Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
28.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Fresko von Maso di Banco: Aus dem Leben des heiligen Silvester.

Fresko von Maso di Banco: Aus dem Leben des heiligen Silvester.

31. Dezember

Heiliger Silvester I.

Lebensdaten

geboren im 3. Jahrhundert in Rom
gestorben am 31. Dezember 335 in Rom

Vita

Silvester I. war von 314 bis 335 Papst. Sein Papstamt erlangte besondere Bedeutung, weil sich in seiner Regierungszeit die entscheidende Wende von einer christenfeindlichen zu einer christenfreundlichen Staatspolitik vollzog.

Silvester wurde in der Mitte des 3. Jahrhunderts in Rom geboren. Noch vor Beginn der Christenverfolgung durch Diokletian empfängt Silvester die Priesterweihe. Während der Verfolgungszeit gehört er zu den "Confessores", zu denen, die sich standhaft zum Christentum bekennen. Weil er die Treue zu seinem Glauben bewahrt, muss er einige Zeit im Exil auf dem Monte Socrate bei Rom leben.

20 Tage nach dem Tod des Papstes Militides wird Silvester 314 zum neuen Papst gewählt. In seine Amtszeit fällt das Konzil von Nizäa. Silvester bestätigt die dort gefassten Beschlüsse, die sich vor allem gegen die Ablehnung der Gottheit Jesu durch Arius wenden.

Unter Silvesters Regierung werden durch die Förderung Kaiser Konstantins in Rom zahlreiche kirchliche Bauten, unter ihnen die erste Peterskirche in Rom errichtet. Später entstandene Legenden berichten, der Papst selbst habe Konstantin getauft und von Aussatz geheilt. Ab dem 8. Jahrhundert wurde diese Legende noch durch den Bericht von der sogenannten "Konstantinischen Schenkung" erweitert. Danach hat Konstantin dem Papst aus Dankbarkeit für die Heilung die Stadt und Rom und das ganze Abendland geschenkt und ihm erlaubt, die kaiserlichen Insignien zu tragen.

Konstantin leitete durch seine Förderung und Unterstützung der Kirche ein neues Zeitalter für die Christen ein. Bei der Legende von der "Konstantinischen Schenkung" handelt es sich jedoch sicher um eine Fälschung. Silvester I. starb am 31. Dezember 355 und wurde in der Priscilla-Katakombe beigesetzt.

Brauchtum

Da das Fest des heiligen Silvester auf den letzten Tag des Jahres fällt, wird sein Name mit den Feierlichkeiten zum Jahreswechsel verbunden.

Namensbedeutung

Silvester bedeutet "Waldbewohner" (lateinisch).

Namensableitungen

Von 'Silvester' können folgende Namen abgeleitet werden: Silvest, Sylvester, Syster, Süster, Syste, Fester, Vester, Silvestre, Sylvestre, Silvestro.

Darstellung

Silvester I. wird im päpstlichen Ornat dargestellt mit Schlange oder Muschel, mit Engel oder Ölbaumzweig (als Symbol des Friedens). Des Weiteren wird er in Anlehnung an Legenden um seine Person auch mit einem Stier dargestellt: Danach soll er einen Stier, den ein jüdischer Magier durch seine Beschwörung getötet hatte, wieder erweckt haben.

Andere Darstellungen zeigen ihn mit einem gefesselten Drachen, der mit seinem Gifthauch viele Menschen tötet; dieses Darstellungen nehmen symbolisch Bezug auf den Sieg des Christentums über den Götzendienst.

Patron/in

Silvester I. ist Patron der Haustiere, für eine gute Futterernte, für "ein gutes neues Jahr".

Text: Heike Harbecke | Foto: Archiv
Dezember 2003

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand