Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
30.09.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Karl-Josef Laumann, Pflegebeauftragter der Bundesregierung.

Karl-Josef Laumann, Pflegebeauftragter der Bundesregierung.

Pflegebeauftragter der Bundesregierung zu neuem "Pflege-TÜV"

Laumann: "Weiterhin unangemeldete Qualitätsprüfungen"

Bistum. Im Gespräch mit Kirche+Leben erläutert der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), die
Eckpunkte des neuen Pflegegesetzes, das auf die Pflegequalität großen Wert legen will. Das bisherige Notensystem hält er für nicht zukunftsfähig.

Kirche+Leben: Warum wollen Sie die umstrittenen Pflegenoten grundsätzlich abschaffen?

Karl-Josef Laumann: Der Notendurchschnitt aller Pflegeeinrichtungen liegt bundesweit bei 1,3. Dieses Benotungssystem liefert keine Aussagen über die tatsächliche Pflegequalität in den Einrichtungen. Auch ein Vergleich der Pflegeeinrichtungen ist mit diesem Notendurchschnitt nicht möglich. Die Übersetzung der Transparenzberichte in Schulnoten ist somit gescheitert.

Kirche+Leben: Was soll sich bei der anstehenden Reform des Pflege-TÜV ändern?

Laumann: Die Pflegenoten in der jetzigen Form haben keine Zukunft. Wir benötigen Kriterien, mit denen die Qualität in den Einrichtungen gemessen und vergleichend dargestellt werden kann. Zukünftig muss das Verfahren so überarbeitet werden, dass nicht mehr die Pflegedokumentation, sondern die tatsächlich geleistete Pflege überprüft wird und die Ergebnisse in einer aussagekräftigen Form dargestellt werden. Im Mittelpunkt der Qualitätsprüfung muss immer der pflegebedürftige Mensch stehen. Daher ist es wichtig, dass zukünftig besonderes Augenmerk auf der Überprüfung der Ergebnisqualität liegt, also darauf, wie der Mensch in der Einrichtung versorgt wird.

Kirche+Leben: Was soll erhalten bleiben?

Laumann: Fest steht, dass die unangemeldeten Qualitätsprüfungen in den Einrichtungen auch weiterhin bestehen bleiben. Sowohl die Heimaufsichten als auch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen werden die Pflegeeinrichtungen auch weiterhin einmal jährlich prüfen. Es wird auch weiterhin ein Teil der Prüfungsergebnisse veröffentlicht, um den Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen die Möglichkeit zu geben, sich bei der Wahl einer Pflegeeinrichtung im Vorfeld informieren zu können.

Kirche+Leben: Wie sollen Pflegeheime in Zukunft geprüft werden?

Laumann: Es müssen Kriterien entwickelt werden, die aussagekräftige Informationen über die tatsächlich geleistete Pflegequalität in den Einrichtungen liefern. Selbstverständlich müssen diese Prüfkriterien auf einer fundierten wissenschaftlichen Grundlage erarbeitet sein. Die Prüfungsergebnisse sollen einen Vergleich der Pflegeeinrichtungen ermöglichen.

Kirche+Leben: Wie wollen Sie sicherstellen, dass Transparenz erhalten bleibt, damit auch das Vertrauen der Pflegedürftigen und der Angehörigen gesichert wird?

Laumann: Transparenz ist die Grundlage für Vertrauen. Und deshalb müssen die Prüfungsergebnisse auch in einer verständlichen Form ver-öffentlicht werden.

Kirche+Leben: Sie haben die Konzepte der Diözesan-Caritasverbände Münster und Köln in diesem Zusammenhang gelobt. Was ist das Besondere an diesen Konzepten?

Laumann: Darin werden bereits Instrumente zur Messung der Ergebnisqualität in den Einrichtungen eingesetzt. Das Grundprinzip ist hierbei, dass nicht mehr nur eine stichprobenartige Begutachtung der Bewohner stattfindet, sondern dass alle Bewohner in die Qualitätsprüfung einbezogen werden. Dadurch liegt der Fokus nicht mehr auf der Dokumentation von Maßnahmen, sondern auf der tatsächlichen Pflegequalität.

Kirche+Leben: Inwieweit können die Konzepte für die Reform wegweisend sein?

Laumann: Aus meiner Sicht ist es ein interessanter Ansatz, nicht nur die Prozesse in den Einrichtungen zu beleuchten, sondern einen ganzheitlichen Ansatz von Qualität zu bewerten.

Interview: Jürgen Kappel | Foto: Michael Bönte in Kirche+Leben
20.03.2015

 

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Glaubenswissen

Rosenkranz: Leben und Sterben Jesu aus der Sicht Marias.

Kirchenstag 2017

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) bleibt dabei, die AfD nicht generell von Veranstaltungen des Kirchentags in Berlin und Wittenberg auszuschließen.

Kirchensteuern

Bei der Entwicklung der Kirchensteuer-Einnahmen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster gibt es in diesem Jahr erstmals negative Zahlen im Vergleich zum Vorjahr.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Heiliger des Bistums

Bonifatius – Apostel der Deutschen.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Gebet

Gott gebe mir Gelassenheit.

Caritasverband für die Diözese

Organisierte Nächstenliebe.

Erntedank

Von der Spiritualität des Essens.

Kirchenmusik

Musik gehört dazu, so lange es die Kirche gibt.

Wallfahrtsorte

Marienbaum: Maria – Zuflucht der Sünder.

Verbände

Bund katholischer deutscher Akademikerinnen.

Freiwilligenzentren

Freiwilligenzentren übernehmen die Vermittlung ehrenamtlicher Aufgaben.

Seniorenseelsorge

Die Seelsorge mit Senioren richtet den Blick auf Interessen und Möglichkeiten im Alter.

Regionen

Münster-Warendorf.

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Erfolg ist keiner der Namen Gottes.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Heiligenlexikon

30. September: Heiliger Hieronymus.

Glaubens-ABC

Opfermahl – Jesus ist am Kreuz zu einem sich Opfernden geworden.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand