Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Durch das Jahr  >  Lambertusspiel-Tradition
31.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Lambertusspiel
Mit selbst gebastelten Laternen feiern Kinder den Festtag des heiligen Lambertus.

Die Lambertusspiel-Tradition

Urmünsterscher Brauch

Laterne, Pyramide und alte Lieder: Wenn der September sich ankündigt, dann naht die Zeit des Lambertus-Spiels. Etwa seit der Mitte des 18. Jahrhunderts ist diese Tradition in Münster überliefert und trotz des allmählichen Verschwindens aus dem Stadtbild gibt es Vereine und Schulen, Kirchengemeinden und Privatpersonen, die diesen urmünsterschen Brauch weiter pflegen und damit erhalten.

Woher das öffentliche Sing- und Tanzspiel um die mit viel Grün und dem "gelben Heinrich" geschmückten dreibeinigen Pyramiden kommt, liegt im Dunkeln. Erklärungsversuche allerdings gibt es mehrere: Allen voran ist natürlich an das Patronatsfest des heiligen Lambert, Bischof von Maastricht und Patron der Stadt- und Marktkirche St. Lamberti, zu denken.

Sein Festtag ist der 18. September, der eben auch der Höhe- und Schlusspunkt der abendlichen Treffen auf den Straßen, in den Höfen oder auf Plätzen der Stadt ist. Auf dem Kirchplatz stand bis zur Zerstörung 1944 der Lamberti-Brunnen mit Kinderfiguren beim Kreistanz: Mittelpunkt des wohl größten Lambertus-Spiels in der Stadt. Als 1956 dort ein neuer Brunnen gesegnet wurde, geschah dies natürlich mit dem Lichterfest.

Alte Handwerker-Traditionen als Ursprung?

Doch auch alte Handwerker-Traditionen werden als Ursprung des fröhlichen Treibens in der Dämmerung nicht ausgeschlossen: Am Lambertustag Mitte September wurde die Sommerarbeitszeit der Handwerker für Herbst und Winter um eineinhalb Stunden gekürzt - wenn das kein Grund zum Feiern war! Mancher Heimatkundeunterricht berichtete auch davon, dass am 18. September durchs frühere Dunkelwerden wieder Kerzen beim Arbeiten angezündet werden mussten - Ursprung des Lichterfestes? Sogar altgermanische Traditionen oder eine regionale Umformung anderer Tanzfeste sind im Gespräch.

Darstellung des Martyriums des heiligen Lambertus.

Den Münsteranern ist es egal, warum sie Lambertus spielen - sie tun es gerne. Ab dem 1. September hört man den Ruf: "Kinder, kommt runter, Lambertus ist munter!" So sammeln sich in den Nachbarschaften die Kinder, die stolz sind, noch in der Dämmerung nach draußen zu dürfen, und die Erwachsenen, die sich auf die geselligen Treffen freuen - und an die eigene Kindheit zurückdenken.

Dumme Liese und Laurentia

Mit häufig selbst gebastelten Laternen wandert man zum Lamberti-Brunnen, zum Mühlenhof-Museum oder auf so manchen Schulhof, steckt die Lampions in die Pyramide und singt dann, in mehreren Kreisen Hand in Hand um den leuchtenden Mittelpunkt wandernd, die überlieferten Spiellieder: das von der "Dummen Liese" oder dem Birnbaum, vom Herrn, der den Jäger ausschickt, der nicht wieder nach Hause kommt, oder das anstrengende von der "Laurentia" - denn immer, wenn ihr Name vorkommt, muss man in die Knie sinken. Höhepunkt und Abschluss eines Lambertus-Spiels ist der Besuch des Bauern: "O Bur, wat kost't  dien Hei?" singen alle ein vielstrophiges Kettenlied, das mit der Flucht des Landmanns endet - denn den Schupp (Schubs) will er nicht bekommen.

Auch wenn inzwischen der Martins-Umzug als Laternen-Fest dem Lambertus den Rang abzulaufen droht - die Erhaltung des traditionellen Kreisspiels und der sowohl weltlich als auch religiös ("Guter Freund, ich frage Dir") ausgerichteten Liedertexte haben sich zum Glück etliche Münsteraner auf ihre Fahnen geschrieben.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Durch das Jahr
  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterkirchensite.de-Heiligenkalender: Heiliger Lambert von Mastricht

Text: Heike Hänscheid | Foto: Michael Bönte, Archiv
17.09.2008

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand