Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
27.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Heiliger Johannes

Der Evangelist Johannes. Fresko aus der Schule Peruginos im ehemaligen Kapitelsaal des Benediktinerklosters Sacro Speco (Subiaco) in Italien.

27. Dezember

Heiliger Johannes (Apostel)

Lebensdaten

geboren im 1. Jahrhundert in Betsaida am See Genezaret
gestorben um 101 in Ephesus (Türkei)

Vita

Johannes gehörte gemeinsam mit seinem Bruder Jakobus dem Älteren zu den zwölf Aposteln Jesu und wird als "Lieblingsjünger" Jesu bezeichnet. Die Brüder lebten gemeinsam mit ihren Eltern Zebedäus und Salome zunächst in Betsaida am See Genezaret. Johannes war Fischer von Beruf, bevor er von Jesus in dessen Nachfolge gerufen wurde. Innerhalb der Apostelgemeinschaft scheint ihn eine besondere Freundschaft mit Petrus verbunden zu haben. Mit seinem Bruder Jakobus verbindet ihn die Bezeichnung "Donnersöhne", was wahrscheinlich auf ihr ungestümes Temperament zurückzuführen ist.

Johannes ist nach dem Evangelium "der Jüngere, den Jesus liebte". Seine besondere Fähigkeit, sich Jesus ganz hinzugeben und ihm bis zuletzt beizustehen, brachte ihm diesem besonderen Rang ein. Beim letzten Abendmahl Jesu ist es Johannes, der an seiner Seite Platz nimmt. Er ist der einzige der Apostel, der Jesus bis unter das Kreuz folgt. Als nur noch seine Mutter Maria und der Jünger Johannes dem sterbenden Jesus beistehen, vertraut er die beiden einander an. Johannes bittet er, für Maria zu sorgen: "Siehe, deine Mutter!"

Später war Johannes eine der Säulen der Gemeinde von Jerusalem und Samaria. Nach altkirchlicher Überlieferung kam Johannes nach Ephesus und leitete die dortige Gemeinde. Johannes überlebte alle seine Mitapostel; er ist der Einzige von ihnen, der eines natürlichen Todes starb.

Kaiser Domitian hatte allerdings verschiedene Versuche unternommen, während seiner Christenverfolgungen auch Johannes umzubringen. Weil seine Versuche aber scheiterten, soll Domitian den Apostel auf die Insel Patmos verbannt haben. Erst nach dem Tod des Kaisers kehrte er nach Ephesus zurück, wo er in hohem Alter um das Jahr 100 oder 101 starb. Nach altkirchlicher Tradition gilt der Apostel Johannes auch als der Verfasser des Johannesevangeliums und der Offenbarung. Dies ist jedoch neueren exegetischen Erkenntnissen zufolge umstritten.

Namensbedeutung

Johannes bedeutet "Jahwe ist gnädig" (hebräisch).

Namensableitungen

Von 'Johannes' leiten sich folgende Namen ab: Johann, Johanno, Jehannes, Iohannes, Hans, Hannes, Hennes, Hanke, Hanko, Henko, Hasse, Henning, Hannemann, Jens, Jan, Jahn, Jann, Jo, Jannes, Janis, Jannis, Jons, John, Jack, Ian, Evan, Iven, Iwan, Ivan, Sean, Jean, Juan,  Joanes, Giovanni, Jenik, Hanus, János, Janosch, Janus, Jukka, Jussi, Juhani.

Darstellung

Der Apostel Johannes wird selten allein dargestellt, oft im Zusammenhang der Abendmahlsszene oder unter dem Kreuz stehend. Es gibt Darstellungen, die ihn mit einem Ölkessel zeigen, was auf eine Legende zurückgeht, nach welcher der Kaiser ihn in einen Kessel mit siedendem Öl geworfen habe; Johannes jedoch überlebte. Die Darstellung mit einem Giftbecher ist ebenfalls aus dem legendären Zusammenhang heraus zu erklären.

Johannes wird als Evangelist mit einem Adler oder selbst in Gestalt eines Adlers dargestellt, des Weiteren als Verfasser der Offenbarung in Gestalt eines Greises, der mit einem Federkiel schreibt und himmlische Visionen schaut. Die byzantinische Kunst zeigt Johannes vorwiegend als bärtigen Greis, während er im Westen oft als junger Mann dargestellt wird.

Patron

Johannes ist Patron der Theologen, der Beamten, Notare, Bildhauer, Maler, Schreiber, Schriftsteller, Buchhändler, Buchdrucker, Buchbinder, Papierfabrikanten, Winzer, Metzger, Sattler, Glaser, Spiegelmacher, Graveure, Kerzenzieher und Korbmacher, der Freundschaft, gegen Vergiftungen, Brandwunden, Fußleiden und Epilepsie, gegen Hagel, für eine gute Ernte.

Text: Heike Harbecke | Markus Nolte
Dezember 2003

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand