Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Bistumshandbuch  >  M  >  Bistumshandbuch: Maria Droste zu Vischering (Selige des Bistums)
01.06.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Schwester Maria Droste zu Vischering ist bekannt geworden durch ihre Sorge um in Not geratene Mädchen sowie als Mystikerin.

Soziales Engagement und Mystik

Selige Maria vom Göttlichen Herzen

Im Erbdrostenhof zu Münster 1863 geboren, wuchs Maria Droste zu Vischering auf Schloss Darfeld auf. Bereits mit 15 Jahren soll sie sich dazu berufen gefühlt haben, in einen Orden einzutreten. Drei Jahre verbrachte sie in einem Internat der Sacré-Coeur-Schwestern in Riedenburg.

In dieser Zeit verstärkte sich ihr Wunsch, zu einer Ordensgemeinschaft zu gehören: "Der liebe Heiland will das ganze Herz oder nichts", so ihre Überzeugung. 1888 tritt sie in das Kloster der Schwestern zum Guten Hirten ein und erhält den Ordensnamen Maria vom Göttlichen Herzen.

Sorge um in Not geratene Mädchen

Als Ordensfrau wird ihr die Sorge um in Not geratene Mädchen und junge Frauen zur Lebensaufgabe. Sie widmet sich der Arbeit in einem Mädchenheim, das zum Kloster gehört. In Zeiten, in denen die Industrialisierung im neu gegründeten Deutschen Reich rasant voranschreitet, kümmern sich die Ordensfrauen dort um Mädchen und junge Frauen, die in Armut und Prostitution gedrängt wurden.

1891 beendet Maria ihre Zeit als Novizin im Kloster und legt endgültig die Ordensgelübde ab: "Ich bin jetzt ganz eins mit meinem Jesus." Nun wird ihr die Leitung einer eigenen Mädchen-Wohngruppe übertragen. Aus ihrem Glauben schöpft sie die Kraft für ihre Arbeit: "Ich fühle und sehe, wie der liebe Gott mit mir ist, und so wächst mein Mut täglich, wenn’s auch manchmal schwer wird."

Oberin in Porto

Drei Jahre später wird Schwester Maria nach Portugal berufen, um in Porto das dortige Kloster vom Guten Hirten als Oberin zu leiten. Auch die Schwestern in Porto haben sich die Sorge um arme Mädchen und Frauen zur Aufgabe gemacht. Über hundert junge Frauen, die auf der Straße leben mussten und sich nur durch Diebstahl und Prostitution ihr Überleben sichern konnten, nahmen sie in ihre Klostergebäude auf.

Viele der Frauen waren krank und unterernährt, als sie von den Ordensfrauen aufgenommen wurden. Die Zukunft dieser jungen Frauen liegt Maria am Herzen: Sie sucht nach Ausbildungsstellen und Pflegefamilien und weiß dabei ihre adlige Herkunft zu nutzen. Bischöfen und reichen Fabrikbesitzern redet sie ins Gewissen: Wo sie nur kann, sucht sie nach Unterstützung für die ihr anvertrauten Frauen.

Mystische Visionen

Schwester Droste zu Vischering ist auch als Mystikerin bekannt. So berichtet sie von mystischen Visionen und Gnadenerweisen. Darin sei ihr der Wunsch vorgetragen worden, dass die ganze Welt dem Herzen Jesu geweiht werden solle. Nach einer Zeit der Prüfung folgte Papst Leo XIII. der Anregung Marias und nahm die Weihe im Jahre 1899 tatsächlich vor. Schwester Maria erlebte jedoch den Festtag selbst nicht mehr, da sie am Vorabend im Alter von 35 Jahren starb. Bereits seit 1896 litt Maria an einer schweren Rückenmarksentzündung.

Ihr Grab befindet sich in der Kirche des Klosters der Schwestern zum Guten Hirten in Ermesinde (Porto). Am 1. November 1975 wurde sie durch Papst Paul VI. selig gesprochen.

Gedenktag: 8. Juni

Tagesgebet zum Gedenktag:

Barmherziger Gott, du hast der seligen Maria Droste zu Vischering eine außergewöhnliche Liebe zu dir und den Menschen geschenkt. Hilf uns, ihrem Beispiel zu folgen und so den unendlichen Reichtum im Herzen deines Sohnes zu erkennen. Darum bitten wir dich durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Predigt des Bischofs zum 150. Geburtstag von Maria Droste zu Vischering in Darfeld (22.09.2013)
  1. undefinedFestgottesdienst mit Bischof Felix Genn zum 150. Geburtstag der seligen Schwester Maria Droste zu Vischering (09.09.2013)
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Predigt des Bischofs zum 150. Geburtstag von Maria Droste zu Vischering (08.09.2013)
  3. undefined150. Geburtstag der seligen Schwester Maria Droste zu Vischering (02.09.2013)
  4. undefinedHeilige des Bistums Münster: Maria Droste zu Vischering
  5. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Heilige und Selige des Bistums
  6. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Wallfahrt
  7. undefinedHeiligenkalender: Selige Maria Droste zu Vischering (8. Juni)

Text: Heike Harbecke | Foto: Archiv
Juli 2006

Verbände

Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands.

Familienkreise

Austausch mit Gleichgesinnten.

Ausländerseelsorge

Der Glaube spricht viele Sprachen im Bistum Münster.

Regionen

Niederrhein.

Wallfahrtsorte

Heek: Heiliges Kreuz.

Bischöfliches Offizialat Vechta

Weltweit einzigartig.

Der Leib Christi

Gedanken zum Empfang der Eucharistie.

Glaubenswissen

Taizé: Kleiner Ort mit weltweiter Ausstrahlung.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand