Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
25.09.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Maria Magdalena begegnet dem Auferstandenen.

Maria Magdalena begegnet dem auferstandenen Christus.

22. Juli

Heilige Maria Magdalena

Lebensdaten:

Geboren etwa um Christi Geburt, gestorben vermutlich im 1. Jahrhundert.

Vita:

Das Lukasevangelium berichtet, Jesus habe Maria aus Magdala (am See Genezareth) von starker Besessenheit geheilt. Daraufhin folgte sie ihm, ergriffen von Liebe, Glaube und Dankbarkeit, nach. Sowohl beim Tod Jesu am Kreuz als auch bei seiner Grablegung war sie zugegen. Am Ostermorgen gehörte sie zu den Frauen, denen am Grab Jesu als erstes die Frohe Botschaft von der Auferstehung des Herrn zuteil wurde.

Vielfach wird Maria Magdalena seit dem frühen Mittelalter gleichgesetzt mit der Sünderin und späteren Büßerin aus dem Lukasevangelium (Lk 7,36 ff.) sowie mit Maria aus Bethanien, der Schwester der Martha und des Lazarus.

Außerhalb der biblischen Überlieferung gibt es nur noch legendarische Darstellungen des Lebens Marias. Insbesondere über ihren weiteren Lebensweg nach der Auferstehung Christi fehlen historisch gesicherte Fakten. Der Legende nach kam sie mit Martha und Lazarus (auch hier wieder die Vermischung der beiden Figuren) im 1. Jahrhundert nach Südfrankreich und lebte dort als Predigerin oder als Büßerin in einer Einöde in der Provence, wo sie auch gestorben sein soll.

Die mutmaßlichen Reliquien der Heiligen befinden sich in der Basilika Sainte-Madeleine in Vézelay. Die ursprüngliche Grabstätte soll sich in der Kleinstadt Saint-Maximin-la-Sainte-Baume befunden haben. Nach der griechischen Überlieferung fand Maria Magdalena ihre letzte Ruhestätte in Ephesos. Von dort gelangten mutmaßliche Reliquien im Jahr 899 nach Konstantinopel.

Namensbedeutung:

"Maria" kommt aus dem Hebräischen und heißt "die von Gott Geliebte". "Magdalena" ist ein Namenszusatz der bedeutet, dass Maria "aus Magdala" stammte.

Namensableitungen:

Von "Maria" lassen sich die folgenden Namen ableiten: Marie, Mareike, Mariel, Marietta, Marilyn, Marile, Marisa, Marita, Marion, Marja, Mirja, Miriam, Mirjam, Marijam.

Darstellung:

Maria aus Magdala wird dargestellt als vornehme Dame oder als Büßerin vor einer Höhle mit Totenkopf, Geißel und Salbengefäß.

Patron:

Sie ist Patronin der Frauen, der reuigen Sünderinnen, der Verführten, der Kinder, die schwer gehen können, der Schüler und Studenten, der Handschuh- und Kammmacher, Friseure, Gärtner, Salbenmischer, Parfüm- und Puderhersteller, Winzer, Weinhändler, Bleigießer, Böttcher, Weißgerber, Wollweber, der Gefangenen sowie gegen Augenleiden, Gewitter und Ungeziefer.

Text: Thomas Mollen | Foto: Archiv
Juli 2004

Glaubens-ABC

Opfermahl – Jesus ist am Kreuz zu einem sich Opfernden geworden.

Heiligenlexikon

30. September: Heiliger Hieronymus.

Geistlicher Impuls

Erfolg ist keiner der Namen Gottes.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Sternsinger

Die Sternsinger haben Anfang 2016 im Bistum Münster 3,205 Millionen Euro für Kinder in Not gesammelt.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Glaubenswissen

Wiedereintritt: Wiederaufnahme in die katholische Kirche.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Psalm 145

Gottes Größe und Güte.

Reformations-Gedenken

Katholiken und Protestanten gehen vor dem Gedenken 500 Jahre nach Beginn der Reformation aufeinander zu.

Erntedank

Dank für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit.

Kirche an Uni und FH

Wer als Student ins Bistum Münster kommt, findet Informationen über studentisches Leben, Gottesdienste und Veranstaltungen bei der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde Münster sowie bei der Katholischen Hochschulgemeinde Oldenburg.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand