Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
30.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Papst Franziskus bei einem interreligiösen Treffen in Nairobi.

Papst Franziskus bei einem interreligiösen Treffen in Nairobi.

Erste Messe der Afrika-Reise und interreligiöses Treffen

Papst in Kenia: Familien fördern – Extremismus bekämpfen

Nairobi. Papst Franziskus hat den Zusammenhalt von Familien als zentralen Wert hervorgehoben. "Die Gesundheit jeder Gesellschaft hängt von der Gesundheit der Familien ab", sagte er am Donnerstag (26.11.2015) bei der ersten Messe seiner Afrika-Reise auf dem Campus der Universität Nairobi in Kenia. Gott rufe die Menschen auf, Familien zu unterstützen, "Kinder als einen Segen für unsere Welt anzunehmen und die Würde jedes Mannes und jeder Frau zu verteidigen".

Offenbar mit Blick auf die in Kenia verbreitete weibliche Genitalverstümmelung forderte der Papst, sich Bräuchen zu widersetzen, "die die Arroganz unter den Männern begünstigen, die die Frauen verletzen oder verachten und das Leben der unschuldigen Ungeborenen bedrohen". Unter Beifall beendete Franziskus die Predigt mit dem Gruß: "Mungu awabariki! Mungu abariki Kenya! Gott segne euch! Gott segne Kenia!" Die Messe wurde auf Englisch und Suaheli gefeiert.

Religionen als Werte-Vermittler

Am Morgen rief der Papst die Religionen zur gemeinsamen Abwehr des Terrors auf. "Allzu häufig werden Jugendliche im Namen der Religion zu Extremisten gemacht, um Zwietracht und Angst zu säen und um das Gefüge unserer Gesellschaften zu zerstören", sagte er vor Vertretern des Islam, christlicher Konfessionen sowie animistischer Gemeinschaften. Der Name Gottes, den alle monotheistischen Religionen als Gott des Friedens verehrten, dürfe niemals missbraucht werden, um Hass und Gewalt zu rechtfertigen.

Franziskus verurteilte die Anschläge auf das Einkaufszentrum "Westgate" in Nairobi (September 2013), auf die Universität Garissa (April 2015) und im kenianischen Mandera (Juli 2015). Dabei hatten islamistische somalische Milizen gezielt Christen erschossen. Gegen solche Verbrechen müssten alle Religionsvertreter gemeinsam als Propheten des Friedens aufstehen.

Gott habe jedem Menschen Würde und das Recht auf Glück und Freiheit verliehen, betonte der Papst. Religionen müssten diese Werte an junge Menschen weitervermitteln, damit sie diese verinnerlichten.

Spaltungen im Land überwinden

Nach seiner Ankunft in Nairobi rief Franziskus vor Spitzenvertretern Kenias am Mittwoch (25.11.2015) zum Aufbau einer gerechten Gesellschaft auf. Die Politik müsse redlich und transparent für eine gerechte Verteilung der natürlichen und menschlichen Ressourcen sorgen. Präsident Uhuru Kenyatta bat den Papst um seine Fürsprache für das Land und den Kampf gegen Korruption. Zudem müsse Kenia religiöse und ethnische Spaltungen überwinden, mahnte Franziskus. Dazu brauche es einen Geist der Vergebung, Versöhnung und Toleranz, vor allem jedoch soziale Gerechtigkeit.

Auf dem Weg nach Kenia war das päpstliche Flugzeug kurz vom Radar verschwunden: Über ägyptisch-libyschem Grenzgebiet, wo Islamisten aktiv sind, schaltete es den Transponder ab, damit es auf öffentlichen Radar-Seiten im Internet unsichtbar blieb. Das sei eine "allgemeine Sicherheitsmaßnahme", hieß es.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Papst Franziskus

Text: KNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH, jjo | Foto: Reuters
26.11.2015

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand