Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
26.09.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Wenn man den Mund nicht zukriegen kann...

Wenn man den Mund nicht zukriegen kann...

Die kleinen Sünden des Alltags

Folge 2: Immer das letzte Wort haben wollen

Bistum. "Herr Doktor, Herr Doktor, mein Mann redet ständig im Schlaf!" – "Kein Wunder, wenn Sie ihn tagsüber nie zu Wort kommen lassen!"

Was in diesem kleinen Witz lustig anmutet, kann uns im Alltag zur Weißglut bringen. Während dem Chef – zumindest redensartlich – kraft seines Amtes das letzte Wort zusteht, gibt es darüber hinaus auch unzählige Kollegen, Nachbarn und Bekannte, die meinen, immer alles besser wissen und alles kommentieren zu müssen: während sie sich selbst nichts sagen lassen. Offensichtlich ist ihnen in diesen Augenblicken egal, dass man sich mit Rechthaberei keine Freunde verschafft; Hauptsache, sie dominieren (und kontrollieren) die Situation.

Manchen Betroffenen ärgert besonders, wenn solche Großmäuler und Sprücheklopfer mit den stets gleichen Phrasen Verständnis für die Argumente ihres Gesprächspartners heucheln, in Wirklichkeit aber nur noch "eins drauf" setzen wollen: "Du hast ja nicht ganz Unrecht, aber ..." oder "Was du sagst, mag ja stimmen. Ich weiß aber auch, dass ..."

Während freundlich gesinnte Menschen sich "nur" an dem scheinbar unbelehrbaren Dickkopf ihres Gegenübers stoßen, spüren andere, dass es um mehr gehen könnte: dass der Gesprächspartner in seiner offenkundig sehr hierarchischen Denkweise aus einem einfachen Dialog einen privaten Machtkampf macht, dass er auf diese Weise persönlich empfundene Minderwertigkeitsgefühle zu überspielen versucht. – Da nimmt sich jemand besonders wichtig oder ist Opfer seiner mangelnden Selbstachtung und -beherrschung.

"Wer nicht zurückschießt, gibt zu, dass er der Schwächere ist", heißt es in manchen Internetforen, die das Thema diskutieren, sehr schlicht: ein Hinweis darauf, welche Bedeutung dem "letzten Wort" im Alltag zugemessen wird. Nicht wenigen Egos scheint es – zumindest unbewusst – ziemlich gut zu tun, einmal das Schlusswort oder das "Wort zum Sonntag" sprechen zu dürfen.

Und natürlich gilt die alte Weisheit "Der Klügere gibt nach" nur bedingt: Wenn der vermeintlich Klügere stets nachgibt und sich zurückhält, wird die Welt irgendwann von dummen Menschen regiert. Andererseits bleibt die Frage, wie weit man für seine guten Argumente geht: Was, wenn der andere sie sowieso nicht versteht oder verstehen will? Am Ende kann es ja nicht das Ziel sein, seinen Worten Taten folgen und die Fäuste sprechen zu lassen.

Dass auch der bloße Kampf ums letzte Wort grundsätzlich im Bereich der (kleinen) Sünden angesiedelt werden kann, wird deutlich, wenn man nach Synonymen für die schlechte Angewohnheit sucht, jemanden nicht ausreden zu lassen, ihm immer Kontra zu geben oder ihn kontinuierlich zu bevormunden. Unsere Sprache ist da sehr verräterisch, wie das Beispiel "jemanden mundtot machen" zeigt. Umso mehr, wenn man weiß, dass die Redensart auf das mittelhochdeutsche Wort "munt" zurückgeht, das für Schutz und Vormundschaft (Sicherheit) stand. Ein "Mundtoter" war in der alten Rechtsprache einer, der entmündigt und damit nicht mehr für sich selbst verantwortlich war. Durch den Gleichklang mit dem Wort Mund entwickelte sich in der Alltagssprache zunehmend das heutige Verständnis: "jemanden zum Schweigen bringen". Dass das zuweilen auf rücksichtslose, illegale Weise geschieht, schwingt im Wort bis heute mit.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedEinleitung: "Das machen doch alle!" (20.02.2015)
  2. undefinedFolge 1: Auf die lange Bank schieben (20.02.2015)
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Fastenzeit und Ostern
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche von A bis Z: Sünde

Text: Jan Magunski | Foto: Jan Magunski
27.02.2015

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Psalm 145

Gottes Größe und Güte.

Heiliger des Bistums

Arnold Janssen – Gründer der Steyler Missionare.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Erntedank

Dank für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Kirche an Uni und FH

Wer als Student ins Bistum Münster kommt, findet Informationen über studentisches Leben, Gottesdienste und Veranstaltungen bei der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde Münster sowie bei der Katholischen Hochschulgemeinde Oldenburg.

Sternsinger

Die Sternsinger haben Anfang 2016 im Bistum Münster 3,205 Millionen Euro für Kinder in Not gesammelt.

Glaubenswissen

Wiedereintritt: Wiederaufnahme in die katholische Kirche.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Reformations-Gedenken

Katholiken und Protestanten gehen vor dem Gedenken 500 Jahre nach Beginn der Reformation aufeinander zu.

Kirchenmusik

Musik gehört dazu, so lange es die Kirche gibt.

Wallfahrtsorte

Marienbaum: Maria – Zuflucht der Sünder.

Verbände

Bund katholischer deutscher Akademikerinnen.

Freiwilligenzentren

Freiwilligenzentren übernehmen die Vermittlung ehrenamtlicher Aufgaben.

Seniorenseelsorge

Die Seelsorge mit Senioren richtet den Blick auf Interessen und Möglichkeiten im Alter.

Regionen

Münster-Warendorf.

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Durch das Jahr

Das Erste Gebot – Bibelarbeit zu Deuteronomium 6, 4-9.

Geistlicher Impuls

Erfolg ist keiner der Namen Gottes.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Heiligenlexikon

30. September: Heiliger Hieronymus.

Glaubens-ABC

Opfermahl – Jesus ist am Kreuz zu einem sich Opfernden geworden.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand