Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
26.06.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Pater Maximilian Kolbe

Pater Maximilian Kolbe wurde 1982 von Papst Johannes Paul II. heilig gesprochen.

14. August

Heiliger Maximilian Kolbe

Lebensdaten:

Geboren am 7. Januar 1894 in Zdunska Wola (Polen), gestorben am 14. August 1941 in Auschwitz.

Vita:

Der Arbeitersohn Maximilian Kolbe war bereits mit 17 Jahren in den Minoritenorden eingetreten. Dort erkannte man schnell seine außerordentliche Begabung und ließ ihn in Rom studieren, wo er bereits vier Jahre später seinen Doktor machte. Weitere drei Jahre später empfing er die Priesterweihe. In Polen und später als Missionar in Japan trieb er den Ausbau der katholischen Presse voran. Drei Jahre nach seiner Rückkehr in die polnische Heimat besetzten die Deutschen das Land.

Schnell geriet Pater Kolbe ins fadenkreuz der Nazi-Schergen, wegen seiner unverhohlenen Ablehnung des Systems ebenso wie wegen seiner aufrüttelnden Predigten. Bei einer ersten Verhaftung im Jahre 1940 hatte Kolbe noch das Glück, kurze Zeit später aus der Lagerhaft in Oranienburg entlassen zu werden. Doch fünf Monate darauf wurde er erneut gefangen genommen. Diesmal kam er in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, das er nicht mehr lebend verlassen sollte.

Pater Maximilian Kolbe jedoch trat dem Tod mutig entgegen. Mehr noch: Er bestimmte selbst über dessen Zeitpunkt. Im Juli 1941 wurden vom Lagerkommandanten zehn Männer ausgesucht, die qualvoll in einem Hungerbunker sterben sollten, einem Verlies ohne Licht und genügend Luftzufuhr. Unter den zehn befand sich auch ein polnischer Familienvater namens Franz Gajowniczek, der in Tränen ausbrach und von seinen Kindern berichtete.

Kolbe trat daraufhin aus der Reihe der Verschonten vor und bot sein Leben gegen das des Familienvaters. Der Kommandant akzeptierte. Tagelang, so berichteten andere KZ-Häftlinge, habe man daraufhin aus dem abgeschlossenen Hungerbunker Gesänge und Gebete gehört, aber kein Wehklagen. Als die Geräusche schließlich verstummt waren und man den Bunker öffnete, injizierte man dem ohnehin schon leblosen Kolbe eine tödliche Spritze.

Pater Maximilian Kolbe wurde 1982 von seinem polnischen Landmann, Papst Johannes Paul II. heilig gesprochen. Der Zeremonie auf dem Petersplatz wohnte noch ein weiterer Pole bei, dessen Schicksal mit dem des Heiligen eng verknüpft war: Franz Gajowniczek. Tränen der Rührung rannen über sein Gesicht.

Namensbedeutung:

"Maximilian" kommt aus dem Lateinischen und heißt "der überaus Große".

Namensableitungen:

Gebräuchlich ist die Kurzform "Max".

Darstellung:

Im Minoritenhabit

Text: Thomas Mollen | Foto: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH
August 2004

Glaubens-ABC

Gedanken zur Ehe: Der Dritte im Bunde.

Kirche von A bis Z

Unfehlbarkeit: Im Glauben nicht irren.

Mit der Bibel leben

Petrus und Paulus.

Heiligenlexikon

30. Juni: Heiliger Otto von Bamberg.

Geistlicher Impuls

Familiengebet: Familien-Alltag.

Durch das Jahr

Aus dem Saulus wurde kein Paulus...

Pastoralberatung

Das Bischöfliche Generalvikariat unterstützt Pfarreien bei Veränderungsprozessen.

Großer Familientag

Am Sonntag dreht sich im Freilichtmuseum Mühlenhof in Münster alles um das Thema "Familie".

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Dossier: Heiliger Paulus

Der heilige Paulus ist Patron des Bistums Münster und des münsterschen Domes.

VIDEO-Tipp ...

Freiwilligendienst im Ausland: "Besser als rumreisen"

Missionar auf Zeit

Ein Missionar auf Zeit ist mitten im Leben einer oft anderen Welt.

Glaubenswissen

Bischofsweihe: Handauflegung und Salbung.

Psalm 121

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.

Eheschließung

Papst Franziskus hält die meisten kirchlich geschlossenen Ehen für "ungültig".

Heiligenkalender

24. Juni: Johannes der Täufer.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand