Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
06.02.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Papst Benedikt XVI. beklagt "absurde" Taten

Entsetzen nach Anschlägen auf Kirchen in Nigeria

Abuja. Die Bombenanschläge der islamistischen Sekte "Boko Haram" auf mehrere Kirchen zu Weihnachten in Nigeria haben weltweit Entsetzen ausgelöst. Benedikt XVI. bekundete beim Mittagsgebet am Montag (26.12.2011) im Vatikan tiefe Trauer über die "absurden Anschläge".

"Mögen die Hände der Gewalttäter innehalten, die Tod säen, und mögen auf der Welt Gerechtigkeit und Frieden herrschen", sagte der Papst. Gewalt führe unweigerlich zu Schmerz, Zerstörung und Tod. Nur Respekt, Versöhnung und Liebe könnten zum Frieden führen. Zugleich appellierte Benedikt XVI. an alle gesellschaftlichen Kräfte Nigerias, sich für Sicherheit und Ruhe einzusetzen.

Auch heute könnte die Treue zum Christentum Opfer bis hin zum Tod verlangen, sagte der Papst am Fest des ersten christlichen Blutzeugen Stephanus. Auch heute seien "viele Christen in verschiedenen Teilen der Welt Verfolgungen bis hin zum Martyrium ausgesetzt". Vatikansprecher Federico Lombardi sprach mit Blick auf Nigeria von einer "grausamen Tat aus blindem Hass".

UNO, Obama und Wulff empört

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte in New York, es gebe kein Ziel, das solche Gewalt rechtfertige. Im Namen von US-Präsident Barack Obama verurteilte ein Sprecher die "sinnlose Gewalt und diesen tragischen Verlust von Menschenleben an Weihnachten". Bundespräsident Christian Wulff erklärte, die "feige Gewalt" sei nicht durch Religion gedeckt. Es sei "besonders verabscheuungswürdig", dass sich der Angriff gegen Menschen richte, die sich an Weihnachten friedlich in ihren Gotteshäusern versammelten.

Am Weihnachtstag (25.12.2011) waren vor christlichen Kirchen in Nigeria mehrere Bomben explodiert. Dabei kamen mehr als 40 Menschen ums Leben. Allein beim Weihnachtsgottesdienst in der katholischen Kirche St. Theresa in der Stadt Madalla westlich der Hauptstadt Abuja starben 35 Menschen.

Islamisten bekennen sich

In Gadaka und Damaturu im Nordosten des Landes sollen laut Berichten einheimischer Medien mindestens sechs Gottesdienstbesucher ums Leben gekommen sein. Viele hätten zunächst fliehen können, doch dann seien ihre Autos angezündet worden. Mindestens ein weiteres Todesopfer, einen Polizisten, gab es in der Stadt Jos beim Anschlag auf eine Kirche.

Wenige Stunden nach der Explosion in Madalla bekannte sich die islamistische Sekte "Boko Haram" zu den Anschlägen. Sie hatte bereits in den vergangenen Tagen die Verantwortung für verschiedene Anschläge in Nordnigeria übernommen, bei denen 46 Menschen ums Leben kamen. Die Terroristen wollen einen radikalislamischen Gottesstaat errichten.

Zollitsch beklagt Christenverfolgungen

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, beklagte bei einem Gottesdienst am Montag (26.12.2011) in Karlsruhe, zu keiner anderen Zeit seien Christen wegen ihres Glaubens so zahlreich verfolgt worden wie heute. Der Freiburger Erzbischof rief zum Gebet für die Opfer und zu einer friedlichen Lösung der Konflikte in Nigeria auf.

"Alle drei Minuten wird weltweit ein Christ wegen seines Glaubens getötet", sagte Zollitsch. Als Beispiele nannten er die Ausschreitungen gegen Kopten in Ägypten oder die Unterdrückung von Christen in Nordkorea. Über solche schockierenden Nachrichten, "können wir als Christen in Europa nicht hinweggehen". An die Politik appellierte Zollitsch, Menschen vor religiösen Benachteiligungen zu schützen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Papst Benedikt XVI.

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH, jjo
26.12.2011

    1. Zwei Bombenanschläge in Nigeria

Wir beten für Sie!

KLOSTERFÜRBITTE im Monat Februar: Clemensschwestern in Kevelaer.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Klaus Elfert.

Glaubenswissen

Karneval: Brauchtum hat enge Verbindung mit christlicher Bußpraxis.

VIDEO-Tipp ...

Was bedeutet Mariä Lichtmess?

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Altenheime

Zusammengezählt entspricht die Bewohnerzahl schon einer Kleinstadt: 13.000 Menschen wohnen in 174 Altenheimen der Caritas in der Diözese Münster.

Sorge um Europa

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat sich besorgt zur derzeitigen politischen Verfassung Europas geäußert.

Dossier: Fasten- und Osterzeit

kirchensite.de informiert in einem Dossier über die wichtigste Zeit im Kirchenjahr.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Heft für Flüchtlinge

Das Hilfswerk "Kirche in Not" bietet für Flüchtlinge ein Heft mit den wichtigsten Gebeten auf Deutsch und Arabisch an

Die Ursprünge des Bistums

Die Wiedertäufer im Bistum (16. Jahrhundert).

40-stündiges Gebet

Mitte des 19. Jahrhunderts ging "Mutter Kirche" zum Gegenangriff gegen die karnevalistischen "Lustbarkeiten" über. Ihre erfolgreiche Waffe: das Vierzigstündige Gebet.

Beten mit Kindern

Guten Morgen lieber Gott!

Pastoralberatung

Veränderungsprozesse begleiten.

Wallfahrtsorte

Ginderich: Maria – Königin des Friedens.

Verbände

Deutsche Jugendkraft.

Bistumspartnerschaft Ghana

Geistiger Austausch steht im Vordergrund.

Exerzitien - Besinnungstage

Urlaub für die Seele.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Beichte: Sakrament der Versöhnung.

Durch das Jahr

Kreuzweg: Mitfühlen mit dem leidenden Jesus.

Geistlicher Impuls

Kreuzwegmeditation: Kreuzige ihn!

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit: "Mein Gott, mein Gott, wozu...?"

Heiligenlexikon

26. Februar: Seliger Adalbert und Seliger Ottokar von Tegernsee.

Glaubens-ABC

Büßen: "Tut Buße und glaubt an das Evangelium."

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger vom 25. Januar bis 7. Februar: Diakon Klaus Elfert.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Diakon Klaus Elfert
  klaus.elfertkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand