Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Schwerpunktthema  >  Schwerpunktthema: Pilgerorte der Seele
28.03.2017
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Pilgerorte der Seele.

Wallfahrtsstätten im Bistum Münster

Pilgerorte der Seele

Im Bistum Münster gibt es mehr als 20 große und kleine Wallfahrts- und Gedenkorte, zu denen sich die Menschen aufmachen um neue Erfahrungen zu sammeln. Dabei suchen sie die Einkehr wie das Gespräch mit den anderen, das Gebet und die Gemeinschaft mit anderen Gläubigen. Alljährlich besuchen nach Schätzungen der Pilgerkommission der Diözese Münster rund 1,5 Millionen Gläubige die Wallfahrts- und Gedenkorte des Bistums. Dieses Schwerpunktthema stellt die Orte vor …

Ort mit Tradition

Vinnenberg: Schlicht wie Westfalens Seele

Idylle im Westfälischen: Kirche und ehemaliges Kloster in Vinnenberg.

Vinnenberg. Die ehemalige Benediktinerinnenabtei ist heute Wallfahrtsort, Exerzitienhaus und Franziskanerinnenkonvent. Seine ruhige Ausstrahlung hat der Ort dabei nicht verloren.  mehr...

Heimatfest hat Kultstatus erreicht

Warendorf: Marienverehrung auf besondere Art

Die Große Stadtprozession am Sonntag nach Mariä Himmelfahrt findet bei den Gläubigen immer großen Zuspruch.

Warendorf. Warendorf ist als Marienwallfahrtsort bekannt. Das Heimatfest zu Mariä Himmelfahrt hat Kultstatus erreicht. Rund um den Feiertag findet eine Festwoche statt, die Religiöses, Historisches und Brauchtum miteinander verbindet.   mehr...

Eucharistie als Quelle der Wallfahrt

Das Heilige Kreuz in Kranenburg

Jährlicher Höhepunkt ist die Kreuztracht im September am Sonntag nach dem Fest der Kreuzerhöhung.

Kranenburg. Wer in der ländlichen Region des Niederrheins unterwegs ist, erwartet keine große Wallfahrtskirche. Doch sieht man die Türme der Wallfahrtskirche St. Peter und Paul schon von weitem. Dabei war die Kirche nicht immer das größte Bauwerk. Aus strategischen Gründen hatte ein Nachkomme des Klever Grafen eine Burg auf einem künstlich errichteten Hügel bauen lassen. Holländische Fachleute für Entwässerung (Broekers) legten die Sümpfe der Region trocken.  mehr...

Erinnerung an Schwester Euthymia und Kardinal von Galen

Zwei Selige in der Bischofsstadt

Zahlreiche Kerzen: Am Grab der seligen Schwester Euthymia auf dem Zentralfriedhof in Münster suchen viele Pilger Halt im fürbittenden Gebet.

Münster. Die Bischofsstadt ist kein typischer Wallfahrtsort. Dennoch befinden sich hier in Münster die Gräber der seligen Schwester Euthymia und von dem seligen Kardinal von Galen, an denen viele Pilger um Schutz und Gesundheit bitten.  mehr...

Keimzelle von Stadt und Glaube

Das Grab des heiligen Viktor in Xanten

Jedes Jahr zieht die "Kleine Viktortracht" zum Namensfest des Heiligen am 10. Oktober durch die Straßen der Stadt.

Xanten. Der Ursprung der Stadt Xanten liegt in römischer Zeit. Die römische Stadt "Colonia Ulpia Trajana" – kurz "CUT" – verweist wenige hundert Meter neben der mittelalterlichen Stadt eindrucksvoll auf die Vergangenheit, in der die "CUT" nach Köln die zweitgrößte Metropole der römischen Provinz Niedergermanien war. Die Römer bauten diese Stadt nach der Maxime: "größer, schöner, imposanter". Große Bauten wurden hochgezogen: Tempel, Thermen, Amphitheater.  mehr...

Größter Wallfahrtsort

Verweilen bei der Gottesmutter in Kevelaer

Die Kevelaerer Gnadenkapelle.

Kevelaer. Kevelaer ist nicht nur der bedeutendste Wallfahrtsort im Bistum Münster, sondern auch der größte nordwestlich der Alpen. 800.000 Pilger aus dem In- und Ausland bitten die Gottesmutter jährlich um Beistand.  mehr...

Ein Blick voll Vertrauen

Heilige Ida von Herzfeld

Die golden Büste der heiligen Ida.

Herzfeld. Ihr Wirken liegt mehr als 1.000 Jahre zurück. Und doch ist ihre Ausstrahlung in dem kleinen Wallfahrtsort an der Lippe heute noch erlebbar. So, wie sie damals die Herzen der Menschen erreichte, tut sie es heute noch.  mehr...

Goch: Jüngster Wallfahrtsort

Begegnung mit dem heiligen Arnold Janssen

Heiliger Arnold Janssen.

Goch. Neben Kevelaer und Kranenburg ist Goch jüngster Wallfahrtsort am Niederrhein. Durch Arnold Janssen wird in Goch stärker als in anderen Wallfahrtsorten die missionarische Bedeutung des Glaubens betont.  mehr...

Mit Kanistern zur heiligen Anna

Wallfahrtsort St.-Anna-Klus in Südlohne

St.-Anna-Gnadenbild.

Südlohne. "Nein, ich mache das eigentlich nicht aus religiösen Gründen", erklärt die blonde Frau. Um sich im nächsten Satz dann selbst zu widersprechen. "Was von der Gottesmutter kommt, das kann ja nichts Schlechtes sein", fährt sie achselzuckend fort und hält dabei ihre Flasche in den Wasserstrahl des gemauerten Brunnens bei der St.-Anna-Klus. Ihr Auto hat die Frau oben auf dem Parkplatz kurz abgestellt. Sie ist schon die Dritte innenerhalb einer halben Stunde, die ihr Gefäß auffüllt.  mehr...

Christi Kreuz – der Christen Kraft

Verehrung des Heeker Gnadenkreuzes

Gnadenkreuz.

Heek. Bis das Gnadenkreuz am Fest Christi Himmelfahrt in Ahle angekommen ist, ist es ein Kraftakt. Das gilt vor allem für die Kreuzträger, die anpacken, das Kreuz schultern und den sechs Kilometer langen Weg zur Kapelle in Ahle meistern.   mehr...

Mit Kümmelken zum Kreuz

Doppelwallfahrtsort Haltern am See

Anna Selbdritt

Haltern am See. Eine Besonderheit im Bistum Münster stellt Haltern dar. In dem Wallfahrtsort werden das "wundertätige Kreuz" in der St.-Sixtus-Kirche und die heilige Mutter Anna auf dem Annaberg verehrt. Bis heute machen sich Menschen auf den Weg nach Haltern am See. Sie feiern Gottesdienst vor dem Gnadenbild in der kleinen Kapelle aus dem 17. Jahrhundert oder in der 1970 konsekrierten Wallfahrtskirche. Anschließend gehen sie den Kreuzweg.  mehr...

Schnörkellos schön

Der Wallfahrtsort Buddenbaum

Die Mutter des Guten Rates

Buddenbaum. Versteckt, unspektakulär und von einfacher Architektur – die Wallfahrtskapelle in Buddenbaum bei Hoetmar entwickelt ihre Ausstrahlung nicht aus Prunk, sondern aus einer besonderen Nähe zur Gottesmutter.  mehr...

Trost vor dem Marienbild suchen

Wallfahrtsort Ginderich bei Wesel

Gindericher Pfarrkirche.

Ginderich. Ginderich ist der älteste und der jüngste Marienwallfahrtsort am Niederrhein. Bereits um 1190 ist die Marienwallfahrt urkundlich belegt. Nachdem sie in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts vom protestantischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. verboten worden war, ernannte der frühere Bischof Reinhard Lettmann Ginderich vor fünf Jahren erneut zum Wallfahrtsort. "Ein Geschenk für uns", sagen die Christen dort. Der gründete Pfarrgemeinderat einen Wallfahrtsausschuss.  mehr...

Ersatz nach Diebstahl des Gnadenbilds

Die Wallfahrtskapelle auf dem Hilgenberg in Stadtlohn

Madonna.

Stadtlohn. Alle Nachforschungen über den Verbleib des 1886 gestohlenen Gnadenbilds der Stadtlohner Hilgenberg-Kapelle blieben erfolglos. Doch so sehr der Verlust schmerzt: Die Stadtlohner haben sich mit der "Raesfelder Madonna" angefreundet, die sich als Leihgabe des Bistums Münster seit 1954 in der Wallfahrtskapelle befindet. Verehrt wird seitdem diese Madonna als neue "Gnadenreiche Mutter vom Hilgenberg". Täglich ist die Wallfahrtskapelle geöffnet.  mehr...

Maria im Trappenboom

Wallfahrtsort Marienbaum bei Xanten

Marienwallfahrtsort Marienbaum

Xanten-Marienbaum. Marienbaum ist der zweitälteste Marienwallfahrtsort am Niederrhein. Wer über die Bundesstraße 57 das Dorf durchfährt, ahnt nicht, dass diese Wallfahrtsstätte rund 200 Jahre älter ist als Kevelaer. Nach den Aufzeichnungen alter handgeschriebener Klosterbücher beginnt die Wallfahrtsgeschichte im Jahr 1430. Ein armer gelähmter Schäfer vernimmt der Legende nach eine Stimme: Er möge hier eine Eiche aufsuchen, in deren Astwerk eine Muttergottes-Statue stehe.  mehr...

Maria, eine Frau aus dem Volk

Das Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes von Telgte

Telgter Gnadenbild.

Telgte. Zur zweitgrößten Fußwallfahrt Deutschlands kommen jährlich bis zu 9.000 Pilger aus dem Osnabrücker Land nach Telgte. Aber auch die Gläubigen aus der Grafschaft Glatz suchen mit tausenden Pilgern die Schmerzhafte Muttergottes auf. Trotzdem bleibt im Jahr immer wieder Gelegenheit, auch ganz im Stillen und allein, Fürsprache in der Telgter Gnadenkapelle oder auf dem Kreuzweg zu halten. Karl-Heinz Engemann ist dem Gnadenbild so nah gekommen, wie kaum ein anderer.  mehr...

Eine überraschend junge Gottesmutter

Wallfahrtsort Bethen bei Cloppenburg

Schmerzensmutter.

Bethen. Der Trend zur Wallfahrt steigt unaufhörlich. Während die Schar der Gläubigen in den Pfarrgemeinden schrumpft, nimmt die Zahl der Pilger zu. Das betrifft nicht nur die großen Wallfahrtsstätten wie Kevelaer, Lourdes oder Fatima.  mehr...

Ein Antlitz von Ruhe und Frieden

Wallfahrt zum Coesfelder Kreuz

Die Schwestern Unserer lieben Frau aus Korea treten zum Gebet unter das Kreuz.

Coesfeld. In der St.-Lamberti-Kirche steht das Coesfelder Kreuz. Es wurde für Splitter des "echten" Kreuzes Jesu, die die Gemeinde nach ältester Überlieferung des heiligen Liudger um 800 als Geschenk erhalten hatte, als Reliquiar geschaffen. Das Coesfelder Kreuz stammt aus dem Beginn des 14. Jahrhunderts und ist das größte Gabelkreuz in Deutschland. Viele Einzelpilger kommen, um vor dem beeindruckenden Kreuz zu beten: "Es ist ein Antlitz von Ruhe und Frieden."  mehr...

Im Kreuz ist Leben

Das Heilige Kreuz von Stromberg

Rapskreuz.

Stromberg. Aus der weiten Landschaft der Beckumer Berge ragt der Stromberg mit seinen 150 Metern heraus. Wer als Pilger dorthin kommt, hat das Gefühl, den Ort gefunden zu haben, wo sich Himmel und Erde berühren.  mehr...

Intensive Pflege der Marienfeste

Eggerode: "Unsere Liebe Frau vom Himmelreich"

Die Gnadenkapelle.

Eggerode. Ein beliebter Wallfahrtsort für die Gemeinden und katholischen Verbände im Münsterland ist Eggerode. Der kleine Ort liegt mitten in der münsterländischen Parklandschaft und gehört zu den ältesten Marienwallfahrtsorten der Diözese Münster. Jährlich besuchen mehr als 70.000 Pilgerinnen und Pilger Eggerode, um das dortige Gnadenbild zu verehren und "geistlich aufzutanken". Alfons Körbel hat viel dafür getan, dass moderne Kunst die Pfarrkirche bereichert.  mehr...

Arm gelebt – reich belohnt

Wallfahrtsort Dülmen: Selige Anna Katharina Emmerick

Das Grab der seligen Anna Katharina Emmerick

Dülmen. In der Dülmener Heilig-Kreuz-Kirche befindet sich das Grab von Anna Katharina Emmerick. Die "Mystikerin des Münsterlands" wurde am 8. September 1774 in Coesfeld-Flamschen geboren und verstarb am 9. Februar 1824 in Dülmen.  mehr...

Wenn aus Besuchern Pilger werden

Wallfahrtsort Billerbeck: Heiliger Liudger

Das Hauptziel der Wallfahrer im Billerbecker Dom: die Sterbekapelle des heiligen Ludgerus.

Billerbeck. Der Sterbeort des ersten Bischofs von Münster ist bis heute Mittelpunkt der Ludgerusverehrung in der Diözese. Der 1898 fertig gestellte Billerbecker Dom hat die Stätte mit einbezogen, wo der heilige Ludgerus am 26. März 809 gestorben ist. Viele Menschen besuchen das Gotteshaus. Doch längst nicht alle sind Wallfahrer, sondern unter ihnen sind viele, für die Billerbeck ein beliebtes Ausflugsziel ist. Seit drei Jahren gibt es im Billerbecker Ludgerus-Dom eine Dompräsenz.  mehr...

Geborgenheit bei Mutter Anna

Die St.-Anna-Kapelle in Hopsten-Breischen

Das Gnadenbild der heiligen Mutter Anna.

Hopsten-Breischen: Wer Trost und Hilfe sucht, der geht zu Mutter Anna. Dieser Satz ist sprichwörtlich geworden für den in der Bauerschaft Breischen bei Hopsten gelegenen Wallfahrtsort. Viele Verbände wallfahren zur St.-Anna-Kapelle.  mehr...

Und im Herzen strahlt das Kreuz

Das Heilige Kreuz von Freckenhorst

Freckenhorster Kreuz.

Warendorf-Freckenhorst. Seit der Gründung des Klosters im Jahr 854 ist viel passiert in Freckenhorst. Das Damenstift entwickelte sich nach vielen Wirren zwischenzeitlich zur "hochadligen, kaiserlichen, freiweltlichen" Einrichtung. Die Kreuzverehrung erlangte im 14. und 15. Jahrhundert ihren Höhepunkt. Kern der Wallfahrt ist das Krüßingfest, das von der Verbundenheit der Freckenhorster mit ihrer Kirchengeschichte zeugt. Wer etwas über die Geschichte erfahren möchte, nimmt sich ein Buch.  mehr...

Trost für die Sorgen der Landwirte

Die "Schmerzhafte Mutter" in Geldern-Aengenesch

Schmerzhafte Mutter.

Aengenesch. Der Trend zur Wallfahrt steigt unaufhörlich. Während die Schar der Gläubigen in den Pfarrgemeinden schrumpft, nimmt die Zahl der Pilger zu. Das betrifft nicht nur die großen Wallfahrtsstätten, wie Kevelaer oder Lourdes.  mehr...

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand