Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
31.08.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

06. November

Selige Christina von Stommeln

Lebensdaten:

Geboren 1242 in Stommeln bei Köln, gestorben 1312 ebenda.

Vita:

Die Berichte aus dem Leben der Seligen Christina, die wegen ihrer Herkunft auch "Die Kölnische" genannt wird, entstammen den Aufzeichnungen des Dominikanerpaters Petrus de Dacia, der im Jahr 1267 Seelenführer der Mystikerin wurde. In seinen Aufzeichnungen finden sich viele Auszüge über die himmlischen, aber auch die dämonischen Visionen, die Christina über viele Jahre ihres Lebens begleiteten.

Christina wuchs in einer armen Familie auf. Schon in jungen Jahren wurde sie von Visionen begleitet, die ihr Leben fortan in beständige Unruhe versetzen sollten. Mit 17 Jahren verließ sie ihr Elternhaus und lebte bei den Beginen in Köln, die ihrerseits keinen einfachen Stand hatten, da man den frommen Eifer des noch nicht anerkannten Ordens bisweilen verspottete. 1258 sollen erstmalig die Wundmale Christi bei Christina aufgetreten sein. Ein Jahr später wurde sie von den Beginen nach Hause geschickt, da ihre ambivalenten Visionen Furcht erregten. Sie lebte wieder bei ihren Eltern und wurde vom Pfarrer betreut. Erst 1288 war sie den Berichten zufolge frei von ihren Visionen.

Dennoch behielt Christina eine gesellschaftliche Randstellung, die schließlich dafür sorgte, dass sie sich an den Rand ihres Heimatdorfes zurückzog und dort alleine in einer Klause lebte. Sie sicherte sich ihren Unterhalt durch Näharbeiten und hatte eine rege Briefkorrespondenz mit ihrem Seelenführer Petrus de Dacia, der sie vielfach aufsuchte. Im Alter von 70 Jahren starb sie. Nach ihrem Tod wurden Christinas Grab wundersame Kräfte zugesprochen. Graf Dietrich von Kleve etwa soll im Jahr 1339 nach einer Wallfahrt zu Christinas Grab von der Gicht geheilt worden sein. Seit 1586 liegen ihre Gebeine in der Propsteikirche in Jülich. Die Verehrung Christinas wurde im Jahr 1908 päpstlich approbiert, Weihbischof Joseph Müller sprach sie selig.

Namensbedeutung:

Christina bedeutet "die Christin".

Darstellung:

Als Begine, der sich der Teufel versucht, zu nähern.

Text: Tim Schlotmann, Thomas Mollen
August 2012

Mit der Bibel leben

Lass leuchten dein Angesicht!

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Weltraum.

Glaubens-ABC

Gedanken zum Thema Krankheit.

Heiligenlexikon

28. August: Der heiliger Augustinus ist unter anderem Patron der Theologen und Bierbrauer.

Kirche von A bis Z

Imprimatur: Kirchliche Druckerlaubnis.

Im Interview: Armin Laschet

CDU-Vize Armin Laschet wirft der polnischen Regierung mangelnde Solidarität mit Flüchtlingen vor.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

KODA-Wahl

Fast 19.000 Briefe mit Wahlunterlagen sind an Mitarbeiter kirchlicher Arbeitgeber im NRW-Teil des Bistums Münster verschickt worden.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Heiligenkalender

4. September: Heilige Ida von Herzfeld.

Geistlicher Impuls

Auf Jesus schauen.

VIDEO-Tipp ...

Verhaftung im Kloster: Polizei beendet Kirchenasyl

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Glaubenswissen

Requiem: Eucharistiefeier für einen Verstorbenen.

Selige des Bistums

Adolph Kolping – Gründer der Gesellenvereine.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand