Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
08.12.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Kapelle.

Die Kapelle erinnert an die alte St.-Anna-Kirche in Mecklenbeck.

Mein Denkmal und ich (375): Die Gedächtniskapelle in Mecklenbeck

An altem Standort errichtet

Münster-Mecklenbeck. Ihre alte Heimat existiert nicht mehr: der Hof Kappenberg an der Weseler Straße in Münster, auf dessen früherem Gelände nun das Verwaltungsgebäude der RWE steht. Denn zu diesem Hof gehörte die kleine Kapelle, die dem heiligen Josef geweiht war, als eine von vier Altären für die Prozessionen der gerade entstehenden St.-Anna-Gemeinde. 1907 war sie im spätgotischen Stil in Münster-Mecklenbeck errichtet worden, auf dem Sandsteinsockel befand sich eine Darstellung des heiligen Josef.

Christa Schmelter.

Als im Jahr 1976 das Verwaltungsgebäude der RWE errichtet werden sollte, war die Kapelle im Weg, aber nicht überflüssig. Denn der damalige Pfarrer von St. Anna, Felix Lenfers, hatte vorgeschlagen, dass die Schützenbruderschaft St. Lamberti Mecklenbeck die Kapelle an ihrem ursprünglichen Ort abbauen und an der Kreuzung Dingbängerweg / Mecklenbecker Straße wieder aufbauen sollte, als Erinnerung an die alte St.-Anna-Kirche, die 1973 einem modernen Neubau an anderer Stelle gewichen war.

Zwei Jahre später, 1978, erstrahlte die Kapelle am neuen Ort in neuem Glanz. Der heilige Josef war durch eine Skulptur der Anna Selbdritt, den Kunststeinabguss einer gotischen Vorlage aus Osterwick, ersetzt worden. Diese Darstellung des Jesuskinds mit seiner Mutter Maria und seiner Großmutter Anna wurde ergänzt durch eine Inschrift, die auf den Standort der abgerissenen alten Anna-Kirche hinweist.

Die Pflege dieser Kapelle hatten immer Mecklenbeckerinnen inne, zunächst fast 25 Jahre lang Marianne Kemmann, seit 2002 Christa Schmelter. Die rüstige Seniorin sorgt Woche für Woche für Blumen und Kerzenschmuck der Kapelle, ihre Familie kümmert sich auch um notwendige Renovierungsarbeiten wie den regelmäßigen Anstrich des eisernen Tors, das Skulptur, Blumen und Kerzen vor Zerstörungen schützt.

Christa Schmelter lebt schon seit mehr als einem halben Jahrhundert in Mecklenbeck: "Ich kann mich noch gut an den alten Standort erinnern", erzählt sie. Und schmunzelt: Dass sie die Pflege des "Häuschens" übernehmen würde, hatte ihr Mann in der Kirchengemeinde zugesagt, noch ehe sie selbst davon erfuhr.

So wie viele Mecklenbecker sich noch an ihre alte Kirche erinnern, ist die kleine Gedächtniskapelle heute ebenfalls im Blickfeld vieler Menschen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Bildstöcke
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchwerpunktthema: Mein Denkmal und ich
  3. undefinedVIDEO: Bildstöcke - stumme Zeugen mit Geschichte

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem FensterDialogversand: Das Buch "Mein Denkmal und ich" bestellen

Text: Claudia Maria Korsmeier | Fotos: Claudia Maria Korsmeier in Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche+Leben
15.12.2013

    1. Schwerpunktthema: Mein Denkmal und ich

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand