Austritte als im Jahr des Missbrauchsskandals.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Wiederaufbau in Tabgha begonnen

Nach Brandanschlag: Arbeiten am Atrium sollen acht Monate dauern.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Glaubenswissen

Reliquien: Verehrung von Märtyrern.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand