Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
28.09.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

24. Mai

Franz Pfanner

Lebensdaten:

Geboren am 21. Sep-
tember 1825 in Langen (Österreich), gestorben am 24. Mai 1909 in Emaus (Südafrika).

Vita:

Franz Pfanner erblickte in Langen im Vorarlberg das Licht der Welt. Nach seinem Studium in Innsbruck, Brixen und Padua, wurde er in Brixen zum Priester geweiht und arbeitete anschließend als Pfarrer in der Nähe von Dornbirn.

Im Jahr 1863 trat Pfanner dem Trappistenorden im Kloster Mariawald in der Eifel bei. In der Folge übernahm er mehrere verantwortungsvolle Aufgaben innerhalb des Ordens. So übertrug man ihm den Wiederaufbau der Klosterruine Tre Fontane bei Rom und die Gründung eines Klosters in Banja Luka (Bosnien). Als die Trappisten gebeten wurden, in Südafrika tätig zu werden, meldete sich Pfanner freiwillig für diese Aufgabe.

1882 gründete er das Kloster Mariannhill (Maria-Anna-Hügel) in Natal, drei Jahre später wurde er dort Abt. Das Kloster entwickelte sich in der Folge zu einem Missionszentrum mit vielen Außenstationen, Krankenhäusern, Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen. 1885 gründete Pfanner die "Missionsschwestern vom Kostbaren Blut", deren Mitglieder sich der Krankenpflege und Kindererziehung annahmen.

Der Missionseifer des Abtes wurde bei der Ordensleitung kritisch betrachtet, denn er ließ sich nur schlecht mit der strengen Ordensregel der Trappisten vereinbaren. So musste Pfanner seinen Posten 1893 abgeben. Er zog sich in die Missionsstation Emaus zurück, wo er als einfacher Missionar bis zu seinem Tod 1909 aufopferungsvoll wirkte.

Kurz nach Pfanners Tod löste Papst Pius X. das Kloster Mariannhill aus dem Orden der Trappisten heraus und machte damit den Weg frei für die Gründung der "Missionare von Mariannhill" (CMM).

Ein Informationsprozess mit dem Ziel der Seligsprechung läuft seit 1963.

Namensbedeutung:

"Franz" ist althochdeutsch und bedeutet "frei, kühn".

Namensableitungen:

Frank, Franek, Francois, Francis.

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.mariannhill.de

Text: Thomas Mollen
Mai 2006

 

 

 

 

 

Glaubens-ABC

Opfermahl – Jesus ist am Kreuz zu einem sich Opfernden geworden.

Geistlicher Impuls

Erfolg ist keiner der Namen Gottes.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Heiligenlexikon

30. September: Heiliger Hieronymus.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Caritasverband für die Diözese

Organisierte Nächstenliebe.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Kirchenstag 2017

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) bleibt dabei, die AfD nicht generell von Veranstaltungen des Kirchentags in Berlin und Wittenberg auszuschließen.

Heiliger des Bistums

Bonifatius – Apostel der Deutschen.

Kirchensteuern

Bei der Entwicklung der Kirchensteuer-Einnahmen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster gibt es in diesem Jahr erstmals negative Zahlen im Vergleich zum Vorjahr.

Erntedank

Von der Spiritualität des Essens.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Gebet

Gott gebe mir Gelassenheit.

Glaubenswissen

Rosenkranz: Leben und Sterben Jesu aus der Sicht Marias.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand