Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
14.12.2018
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Requiem

Während des Requiems stand der Sarg Max Georg von Twickels vor dem Altar.

Weihbischof em. von Twickel unter großer Anteilnahme beigesetzt

"So haben wir ihn erlebt, als einen guten Hirten"

Vechta. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde am Samstag (07.12.2013)  Weihbischof em. Max Georg Freiherr von Twickel auf dem katholischen Friedhof in Vechta beerdigt. Unter den Gästen waren Mitglieder der Familie, zahlreiche Bischöfe, darunter Franz-Josef Bode aus Osnabrück und Heinrich Mussinghoff aus Aachen, das münstersche Domkapitel, viele Geistliche aus dem Oldenburger Land, Vertreter der Politik und Ritter des Malteserordens.

Bannerabordnungen katholischer Verbände begleiteten den Trauerzug. Das Requiem in der Propsteikirche St. Georg zelebrierte Bischof Felix Genn. Er verglich den Verstorbenen mit dem Guten Hirten, der sein Leben für die Schafe gab: "So haben wir ihn erlebt, als einen guten Hirten, dem wirklich an den Schafen liegt, der sie nicht im Stich lässt."

Von Twickels bischöflicher Wahlspruch, "Largire clarum vespere" (Gib Licht am Abend), habe ihn bis zum Schluss begleitet; in der Abendstunde, zur Zeit des Vespergebetes sei Max Georg gestorben. "Was können wir ihm Besseres wünschen als die Erfüllung dieser Bitte", sagte Genn.

Blick in die voll besetzte Propsteikirche.

Schlichter Sarg, dezenter Blumenschmuck

Um 9.40 Uhr setzte sich der Trauerzug mit dem Sarg am Offizialat in Bewegung. Vorweg zogen die Bannerabordnungen, die Bischöfe und das Domkapitel. In der Propsteikirche stand der schlichte Sarg vor dem Altar. Die bischöflichen Insignien Kreuz, Mitra und Krummstab sowie Kelch und Stola des Verstorbenen wurden auf ihm drapiert.

Der Kranz- und Blumenschmuck war bewusst dezent. Auf Wunsch des Verstorbenen war stattdessen zu Spenden für den "Caritas-Sozialfonds Weihbischof Freiherr von Twickel" aufgerufen worden.

Leinwände in der Propsteikirche sortgen dafür, dass das Geschehen von jedem der 800 Plätze zu sehen ist. Eine weitere Leinwand ist in der benachbarten Klosterkirche aufgebaut, für Menschen, die keinen Platz in St. Georg gefunden haben. Selbst auf dem Platz vor der Propsteikirche steht eine Leinwand.

Amt mit großer Hingabe ausgeübt

"Ich danke allen, die sich um Weihbischof von Twickel gekümmert haben," sagte Bischof Felix in der Begrüßung. Münsters Dompropst Kurt Schulte verlas zu Beginn des Requiems ein Beileidstelegramm des päpstlichen Staatssekretärs Pietro Parolin. "Mit großer Hingabe hat sich Weihbischof von Twickel für die ihm anvertrauten Gläubigen als Lehrer und Seelsorger eingesetzt", heißt es dort. Papst Franziskus erteile allen, die in Gebet und Opfer des Verstorbenen gedenken, den Apostolischen Segen.

Max Georg sei ein bescheidener und edler Mensch gewesen, der "ein Priester und Bischof nach dem Herzen des Herrn sein wollte, um kraftvoll und weise die ihm anvertrauten Menschen zu Christus zu führen", sagte Genn in der Predigt. Zurückhaltende und bescheidene Tapferkeit habe von Twickel geprägt, zudem abgewogene und kluge Rede "mit Worten, die sympathisch den Sachverhalt trafen und zugleich die Kraft seines Geistes spüren ließen". Auch habe der Verstorbene nie "seine eigene Person in den Mittelpunkt" stellen wollen.

Bischof Felix Genn und Weihbischof Heinrich Timmerevers, der Nachfolger von Max Georg von Twickel, an dessen Grab, das er sich ausdrücklich in Vechta wünschte.

"Hier fühle ich mich daheim"

Diese Erfahrungen hätten die Menschen immer wieder in Begegnungen machen können, vor allem bei Wanderungen und Fahrradtouren mit jungen Menschen. "Viele, die sich heute zu seiner Beerdigung versammelt haben, wissen daher, was in dieser Stunde eucharistia, Danksagung, bedeutet" sagte der Bischof.

Unter Glockengeläut und begleitet von Bannerabordnungen setzte sich nach dem Requiem der Trauerzug zum Friedhof in Bewegung. Die Grabstätte hatte sich Weihbischof em. von Twickel selbst ausgesucht; einen Platz auf dem Domherrenfriedhof in Münster wollte er nicht. Er selbst hatte zur Begründung gesagt: "Hier fühle ich mich daheim."

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDokumentiert: Predigt von Bischof Felix Genn im Requiem (07.12.2013)
  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKONDOLENZBUCH für Weihbischof em. Max Georg Freiherr von Twickel
  2. undefinedAus dem Kondolenzbuch für Max Georg von Twickel (06.12.2013)
  3. undefinedMax Georg von Twickel ist tot (29.11.2013)

Text: pd, jjo | Fotos: pd
07.12.2013

    1. Dokumentiert: Predigt im Requiem für Weihbischof Max Georg von Twickel

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand