Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
21.07.2017
Artikel drucken
Logo kirchensite.

03. November

Heiliger Pirmin

Lebensdaten:

Geboren um das Jahr 680 in Narbonne, gestorben am 3. November 753 in Hornbach in der Pfalz.

Vita:

Bereits Ende des achten Jahrhunderts finden sich in der Pfalz Handschriften, die die Verehrung Pirmins als „Sanctus“, als Heiliger, bezeugen. In einem Brevier vom Beginn des neunten Jahrhunderts ist zudem ein Fest des Heiligen Pirmin belegt. Direkt nach seinem Tod begann bereits die Wallfahrt zu seinem Grab. Besonders seine Klostergründungen ließen Pirmin zu einem Hirten avancieren, dessen Wirken weit über die Zeit seiner irdischen Wirksamkeit hinaus strahlen sollte.

Über die genaue Herkunft Pirmins herrscht Unklarheit. Ob er iroschottischer Wandermissionar war oder eher romanischer Prägung entstammte, darüber geben die Legenden keine klare Auskunft. Um das Jahr 720 herum jedoch wurde er zum Bischof geweiht und einige oberrheinische Gebiete wurden ihm zur Mission anvertraut. Enge Kontakte pflegte er in dieser Zeit zum karolingischen Hausmeier Karl Martell. Unter dessen besonderem Schutz wurde Pirmin nach Reichenau geführt, wo er bis 726 mehrere Klöster gründete. Danach wurde er von dort vertrieben und siedelte über ins Elsass. Dort errichtete er erneut Klöster, denen er die Regel des Heiligen Benedikt anvertraute. Die von Pirmin gestifteten Klöster fielen durch ihre Kunst und die besonders gestalteten Klostergänge auf. In Hornbach in der Südpfalz gründete er kurz vor seinem Tod das letzte Kloster.

Im Zuge der Reformation wurde dieses Kloster aufgelöst und die Gebeine des Heiligen Pirmin wurden 1587 nach Innsbruck überführt. Dort liegen sie seither in der Jesuitenkirche. Für die Pfalz und insbesondere das Bistum Speyer hat Pirmin stets eine besondere Bedeutung behalten, sodass nicht nur eine der Glocken des Doms, sondern unzählige Pfarrkirchen in dieser Diözese ihn als Patron führen.

Darstellung:

Als Bischof mit Schlangen.

Patron:

Pirmin ist Patron der Pfalz, des Elsass, der Insel Reichenau und von Innsbruck, ferner wird er angerufen bei Augenleiden, gegen Pest, Schlangen, schädliches Gewürm, Vergiftung und Rheumatismus. Der Name der Stadt Pirmasens etwa wird vom Namen des Heiligen abgeleitet.

Text: Tim Schlotmann
August 2012

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand