Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Fragen + Glauben  >  Durch das Jahr  >  Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt
24.06.2017
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Kräuterweihe
Gesegnete Kräutersträuße sollen gegen Krankheiten helfen.

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt

Hilfe bei Krankheit – und Schutz vor Gefahren

Sie sollen bei Krankheiten helfen und die Besitzer vor Gefahren schützen. Eng verknüpft mit dem Fest Mariä Himmelfahrt ist die so genannte Kräuterweihe. Woher diese Verbindung kommt, darüber lässt sich nur spekulieren. Eher unwahrscheinlich ist, dass der Ursprung in den Marienlegenden liegt.

Nach der "Legenda aurea", einer aus dem 13. Jahrhundert stammende, sich am Kirchenjahr orientierende Sammlung von Heiligenlegenden, wurde auf Weisung eines Engels dem Leichnam Mariens eine Palme vorausgetragen. Als Christus selbst drei Tage nach dem Tod seiner Mutter auf Erden erschien, um sie auf ihrem Weg in den Himmel zu begleiten, heißt es dort weiter, habe sich ein unaussprechlicher Duft verbreitet. Eine jüngere Legende erzählt, als man das Grab Mariens später geöffnet habe, seien nur Rosen vorgefunden worden.

Maria - "Blume des Feldes und Lilie in den Tälern"

Näher liegt die These, wie der Theologe und Journalist Manfred Becker-Huberti in seinen Büchern über Bräuche und Feste schreibt, dass die jahreszeitlich bedingte Getreidereife und die blühende Natur daran erinnerten, dass Maria traditionell als "Blume des Feldes und Lilie in den Tälern" (Hoheslied 2,1) verehrt wird.

Um sicher zu gehen, dass die gesammelten Kräuter auch möglichst viel Segen "mitbekamen", wurden sie vor der Kräutermesse teilweise unter das Altartuch gelegt, bis dies verboten wurde und Kräuter nur noch neben dem Altar postiert werden durften. Die Symbolhandlung - mit Gottes Hilfe die Kräfte der Natur zu Gunsten von Mensch und Tier einzusetzen - bezog auch die Anzahl und die Auswahl der Kräuter ein.

Tee gegen verschiedene Krankheiten

Kräuter, die dabei Verwendung fanden, waren oder sind: Johanniskraut, Wermut, Beifuß, Rainfarn, Scharfgarbe, Königskerze, Tausendgüldenkraut, Eisenkraut, und gelegentlich Wiesenknopf, Kamille, Thymian, Baldrian, Odermennig, Alant, Klee und die verschiedenen Getreidearten. Die geweihten Kräuter wurden in Haus und Stall meist an der Wand („Herrgottswinkel") angebracht.

Man benutzte sie aber auch, um aus ihnen einen Tee zuzubereiten, der gegen verschiedene Krankheiten helfen sollte. Krankem Vieh wurden geweihte Kräuter ins Futter gerührt, geweihtes Getreide dem neuen Saatgut zugemischt. Bei Gewitter warf man die Kräuter ins offene Feuer, um Schutz gegen Blitz und Seuchen zu erlangen. Den Toten legte man in den Sarg ein Kreuz aus geweihten Kräutern.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Durch das Jahr
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche von A bis Z: Mariä Himmelfahrt
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDurch das Jahr: Hochfest Mariä Himmelfahrt
  3. Öffnet externen Link in neuem FensterViele Heilpflanzen tragen religiöse Namen
  4. Öffnet externen Link in neuem Fenster"Heilkräuter sind die Hausapotheke Gottes"
  5. Öffnet externen Link in neuem FensterKräutersegnung: Leib und Seele - Gott und Mensch
  6. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Maria - Mutter Jesu

Literaturtipps:

Becker-Huberti, Manfred:
Lexikon der Bräuche und Feste
Freiburg 2000

Becker-Huberti, Manfred:
Feiern, Feste, Jahreszeiten
Freiburg 1998

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.religiöses-brauchtum.de

Text: Klara Seite | Foto: Almud Schricke
13.08.02

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand