Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Heiligenkalender
31.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

11. Februar

Heiliger Benedikt von Aniane

Lebensdaten

geboren um 750 in Frankreich
gestorben am 11. Februar in Kornelimünster (Nordrhein-Westfalen)

Vita

Benedikt von Aniane erlangte vor allem durch seine Reform des fränkischen Mönchtums Bedeutung. Um 750 wird Benedikt als Sohn des westgotischen Grafen Aigulf von Maguelone in Aquitanien geboren. Am Hof Pippins des Kleineren wird der junge Benedikt erzogen und im Kriegs- und Hofdienst ausgebildet. 773 wendet er sich jedoch vom Kriegsdienst ab und tritt in das Kloster Sankt-Seine bei Dijon ein.

Die Legende erzählt von einem tragischen Unglücksfall, der diese Wende im Leben des Benedikt einleitet: Danach soll Benedikts Bruder an seiner Seite ertrunken sein, ohne dass Benedikt ihn retten kann. Im Kloster Sankt-Seine lebt der Benediktinermönch bis er sechs Jahre später selbst eine Abtei gründet. Auf dem väterlichen Erbgut in der Nähe von Montpellier entsteht das Kloster Aniane.

Von hier geht in der Folgezeit die große Reform der fränkischen Klöster aus. Benedikt setzt sich zum Ziel, die Ordensgemeinschaften, die sich von der Ordensregel des heiligen Benedikt von Nursia entfernt haben, wieder zu einer streng benediktinischen Lebensweise zurückzuführen. Andere Klöster berufen sich von nun an erstmals auf die benediktininsche Regel.

Benedikt von Aniane wird im Jahr 814 von Kaiser Ludwig dem Frommen als Abt des Klosters Maursmünster im Elsass eingesetzt. Bereits ein Jahr später gründet Ludwig der Fromme eine weitere Abtei, die allen anderen Abteien im Frankenreich als Muster dienen soll: Auch dort im Kloster Inden, dem späteren Kornelimünster, wird Benedikt zum Abt ernannt. Der Kaiser erhebt ihn schließlich zum Generalabt aller Klöster des Reiches und zu seinem persönlichen Berater.

Auf den Aachener Synoden 816 und 817 kann Benedikt durchsetzen, dass die benediktinische Regel zur allein geltenden für das gesamte Frankenreich festgelegt wird. Auf Benedikts Reform des fränkischen Mönchtums baut später die große Reform des Klosters Cluny auf. Benedikt von Aniane stirbt am 11. Februar 821 in Kornelimünster. Sein Grab konnte bis heute nicht gefunden werden.

Namensbedeutung

Benedikt bedeutet "der Gesegnete" (lateinisch).

Namensableitungen

Von 'Benedikt' lassen sich folgende Namen ableiten: Benedictus, Benedict, Benedicht, Bendix, Dix, Beneke, Bene, Benno, Benedetto, Benito, Benedicto, Bennet, Bénédict, Bénoít, Bengt, Bendt, Benedikta, Benedetta, Benita.

Darstellung

Benedikt von Aniane wird als Benediktinerabt dargestellt. Manche Abbildungen zeigen ihn neben einem Feuer, weil er der Legende nach auf wunderbare Weise Brände gelöscht haben soll.

Text: Heike Harbecke
Februar 2004

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand