Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
02.10.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Marianne Heimbach-Steins.

Marianne Heimbach-Steins.

Theologie-Professorin Marianne Heimbach-Steins im Interview

Familiensynode soll "regionale Lösungen" ermöglichen

Münster. Die Weltbischofssynode im Oktober soll Kriterien formulieren, wie Ortskirchen ihre pastoralen Probleme selbst lösen können. Das erhofft sich Marianne Heimbach-Steins, katholische Theologie-Professorin an der Universität Münster.

Kirche+Leben: Die deutschen Antworten auf den Fragebogen zur zweiten Weltbischofssynode bekräftigen im Wesentlichen die Aussagen aus der ersten Umfrage. Wie deuten Sie das?

Marianne Heimbach-Steins: Es gibt die klare Erwartung, dass der Beschreibung der Situation nun Lösungsansätze zu den "Brennpunkten" der Familienpastoral folgen. Da die Kluft zwischen einem idealisierten Bild von Ehe und Familie und der Wirklichkeit, in der auch Katholiken ihr gemeinsames Leben gestalten, noch keineswegs überbrückt ist, wird das Bild, das die Synode 2014 skizziert hat, erneut einem "Realitäts-Check" unterzogen. Dazu hat der zweite Fragebogen ausdrücklich aufgefordert.

Kirche+Leben: Die meisten deutschen Antworten behandeln bekannte "Knackpunkte": Zusammenleben nicht kirchlich getrauter Paare, der Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen und mit verbindlichen homosexuellen Partnerschaften. All das war bereits Thema der ersten Synode. Welche Reformen halten Sie im zweiten Anlauf für wahrscheinlich?

Heimbach-Steins: Die Schwerpunkte zeigen, zu welchen Themen die Gläubigen besonders dringend Lösungen erwarten. Einige "rote Fäden" aus den Rückmeldungen müssen sicher aufgenommen werden: Etwa die Forderung, den Menschen, die in unterschiedlichen Beziehungsformen Liebe und Treue leben, mit Wertschätzung, ohne Vorurteile und Herablassung zu begegnen. Die Ehe- und Familienpastoral muss "vom Kopf auf die Füße" gestellt werden. Die Lebenswirklichkeit ist nicht zuerst nach tatsächlichen oder vermeintlichen Defiziten zu be- oder verurteilen. Eine anerkennende Pastoral wird von den tatsächlich gelebten Werten ausgehen und Orientierung anbieten. Oder: Beim Anspruch, eine wertschätzende Sprache zu entwickeln, geht es nicht nur um Wortwahl, sondern um die Wahrnehmung der Adressaten als Subjekte. Das verlangt vor allem auch die Anerkennung der individuellen Gewissensverantwortung, die – wie es im Papier der Bischöfe heißt – "ratgebend, nicht bevormundend" kirchlich begleitet, aber eben nicht ersetzt werden kann.

Kirche+Leben: Wie bewerten Sie die bisherigen Aussagen der Synode zu homosexuellen Partnerschaften?

Heimbach-Steins: Der Textabschnitt über die "pastorale Aufmerksamkeit gegen­über Personen mit homosexueller Orientierung" (55) fällt inhaltlich und sprachlich hinter das sonstige Niveau der Synode zurück: Gleichgeschlechtlich orientierte Menschen werden gar nicht als Subjekte angesprochen. Zu homosexuellen Lebensgemeinschaften wird nur ein schroffer Satz aus einem römischen Dokument zitiert, ohne irgendein Signal der Wertschätzung. Wenn von Menschen "mit homosexuellen Tendenzen" gesprochen wird, entsteht der Eindruck, Homosexualität sei eine Frage individueller Entscheidung und nicht eine Disposition. Ich sehe hier einen Bruch mit dem Ansatz der Vermittlung von Lehre und Leben und einen klaren Rückschritt gegenüber dem Zwischenbericht der Synode. Dort wurde immerhin von "Gaben und Qualitäten", die Homosexuelle in die Gemeinschaft der Christen einbringen können, gesprochen und die selbstkritische Frage gestellt, wie es um die Bereitschaft der kirchlichen Gemeinden stehe, homosexuelle Menschen aufzunehmen und zu akzeptieren.

Kirche+Leben: Derzeit streiten Dogmatiker und der Präfekt der Glaubenskongregation, ob die konkrete "Lebenswirklichkeit" von Familien Orientierung sein darf für Lehraussagen der Kirche. Muss das allen Ernstes diskutiert werden?

Heimbach-Steins: Theologisch wird darum gestritten, was "Pastoral" ist – Anwendungsfeld einer bestimmten Lehrposition oder Ort, an dem sich das Verständnis der Wahrheit des Evangeliums im beständigen Austausch zwischen Lehre und Leben fortentwickelt. Der Zugang zur Wahrheit kann aber nicht jenseits dieser Wirklichkeit gefunden werden, sondern nur in ihr oder durch sie. Dann ist aber die komplexe Wirklichkeit der Familie möglicherweise eine Provokation, das, was im Sinne des Evangeliums wahr ist, für heute besser zu erkennen und zu verstehen. Papst Franziskus vertritt eine Theologie, die auf das Wirken des Geistes im ganzen Volk Gottes, auf den Glaubenssinn des Gottesvolkes und die Gabe der Unterscheidung der Geister setzt. Das heißt nicht, die "Wahrheit" einer Mehrheitsabstimmung zu unterwerfen, sondern Gottes Wirken in der Lebenswirklichkeit zu entdecken, die nicht "geist-los" ist, sondern genau der Ort, an dem sich das, was die Kirche als wahr verkündet, bewähren muss.

Kirche+Leben: Wann wäre für Sie die Synode im Oktober ein Erfolg?

Heimbach-Steins: Es ist schon ein Erfolg der außerordentlichen Synode, dass ein offener Austausch über die Herausforderungen der Pastoral in Gang gekommen ist und Bewegung in eine scheinbar festgefahrene Situation gebracht hat. Es wird wichtig sein, dass die Synode Kriterien formuliert, nach denen Lösungen für pastorale Herausforderungen, die sich in den Ortskirchen deutlich unterscheiden, auch regional erarbeitet und umgesetzt werden können. Im Blick auf die deutschen Rückmeldungen ist deutlich, dass der Erfolg der Synode wohl vor allem daran gemessen wird, ob ein struktureller Lösungsweg für die Zulassung geschiedener und wiederverheirateter Gläubiger zu den Sakramenten eröffnet wird.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedAntworten aus Deutschland auf zweiten Synoden-Fragebogen (20.04.2015)
  1. undefinedDebatte über Verhältnis von Lebensrealität und Kirchenlehre (10.04.2015)
  2. undefinedMüller: Lebenswirklichkeit kein Maßstab für Offenbarung (07.04.2015)
  3. undefinedKollig: Gute Beteiligung - bei hohen Frage-Anforderungen (25.03.2015)
  4. undefinedAntworten aus dem Bistum auf zweiten Synoden-Fragebogen (25.03.2015)
  5. undefinedBistum Essen für Segnung gleichgeschlechtlicher Paare (20.03.2015)
  6. undefinedOrden: Mit Lebensentwürfen barmherziger umgehen (17.03.2015)
  7. undefinedBDKJ gibt Stellungnahme zur Familiensynode ab (13.03.2015)
  8. undefinedFrauen- und Familienbund: Realität sehen statt Ideale verfolgen (12.03.2015)
  9. undefinedZdK-Stellungnahme zur Weltbischofssynode (11.03.2015)
  10. undefinedBischöfe senden Marx, Bode und Koch zur Familiensynode (24.02.2015)
  11. undefinedBischofskonferenz mit Mehrheit für Reformen bei Wiederverheirateten (22.12.2014)
  12. undefinedSynode: kirchensite.de stellt Abschlussdokument bereit (10.11.2014)
  13. undefinedPapst beendet Bischofssynode zum Thema Familie (19.10.2014)
  14. undefinedReaktionen auf die Synode (19.10.2014)
  15. undefinedVIDEO zur Synode: Trotzdem katholisch (02.10.2014)
  16. undefinedDie erste Vatikan-Umfrage: Antworten aus Deutschland (03.02.2014)
  17. undefinedDie erste Vatikan-Umfrage: Antworten aus dem Bistum Münster (19.12.2013)
  18. undefinedDokumentiert: Die erste Familien-Umfrage des Vatikans (05.11.2013)
  19. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Familie

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem FensterAntworten aus Deutschland – Zusammenfassung als PDF (20.04.2015)
  2. Öffnet externen Link in neuem FensterAntworten aus dem Bistum Münster – Zusammenfassung als PDF (25.03.2015)

Interview: Jens Joest | Foto: Jens Joest in Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche+Leben
29.04.2015

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Erntedank

Von der Spiritualität des Essens.

Kirchensteuern

Bei der Entwicklung der Kirchensteuer-Einnahmen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster gibt es in diesem Jahr erstmals negative Zahlen im Vergleich zum Vorjahr.

Kirchenstag 2017

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) bleibt dabei, die AfD nicht generell von Veranstaltungen des Kirchentags in Berlin und Wittenberg auszuschließen.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Heiliger des Bistums

Bonifatius – Apostel der Deutschen.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Glaubenswissen

Rosenkranz: Leben und Sterben Jesu aus der Sicht Marias.

Caritasverband für die Diözese

Organisierte Nächstenliebe.

Gebet

Gott gebe mir Gelassenheit.

Kirchenmusik

Musik gehört dazu, so lange es die Kirche gibt.

Wallfahrtsorte

Marienbaum: Maria – Zuflucht der Sünder.

Verbände

Bund katholischer deutscher Akademikerinnen.

Freiwilligenzentren

Freiwilligenzentren übernehmen die Vermittlung ehrenamtlicher Aufgaben.

Seniorenseelsorge

Die Seelsorge mit Senioren richtet den Blick auf Interessen und Möglichkeiten im Alter.

Regionen

Münster-Warendorf.

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Erfolg ist keiner der Namen Gottes.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Heiligenlexikon

30. September: Heiliger Hieronymus.

Glaubens-ABC

Opfermahl – Jesus ist am Kreuz zu einem sich Opfernden geworden.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand