Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Glaubens-ABC  >  Kirche
29.01.2015
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Zweites Vatikanisches Konzil
In der Theologie des Zweiten Vatikanischen Konzils ist ein uralter Gedanke wieder neu ins Bewusstsein gekommen: Die Kirche, das ist zunächst die "Ortskirche".

Buntheit und Vielfalt

Kirche

Wenn "die Kirche" ins Gespräch kommt, meinen viele Leute, die universale, weltweite Institution, die von Rom aus gelenkt und verwaltet wird, aber zu den Menschen oft in einer gewissen Distanz steht. "Die Kirche", das ist dann auch für viele, vor allem kirchendistanzierte Menschen, die anonyme Macht, deren Wirken in der Geschichte manchen Missverständnissen ausgesetzt ist; auf der man seinen Frust abladen kann. Mancher spricht vom "Versagen der Kirche", von der "Schuld der Kirche" und denkt dabei an das große Ganze oder sogar nur an die kirchlichen Amtsträger. Besser sollte man daran denken, dass ein Christ, der von "der Kirche" spricht, immer auch von sich selber spricht: "Die Kirche", das ist die Summe aller Mitglieder, wir alle sind Kirche.

In der Theologie des Zweiten Vatikanischen Konzils ist ein uralter Gedanke wieder neu ins Bewusstsein gekommen: Die Kirche, das ist zunächst die "Ortskirche", in der sich christliches Leben mit seinen Höhen und Tiefen, mit Glauben und Zweifeln, mit Weltnähe und Weltdistanz abspielt.

Die Ortskirche steht unter der Leitung des Bischofs in der Nachfolge der Apostel, zusammen mit seinen Mitbischöfen, steht er für die von den Aposteln damals bis zu uns heute überlieferte Botschaft. Die Ortskirche ist für den einzelnen Christen die konkret erlebbare Gestalt von Kirche.

Und die ist wiederum zusammengesetzt aus vielen "Pfarrgemeinden", deren eigentlicher Leiter eben der Bischof ist, der aber sein Leitungsamt natürlich an seine Mitarbeiter im Priesteramt delegiert, anders geht es ja auch nicht. Die "Kirche von Münster" ist also nicht ein Verwaltungsbezirk der Kirche von Rom, sondern "Kirche vor Ort" "Kirche konkret".

Die Ortskirche enthält die wichtigsten Merkmale von "Kirche-Sein". Sie ist eins, weil sie in der Einheit des Glaubens und in der Einheit der Sakramente und des Amtes lebt; diese Einheit verpflichtet sie zur äußeren und inneren Einigkeit. Sie ist heilig, weil sie sich nicht an den Regeln dieser Welt, sondern an den Weisungen des menschenfreundlichen Gottes orientiert. Sie ist apostolisch, weil sie in der Person des Bischofs in der ungebrochenen Überlieferung seit der Zeit der Apostel steht. Sie ist katholisch, weil sie nicht nur auf sich selbst und ihr kleines Innenleben fixiert ist, sondern weil sie vernetzt ist mit allen Ortskirchen der Welt, also ein Stück Weltkirche, die unter der Leitung des Papstes als des Garanten der Einheit steht; "katholisch" heißt ja "über den ganzen Erdkreis" und ist nicht konfessionell zu verstehen.

Deshalb ist sie nicht wie ein unbeweglicher Felsen, sondern wie ein aus vielen bunten Steinchen zusammengesetzter Mosaik, das uns das Bild Jesu Christi zeigt. Die Buntheit und Vielfalt, die "Pluralität" der "Kirche der vielen Ortskirchen" ist Ausdruck ihres Wesens selbst.

Und wer die Kirche täglich unmittelbar erfahren will, kann es in der Ortskirche, sogar in der Pfarrgemeinde tun, da lebt sie konkret.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche von A bis Z: Kirche

Medientipp:

Ulrich Zurkuhlen
Glaube im Wandel; 60 Schlüsselbegriffe erklärt
Kevelaer, Butzon und Bercker; Münster, Dialogverlag 1999
ISBN 3-933144-20-5
Öffnet externen Link in neuem FensterDieses Buch bestellen...

Text: Öffnet internen Link im aktuellen FensterUrlich Zurkuhlen in "Glaube im Wandel" | Foto: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH
Februar 2009

Kirche von A bis Z

Lexikon in kirchensite.de.

Durch das Jahr

Der Weihnachtsbaum war Ende des 19. Jahrhunderts noch längst nicht in jeder Familie anzutreffen.

Geistlicher Impuls

Advent ist verquer. Warten, heißt es, sei der Advent. Gott erwarten. Das klingt so glatt und vertraut.

Mit der Bibel leben

"Bei dir ist die Quelle des Lebens".

Heiligenlexikon

29. Dezember: David.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Klaus Elfert.

VIDEO-Tipp ...

Vier Projekte wurden von Kirche+Leben und dem Bistum mit dem "Dialogpreis für gute Taten" ausgezeichnet.

Münsteranerin ist Generaloberin

Schwester Maria Thoma Dikow ist zur Generaloberin der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel gewählt worden.

Koch widerspricht "Pegida"

Dresdens katholischer Bischof Heiner Koch sieht die Kirche in einer "Zwangslage" beim Umgang mit der islamkritischen "Pegida"-Bewegung.

Geistlicher Impuls

Pater Manfred Kollig: Gottes Sehnsucht nach den Menschen (1).

Ordensrat

Der Ordensrat ist die Vertretung der Ordensleute im Bistum Münster.

Wallfahrtsorte

Im Bistum Münster gibt es mehr als 20 große und kleine Wallfahrts- und Gedenkorte, zu denen sich die Menschen aufmachen, um neue Erfahrungen zu sammeln.

Glaubenswissen

Beten: "Sein vor Gott".

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Heiligenkalender

27. Januar: Heilige Angela Merici.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger im Januar:
Martin Weber.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Martin Weber
  weberkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand