Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
30.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Geld

Der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden legte ein Finanzmarkt-Papier vor.

Weltweite Aufsichtsbehörde für Kapitalmärkte gefordert

Vatikan verlangt grundlegende Reform des Finanzsystems

Vatikanstadt. Der Vatikan verlangt eine grundlegende Reform des internationalen Finanzsystems und fordert die Gründung einer neuen globalen Behörde zur Regulierung der Kapitalströme. "In einer Welt der schnell voranschreitenden Globalisierung ist eine Weltautorität der einzig angemessene Bezugspunkt, der den neuen Gegebenheiten unserer Zeit und den Bedürfnissen der Menschheit gerecht wird", heißt es in einem am Montag (24.10.2011) veröffentlichten Papier des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden.

Die Gründung der Aufsichtsbehörde müsse von den Vereinten Nationen ausgehen, heißt es in dem 41-seitigen Text. Zuvor müsse die internationale Gemeinschaft aber eine "stärkere Fähigkeit zur Annahme bindender Entscheidungen" entwickeln. Ein Papstdokument ist das Papier nach Angaben von Vatikansprecher Federico Lombardi nicht, sondern die Stellungnahme eines Päpstlichen Rates.

Für Finanztransaktionssteuer

Der Text schlägt unter anderem eine Steuer auf Wertpapiergeschäfte und Aktienumschichtungen vor. Diese Steuer könne den Staaten helfen, Finanzreserven zu bilden, um Schulden abzubauen und übernational kriselnde Länder zu stützen. Zugleich bremst die Steuer riskante Finanzgeschäfte, weil sie sie verteuert.

Der Päpstliche Rat dringt auch auf eine deutliche Kapitalerhöhung der Banken – notfalls mit Hilfe öffentlicher Mittel. Als einen Hauptgrund der aktuellen Finanz-, Währungs- und Schuldenkrise nennt das Dokument das unverhältnismäßige Wachstum der Kapitalmärkte im Vergleich zur Wirtschaftsentwicklung.

Ethische Mindeststandards einführen

Die neue Weltfinanzbehörde müsse eine "Logik der Nachhaltigkeit", des Friedens, der Sicherheit, des "gemeinsamen Wohlstandes und des Einvernehmens" vertreten sowie freie, stabile und transparente Märkte garantieren. Nach dem Vorbild nationaler Zentralbanken solle sie den Geldfluss und das System des Währungstausches regeln sowie für die Einhaltung ethischer Mindeststandards sorgen.

Die Neugründung einer globalen Aufsichtsbehörde hält der Päpstliche Rat auch deshalb für nötig, da Institutionen wie der Internationale Währungsfonds an Bedeutung verloren hätten und nicht mehr in der Lage seien, die wachsenden Finanzströme zu kontrollieren. Der Primat der Politik müsse wiederhergestellt werden. Wirtschaft und Finanzwelt müssten auf ihre ursprüngliche Bedeutung reduziert werden und sich ihrer sozialen Verantwortung stellen.

Ferner sprechen sich die Autoren für eine deutlichere Abgrenzung des risikoreichen Investment-Bankings vom normalen Kreditgeschäft aus. Diese Unterscheidung ermögliche eine wirksamere Disziplinierung von "Schattenmärkten", die ohne jede Kontrolle und Grenze seien.

Politische Weltautorität

Die neue Finanzbehörde müsse der erste Schritt sein auf dem Weg zu einer politischen Weltautorität, heißt es in dem Papier. Eine solche hatte Benedikt XVI. bereits 2009 in seiner Enzyklika "Caritas in veritate" gefordert. Schon damals hatte der Papst als ein wünschenswertes Ziel die bessere Steuerung der Weltwirtschaft benannt. Zudem solle die politische Weltautorität für Frieden und Abrüstung sorgen, Ernährungssicherheit und Umweltschutz gewährleisten sowie die Migrationsströme regulieren.

Das Papier sei als Impuls für die Verantwortlichen der Welt und alle Menschen guten Willens gedacht, sagte der Präsident des Päpstlichen Rats für Gerechtigkeit und Frieden, Kardinal Peter Kodwo Appiah Turkson. Er verwies insbesondere auf den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am 03. und 04.11.2011 im südfranzösischen Cannes: "Wir wollen die Welt zum Nachdenken provozieren."

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedEnzyklika: Benedikt XVI. fordert politische Weltautorität (07.07.2009)

Text: Jens Joest und Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH | Foto: Gerd Altmann, Öffnet externen Link in neuem Fensterpixelio.de
24.10.2011

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand