Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
01.03.2015
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Benedikt XVI. fuhr im Papamobil über das Gelände des Flughafens "Cuatro Vientos".

Nächster Weltjugendtag bereits 2013 in Rio de Janeiro

Papst ruft Jugendliche zum Zeugnis bei Gleichaltrigen auf

Madrid. Zum Ende des Weltjugendtags hat Benedikt XVI. die Jugendlichen aufgerufen, gegenüber Gleichaltrigen ihr Glaubenszeugnis zu leben. "Teilt eure Glaubensfreude auch anderen mit", sagte der Papst in der Predigt bei der Abschlussmesse am Sonntag (21.08.2011) auf dem Militärflughafen "Cuatro Vientos" südwestlich von Madrid. "Die Welt braucht das Zeugnis eures Glaubens!"

Die Eucharistiefeier mit einer Million Menschen beschloss den Weltjugendtag. Am Ende gab der Papst bekannt, das nächste Treffen finde 2013 in Rio de Janeiro statt. Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wurde der Weltjugendtag ein Jahr vorverlegt. Die Sechs-Millionen-Metropole Rio richtet 2016 zudem die Olympischen Sommerspiele aus.

Glauben nicht von der Kirche trennen

In seiner Predigt ermunterte Benedikt XVI. die Pilger dazu, Jesus "ins Zentrum eures Lebens" zu stellen. Er mahnte zugleich, den Glauben in der Gemeinschaft der Kirche zu leben. "Man kann Jesus nicht allein folgen", sagte der Papst. Vielmehr werde der eigene Glaube von den Schwestern und Brüdern gestärkt.

Benedikt XVI. warnte davor, auf je eigene Art Jesus folgen zu wollen oder den Glauben entsprechend "der in der Gesellschaft vorherrschenden individualistischen Auffassung zu leben". Wer dies tue, laufe Gefahr, Jesus niemals zu begegnen oder einem Zerrbild von ihm zu folgen. Zudem ermahnte das Kirchenoberhaupt, sich nicht "von falschen Versuchungen" zu einem Leben ohne Gott verführen zu lassen.

Aufruf zum Engagement in Gemeinden

Der Papst rief die Jugendlichen dazu auf, sich in den Pfarreien und ihren Bewegungen zu engagieren. Ferner mahnte er den Gottesdienstbesuch am Sonntag, regelmäßige Bibellektüre und Anbetung sowie den häufigen Empfang der Beichte an.

"Der Herr liebt euch als seine Freunde", rief Benedikt XVI. den Jugendlichen zu. "Er will euch begleiten und euch die Türen zum Leben öffnen." Der Glaube sei keine Frucht von Anstrengung und Vernunft oder erschöpfe sich darin, etwas über die Identität der Person Jesu zu erfahren. Er sei "Geschenk Gottes", setze eine persönliche Beziehung und die Entscheidung zur Nachfolge voraus. Angesichts der vielen Teilnehmer des Weltjugendtags fülle sich sein Herz mit Freude, sagte der Papst.

Bilanz des Vigil-Tages

In seiner Begrüßung vor der Messe nahm der Madrider Kardinal Antonio Maria Rouco Varela erneut die Politik gerade seines Heimatlandes in den Blick. Es brauche ein "Ja" zur Familie und zur Ehe. In Spanien streiten die Kirche und die sozialistische Regierung seit Jahren über Liberalisierungen im Ehe- und Abtreibungsrecht.

Einen Tag nach der durch große Hitze und ein Gewitter beeinträchtigten Gebetsvigil zogen die Rettungsdienste Bilanz: Es habe rund 1.600 Einsätze gegeben, 52 Menschen seien ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Vatikansprecher Federico Lombardi verteidigte die Entscheidung, die Vigil wegen des Gewitters nicht abzubrechen. Dies habe auch der Papst so gewollt, er sei stark angerührt von der Begeisterung der Jugendlichen gewesen. Ihr Wille, das Abendgebet fortzusetzen, habe dem Weltjugendtag "eine weitere Botschaft" verliehen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchwerpunktthema: Weltjugendtag 2011 in Spanien
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Papst Benedikt XVI.

Text: Jens Joest | Foto: pd WJT-Büro Madrid
21.08.2011

    1. Bischof Genn zieht Bilanz des Weltjugendtags in Madrid

Wir beten für Sie!

KLOSTERFÜRBITTE im Monat Februar: Katharinenschwestern in Münster.

Dossier: Fasten- und Osterzeit

kirchensite.de informiert in einem Dossier über die wichtigste Zeit im Kirchenjahr.

Themenabende in der Fastenzeit

Ganz im Zeichen des Prophetenwortes "Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer" stehen die Geistlichen Abende mittwochs um 19.30 Uhr im St.-Paulus-Dom.

Bistum Münster

1,9 Millionen Katholiken leben in der Diözese Münster - unter den deutschen Bistümern steht sie damit an dritter Stelle.

Familienhilfe

Wenn Familien am Ende sind und alleine nicht mehr weiter wissen, kommt die Sozialpädagogische Familienhilfe zum Zuge.

VIDEO-Tipp ...

Fastenimpulse: Mehr vom Meer (Teil 1).

Übersicht: Fastenzeit

Der Osterfestkreis ist der Höhepunkt des Kirchenjahres.

Botschaft zur Fastenzeit

Eine "Globalisierung der Gleichgültigkeit" beklagt Papst Franziskus in seiner Botschaft zur Österlichen Bußzeit.

Kreuzweg

"Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach."

Glaubenswissen

Beichte – Sakrament der Versöhnung.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Bibelarbeit

Der Schrei nach Erlösung: "Wer wird mich retten?"

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Werner Fusenig.

Beratung und Information

Das Bistum Münster bietet mit der Fachstelle für Sekten- und Weltanschauungsfragen ein Angebot für Hilfesuchende.

Wallfahrtsorte

Freckenhorst (bei Warendorf): Kreuzverehrung.

Verbände

Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG).

Wiedereintritt in die Kirche

Ein Schritt zurück ist ein Schritt nach vorn.

Ehe- und Familienseelsorge

Für Paare in allen Lebenslagen.

Regionen

Münster / Warendorf.

Kirche von A bis Z

Aberglaube: Geister - Zauber - Horoskope - Magie - Wahrsagerei.

Durch das Jahr

Karneval: Päpstliche Steuer für den Karneval.

Geistlicher Impuls

Das fünfte Evangelium: Erfahrungen im Heiligen Land.

Mit der Bibel leben

Psalm 1: Die beiden Wege.

Heiligenlexikon

26. Februar: Seliger Adalbert und Seliger Ottokar von Tegernsee.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorgerin im Februar:
Sr. M. Marlene Schmidt.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Schwester M. Marlene
  schmidtkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand