Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
25.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Heiliger Christophorus

Darstellung des heiligen Christophorus im münsterschen St.-Paulus-Dom.

24. Juli

Heiliger Christophorus

Lebensdaten:

Geboren im 2. Jahrhundert, vermutlich in Kanaan oder in Lykien (heute: Türkei), dort wahrscheinlich gestorben um 250.

Vita:

Authentische Überlieferungen über das Leben und Wirken des heiligen Christophorus, der zu den 14 Nothelfern zählt, gibt es leider nicht. Doch rankt sich um ihn eine Vielzahl von Legenden: Danach wurde er unter dem Namen Reprobus als Sohn einer heidnischen Familie in Kanaan geboren und machte sich als Erwachsener auf, um den mächtigsten Herrscher der Welt zu suchen und ihm zu dienen. Riesig von Gestalt zog er umher und traf auf einen Einsiedler, der ihm zur Aufgabe machte, Menschen durch den nahe gelegenen Fluss zu tragen. Eines Tages brachte er ein kleines Kind von einem Ufer ans andere. Trotz seiner immensen Größe und Kraft drohte Reprobus unter der Last des Kindes in den Fluten zu versinken. Völlig erschöpft am anderen Ufer angekommen, wurde er von dem Kleinkind angesprochen, das zu ihm sagte: "Jesus Christus war deine Bürde. Du hast mehr als die Welt getragen." Nachdem sich Jesus so zu erkennen gab, taufte er Reprobus und Gab ihm den Namen "Christophorus", was "Christus-Träger" bedeutet.

Eine andere Legende besagt, der Christ Christopherus sei in Lykien vom König wegen seines Glaubens in den Kerker geworfen worden. 400 Soldaten musste geholt werden, um den Hünen foltern zu können. Viele davon waren von der unbeugsamen Haltung des Christen so beeindruckt, dass sie sich taufen ließen. Andere folgten dem Beispiel ihrer Kameraden, als sie sahen, wie bei der angedachten Vollstreckung des Todesurteil die Pfeile in der Luft stehen blieben oder vom Oberkörper des Riesen abprallten und zurückkamen. Ein Pfeil soll dabei sogar den König im Gesicht verletzt haben. Nachdem dieser eingesehen hatte, dass Christophorus mit Pfeilen nicht beizukommen war, ließ er den Gefangenen schließlich von mehreren Soldaten enthaupten.

Brauchtum:

Einem Sprichwort zufolge ist derjenige den ganzen Tag lang unter dem Schutz des Heiligen, wer am Morgen ein Christophorus-Bild betrachte. Als Patron des Verkehrs ist sein Bildnis in vielen Autos am Armaturenbrett zu finden.

Namensbedeutung:

Der Name "Christophorus" ist griechisch und heißt "Christus-Träger".

Namensableitungen:

Von "Christophorus" lassen sich "Christoph" und "Christopher" ableiten..

Darstellung:

Als Riese mit dem Jesuskind auf der Schulter, durch einen Fluss watend.

Patron:

Des Verkehrs, der Furten und Bergstraßen, der Flößer, Fähr- und Seeleute, Schiffer, Kraftfahrer, Pilger und Reisenden, Luftschiffer, Zimmerleute, Buchbinder, Hutmacher, Färber, Lastenträger, Bergleute, Gärtner und Obsthändler, der Kinder, gegen einen unerwarteten Tod, gegen die Pest und andere Seuchen, gegen Feuer- und Wassergefahren, Dürre, Unwetter und Hagel, gegen Augenleiden, Zahnschmerzen und Wunden.

Text: Thomas Mollen | Foto: Michael Bönte
Juli 2004

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Glaubenswissen

Reliquien: Verehrung von Märtyrern.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Wiederaufbau in Tabgha begonnen

Nach Brandanschlag: Arbeiten am Atrium sollen acht Monate dauern.

Reisesegen

Kein Segen für Blech.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Kirchenaustritte auf hohem Niveau

Mehr Austritte als im Jahr des Missbrauchsskandals.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand